„Frequency“: Deutschlandpremiere der kurzlebigen Filmadaption ab Januar

    Cop-Serie um Ermittungen auf zwei Zeitebenen bei Sat.1 Emotions

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 18.12.2017, 10:58 Uhr

    Vater Frank (Riley Smith) und Tochter Raimy (Peyton List) in „Frequency“ – Bild: The CW/Sat.1 Emotions
    Vater Frank (Riley Smith) und Tochter Raimy (Peyton List) in „Frequency“

    Ab dem 2. Januar geht es zurück in die Vergangenheit: Sat.1 Emotions zeigt die kurzlebige US-Serie „Frequency“ des Senders The CW. In der Adaption des gleichnamigen Films aus dem Jahr 2000 kann die Polizistin Raimy Sullivan (Peyton List; „FlashForward“) aus New York mit ihrem bereits im Jahr 1996 verstorbenen Vater Frank (Riley Smith) Kontakt über ein Amateur-Funkgerät aufzunehmen. Das hat weitreichende Konsequenzen. Sat.1 Emotions zeigt die Deutschlandpremiere immer dienstags um 20.55 Uhr in Doppelfolgen – eingebettet zwischen Wiederholungen der zweiten Staffel von „Criminal Minds: Beyond Borders“ (ab 20.15 Uhr) und der zweiten Staffel von „Code Black“ (ab 22.25 Uhr im Dreierpack).

    Durch ein ungewöhnliches Wetterphänomen wird die Polizistin Raimy Sullivan in die Lage versetzt, mit dem Amateur-Funkgerät ihres verstorbenen Vaters Frank Sullivan – ebenfalls ein Polizist – durch die Zeit hindurch mit diesem Kontakt aufzunehmen – der sitzt in der Vergangenheit an ebenjenem Gerät. Dabei kann sie ihren Vater davor warnen, dass er in wenigen Stunden sterben würde. So entgeht der Vater dem unmittelbaren Tod bei einem Undercover-Einsatz – was auf Raimys Leben in der Gegenwart ungeahnte Auswirkungen hat.

    In der Gegenwart des Jahres 2016 ist Frank allerdings auch weiterhin nicht mehr am Leben – statt bei einem Undercover-Einsatz ist dieser Jahre später bei einem Autounfall verstorben. Aber auch eine weitere Person aus Raimys Umfeld wurde – durch die Auswirkungen eines Schmetterlings-Effekts – durch ein Verbrechen aus dem Leben gerissen, und Raimys Leben dadurch grundlegend verändert. Über die Zeitspanne von 20 Jahren hinweg versuchen Vater und Tochter nun, den Mord zu verhindern und Raimys Leben wiederherzustellen.

    Weitere Rollen haben unter anderem Devin Kelley als Raimys Mutter, Mekhi Phifer als Franks alter Partner und nun Raimys väterlicher Freund Satch Reyna, Anthony Ruivivar als einflussreicher Polizist, Lenny Jacobson als Raimys bester (und besorgter) Jugendfreund Gordo sowie Daniel Bonjour als Raimys Verlobter.

    Beim US-Sender The CW überlebte „Frequency“ nur kurz. Immerhin ließ der Sender zu der Mystery-Serie aber ein kurzes Ende produzieren, das diverse für eine eventuelle Verlängerung offen gelassene Handlungsfäden zum Abschluss brachte.

    Trailer zu „Frequency“ (englischsprachig)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen