„Happy!“-Fernsehpremiere: Deftige Comicadaption kommt zu ProSieben Fun

    Ex-Cop und sein fliegendes Einhorn suchen entführtes Mädchen

    "Happy!"-Fernsehpremiere: Deftige Comicadaption kommt zu ProSieben Fun – Ex-Cop und sein fliegendes Einhorn suchen entführtes Mädchen – Bild: Syfy
    Christopher Meloni und Patton Oswalt sind der Killer und das Einhorn in „Happy!“

    Wer am Tag der Arbeit (1. Mai) lieber drinnen als draußen ist, der hat abends um 21.00 Uhr eine neue Fernsehoption: Die Comic-Adaption „Happy!“. Christopher Meloni (weitgehend durch „Law & Order: Special Victims Unit“ bekannt) schlüpft in die Rolle eines heruntergekommenen Ex-Cops, der von einem fliegenden blauen Einhorn begleitet wird. Klingt schräg, ist aber noch viel schräger, denn die Serie schlägt mit einer Mischung aus Coolness, Gewalt und sehr abgefahrenen Unterweltcharakteren in die Nische, in der sich auch das Gesamtwerk von Quentin Tarantino befindet.

    Netflix hatte die Deutschlandpremiere der Serie des US-Senders Syfy besorgt. In den USA läuft aktuell auch schon eine zweite Staffel.

    Im Zentrum der Serie steht der frühere Ausnahme-Polizist Nick Sax (Meloni), der mittlerweile in eine Welt aus Drogen, bedeutungslosem Sex und Auftragsmorden abgerutscht ist. Mit dem Ende seiner Karriere ging das Ende seiner Ehe einher. Eine neue Berufung reißt ihn zumindest zum Teil aus seinem aktuellen Leben: Ein kleines, blaues, fliegendes Einhorn namens Happy (im englischen Original gesprochen von Comedian Patton Oswalt, im Deutschen von Synchronsprecher Rainer Fritzsche) informiert ihn darüber, dass seine Tochter Hailey (Bryce Lorenzo) seine Hilfe braucht: Sie wurde „vom Weihnachtsmann“ entführt. Nach einigem Zögern – denn es ist nie ein gutes Zeichen, wenn ein fliegendes Einhorn mit einem spricht – macht sich Nick auf die Suche und muss sich dabei mit der Unterwelt, den Folgen seiner früheren Taten, einem drogensüchtigen Gegenspieler im Weihnachtsmannkostüm sowie seiner korrupten Ex-Geliebten Detective Meredith McCarthy (Lili Mirojnick) und seiner der Verzweiflung nahen Ex-Frau Amanda (Medina Senghore) auseinandersetzen.

    Unser Kritiker Gian-Philip Andreas attestierte „Happy!“ in seiner TV-Kritik anlässlich des US-Starts eine „Kombination fröhlicher Popkultur mit abrupt-brutalen Gewaltausbrüchen“, wie man sie spätestens von Quentin Tarantino kennt, die in Serienform aber nicht ganz so verbreitet ist wie auf der Kinoleinwand, was „Happy!“ eine gewisse Ausnahmestellung verleiht.

    Das Ganze basiert auf einer Graphic Novel von Grant Morrison.

    Trailer zu „Happy!“ (englisch)

    Während die erste Staffel zur Weihnachtszeit spielt ist, die zweite Staffel handlungstechnisch wenige Monate später um Ostern verortet.

    13.04.2019, 08:00 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen