„In aller Freundschaft“: Isabel Varell verstärkt die Sachsenklinik

    Neuzugang in ARD-Erfolgsserie ab kommender Woche

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 16.05.2018, 10:59 Uhr

    „In aller Freundschaft“: Hans-Peter Brenner (Michael Trischan), Linda Schneider (Isabel Varell), Miriam Schneider (Christina Petersen) und Jakob Heilmann (Karsten Kühn) – Bild: MDR/Saxonia Media/Sebastian Kiss
    „In aller Freundschaft“: Hans-Peter Brenner (Michael Trischan), Linda Schneider (Isabel Varell), Miriam Schneider (Christina Petersen) und Jakob Heilmann (Karsten Kühn)

    Am Montag gab Isabel Varell gemeinsam mit Tim Schreder ihr Debüt bei der neuen ARD-Vormittagssendung „Live nach Neun“. Kommende Woche verstärkt sie ein weiteres Format im Ersten: Sie stößt als Mutter von Krankenschwester Miriam Schneider (Christina Petersen) zur Sachsenklinik und verstärkt somit den Cast von „In aller Freundschaft“. Ihren ersten Auftritt hat Varell kommenden Dienstag (22. Mai) in Folge 813 („Unverblümt“).

    Ihre Figur Linda Schneider will in Leipzig ein neues Leben beginnen, um die schwierigen Zeiten und einige Schicksalsschläge hinter sich zu lassen. Sie hat ein großes Herz und einen etwas speziellen Humor. Nachdem ihr kleines Lebensmittelgeschäft auf dem Dorf schließen musste, konzentrierte sie sich auf die Erziehung ihrer beiden Kinder. Als nun jedoch auch ihr Sohn seine alte Heimat verlässt, um eine Lehre anzutreten, fällt Linda zu Hause die Decke auf den Kopf.

    Sie begibt sich auf den Weg nach Leipzig und taucht unangekündigt in der Sachsenklinik auf, um sich ihre Krampfadern ziehen zu lassen. Sie wird von Dr. Maria Weber (Annett Renneberg) behandelt, der durch den ausgeprägten Redefluss von Linda schnell der Kopf schwirrt. Deshalb verwechselt Maria im Eifer des Gefechts die Patientinnen „Schneider“ und „Schreiner“, weshalb es zu einer lebensbedrohlichen Medikamentenverwechslung kommt. Linda beschließt, in Leipzig zu bleiben. Miriam ist davon allerdings zunächst nicht begeistert.

    „Ich freue mich sehr auf diese Mutterrolle. Im richtigen Leben ist das nie Wirklichkeit geworden, daher ist es umso schöner für mich, diese Momente nun vor der Kamera auszuleben“, beschreibt Isabel Varell ihre neue Rolle. „Meine Kollegin und ‚neue Tochter‘ Christina Petersen habe ich im Herzen bereits adoptiert. Vom ersten Drehtag an haben wir einen sehr guten Draht zueinander.“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen