„GZSZ“-Star Felix van Deventer stürzt vom Balkon: RTL muss kurzfristig umplanen

    Schauspieler hatte Glück im Unglück

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 02.09.2019, 11:48 Uhr

    Felix van Deventer – Bild: MG RTL D / Bernd Jaworek
    Felix van Deventer

    Am Samstag meldete sich Felix van Deventer mit einer schockierenden Nachricht vom Krankenbett: Der 23-jährige Schauspieler ist von einem Balkon vier Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei wurde ein Teil seiner Wirbelsäule angebrochen. Seit Freitagabend liegt er in einem Berliner Krankenhaus. Der „GZSZ“-Liebling hatte Glück im Unglück, denn bei dem Sturz hätte er sich viel schlimmer verletzen können.

    „Ich habe Glück im Unglück gehabt. Ich verbringe zur Zeit die meiste Zeit im Rollstuhl, weil ich nur unter sehr großen Schmerzen laufen kann“, so Felix van Deventer gegenüber RTL.de. „Mehr ist aber zum Glück nicht passiert. Es hätte viel schlimmer ausgehen können. Danke Gott!“ Sein Management teilte mit: „Felix hat einen Teilbruch der Wirbelsäule. Wäre dieser nur 1,5 cm weiter links gewesen, wäre eine Lähmung nicht ausgeschlossen gewesen. Ich möchte aber betonen, dass Alkohol bei seinem Sturz keine Rolle gespielt hat.“

    Instagram/Felix van Deventer
    Instagram/Felix van Deventer

    Zur Unfallursache möchten sich weder Felix van Deventer noch sein Management genauer äußern. Dafür informierte RTL nun, wie es mit den Dreharbeiten nach dem Unfall weitergeht. Sendersprecher Frank Pick erklärt, dass bei Krankheiten und Ausfällen umgeplant werden muss. Dabei wird zunächst die wöchentlich erscheinende Drehdispo kurzfristig umgeschrieben. Dies bedeutet, dass Szenen und Bilder „hängen gelassen“ werden und sobald wie möglich nachgedreht werden. „Das kann ein paar Tage oder bis zu drei Wochen später sein. In dem Fall bekommt der Zuschauer nichts davon mit. Die Rolle ist weiterhin zu sehen.“ Montags wird bei „GZSZ“ immer geprobt. Ab dem morgigen Dienstag wird regulär gedreht – erst einmal ohne Felix van Deventer.

    Erst wenn ein Schauspieler langfristig ausfällt oder erkrankt, müssen die Drehbücher umgeschrieben werden. Dann werden „mitunter ganze Handlungsstränge gestrichen bzw. anders angelegt und geplant. Den plötzlichen Abschied erzählt man dann zum Beispiel so, dass sich die betroffene Rolle telefonisch aus dem Off meldet – also nicht zu sehen, aber zu hören ist. Oder andere Rollen sprechen und informieren somit den Zuschauer darüber“, erläutert RTL-Sprecher Frank Pick.

    Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Unfall ins Drehbuch mitaufzunehmen. Dies war etwa der Fall, als sich Wolfgang Bahro am Fuß verletzt hatte. Die Krücken und Schienen wurden mit ins Drehbuch aufgenommen, so dass auch Bahros Rolle Jo Gerner plötzlich einen gebrochenen Fuß hatte. Auf diese Weise konnte Bahro seinen Fuß schonen, ohne dass die Zuschauer auf ihn verzichten mussten.

    „Im Fall von Felix van Deventer warten wir nun erst einmal ab und entscheiden bzw. reagieren, wenn wir wissen, wie lange er ausfallen wird. Darüber entscheiden nun die (Diagnose der) Ärzte und der Heilungsprozess“, so Frank Pick. „Dennoch sind wird weiterhin sehr optimistisch, Felix von der Deventer schon bald wieder am Set von GZSZ begrüßen zu können. Dann würde sein jetziger Ausfall in den Folgen, die in ca. 2 Monaten ausgestrahlt werden, gar nicht auffallen. Also: Gute Besserung, lieber Felix und erhole Dich gut!“

    Felix van Deventers Drehpartnerin Iris Mareike Steen schickte via Instagram Genesungswünsche an ihren „kleinen Bruder“ aus der Serie: „Ich bin so erleichtert, dass nichts noch Schlimmeres passiert ist und hoffe, du kommst so schnell es geht wieder auf die Beine. Pass auf dich auf, mein Herz. Ich hab dich sehr lieb und bin immer für dich da.“

    Felix van Deventer verkörpert seit dem 25. Juli 2014 Jonas Seefeld bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Anfang 2019 nahm er bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ teil, wo er den den zweiten Platz erreichte. Am 6. Juli 2019 kam sein erster Sohn Noah auf die Welt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen