„Harrys wundersames Strafgericht“: Fortsetzung mit John Larroquette in Arbeit

    Melissa Rauch („The Big Bang Theory“) entwickelt Sitcom um Tochter von Harry Stone

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 17.12.2020, 12:53 Uhr

    „Harrys wundersames Strafgericht“ verhandelte neun Staffeln lang bei NBC – Bild: NBC
    „Harrys wundersames Strafgericht“ verhandelte neun Staffeln lang bei NBC

    Die einstige Wirkungsstätte von Richter Harry Stone öffnet wieder ihre Tore. NBC ist dabei, eine Fortsetzung von „Harrys wundersames Strafgericht“ zu entwickeln, in der John Larroquette einmal mehr als Staatsanwalt Dan Fielding zu sehen sein soll. Hinter dem Projekt stehen „Big Bang Theory“-Veteranin Melissa Rauch als Autorin und Warner Bros. Television, wo auch bereits das Original zu Hause war.

    Das neue „Night Court“ (Originaltitel) stellt die kompromisslos optimistische Richterin Abby Stone ins Zentrum – die Tochter des verstorbenen Richters Harry Stone. Sie tritt in die Fußstapfen ihres Vaters und übernimmt die Nachtschicht im Gericht von Manhattan und versucht dessen Mitarbeiter, allesamt Außenseiter und Zyniker, irgendwie zusammenzuhalten. Nach wie vor gehört zu dieser Truppe auch der frühere Staatsanwalt Dan Fielding (Larroquette).

    Auch die Fortsetzung von „Night Court“ ist als Sitcom geplant. Entwickelt wird sie von Melissa Rauch und Winston Rauch über ihre Produktionsfirma After January, die unter dem Dach von Warner Bros. Television zu Hause ist. Rauch, die in „The Big Bang Theory“ Bernadette Rostenkowski verkörperte, wird aller Voraussicht nach nicht als Schauspielerin in dem Projekt mitwirken. Laut Deadline schlug Rauch selbst das Projekt dem Studio vor. Demnach sei sie als Fan mit dem Original aufgewachsen und erkannte nun das Potential für eine modernisierte Fortsetzung.

    „Harrys wundersames Strafgericht“ startete 1984 bei NBC und brachte es auf insgesamt neun Staffeln und 193 Episoden. Der 2018 verstorbene Harry Anderson verkörperte darin den gutgelaunten Richter (und Hobby-Zauberer) „Harry“ T. Stone, der mehr oder weniger zufällig mit nur 34 Jahren die verantwortungsvolle Position am Nachtgericht von Manhattan erhalten hatte. „Night Court“ machte sich vor allem durch seine sympathische Besetzung und die Vielfalt der behandelten Themen einen Namen. In Deutschland war die Serie ab 1988 in Sat.1 und später auf ProSieben und im Kabelkanal zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      John Larroquette ist immer gut, mal sehen, wie die Neuauflage wird...

      weitere Meldungen