„Hindafing“: Neue Heimatserie ab Mai im BR

    Ankunft von Flüchtlingen setzt allerlei Verwicklungen in Gang

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 04.04.2017, 10:29 Uhr

    Drehstart für „Hindafing“ war im August 2016 – Bild: NEUESUPER/Günther Reisp
    Drehstart für „Hindafing“ war im August 2016

    Als „moderne, bayerische Heimatserie“ beschrieb das BR Fernsehen „Hindafing“, die Macher nannten sie auf der Berlinale gar die „bayerische Antwort auf ‚Fargo‘„. Nun hat der Sender einen Ausstrahlungstermin für die sechsteilige Miniserie, die im August 2016 gedreht wurde, bekannt gegeben. Ab dem 16. Mai laufen immer dienstags ab 20.15 Uhr Doppelfolgen, so dass das Finale bereits drei Wochen später zu sehen sein wird.

    Handlungsort der Serie ist die kleine Gemeinde Hindafing, die angesichts veralteter Industrie und nicht vorhandenen Touristen versucht, sich ein neues Image zu geben. Der Plan des jungen Bürgermeisters Alfons Zischl (Maximilian Brückner): gemeinsam mit dem Landwirt und Bio-Metzger Sepp Goldhammer (Andreas Giebel) will er ein neues Shoppingzentrum errichten, ganz zugeschnitten auf die aktuellen Ökotrends. Doch die Landespolitik macht Zischl einen Strich durch die Rechnung, denn Hindafing muss 50 Flüchtlinge aufnehmen. Deren Ankunft setzt allerlei Geschehnisse in dem kleinen Ort in Gang.

    So verliebt sich der junge Pfarrer Krauss (Michael Kranz) ausgerechnet in den jungen Afrikaner Amadou (Joel Sansi). Der türkischstämmige Dorfpolizist Erol Yildirim (Ercan Karacayli) muss sich als alleinerziehender Vater nicht nur um seine zwei Kinder kümmern, sondern auch noch gegen Bürgermeister Zischl wegen mutmaßerlicher Beziehungen ins Drogenmilieu ermitteln. Zischl versucht zudem auch an die schwarzen Kassen seines Vaters heranzukommen. Für seine Ehefrau Marie (Katrin Röver) und ihre Freundin Gabi Goldhammer (Petra Berndt) tun sich durch die Ankunft der Flüchtlinge währenddessen ganz neue Aufgabengebiete auf. Dann ist da noch Karli Spitz (Heinz Josef Braun), der Betreiber des Vereinsheims, dessen Tochter Jackie (Kathrin von Steinburg) sich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern kann, wer denn der Vater ihrer Tochter ist.

    Die Drehbücher stammen von Niklas Hoffmann, Rafael Parente („Blockbustaz“) und Boris Kunz, der auch Regie führt. „Hindafing“ ist eine Produktion der NEUESUPER Produktions GmbH in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen