„Eurovision Song Contest“ kehrt 2021 nach Rotterdam zurück

    Austragungsort bleibt nach Absage im kommenden Jahr gleich

    Dennis Braun – 17.05.2020, 10:35 Uhr

    Der „Eurovision Song Contest“ soll auch 2021 in Rotterdam stattfinden.

    Am Ende der diesjährigen Ersatzshow des „Eurovision Song Contest“, „Europe Shine a Light“, ließen die Verantwortlichen der EBU die Katze aus dem Sack, wo der Corona-bedingt ausgefallene Musikwettbewerb im kommenden Jahr nachgeholt werden soll. Wie schon für dieses Jahr geplant, kehrt der ESC 2021 nach Rotterdam zurück. Das Motto lautet „Open Up“ – ob dann allerdings wirklich eine „offene“, reguläre Show mit tausenden Zuschauern abgehalten werden kann, wird von der weiteren Entwicklung der Pandemie abhängen.

    Wirklich überraschend kommt die Entscheidung nicht, schließlich hatte der Stadtrat von Rotterdam vor Kurzem bereits zusätzliche Gelder in Höhe von 6,7 Millionen Euro für die Austragung des Events freigegeben. Der neue ESC-Executive-Supervisor Martin Österdahl blickt optimistisch in die Zukunft: Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt vorankommen können. Eine Rückkehr des Eurovision Song Contest im nächsten Jahr ist von entscheidender Bedeutung und wir sind sehr glücklich, dass unsere Freunde in den Niederlanden ein zweites Mal so viel Engagement aufbringen. Ich glaube fest daran, dass alle, die in den ESC involviert sind, die Herausforderungen und Veränderungen gemeinsam durchstehen und das Format stärker denn je zurückbringen werden.

    14 Länder haben sich bereits auf die neue Situation eingestellt und sich dazu entschlossen, an ihren ausgewählten Künstlern festzuhalten und sie für den ESC 2021 erneut ins Rennen zu schicken, darunter etwa Australien, Österreich, Griechenland und der Gastgeber Niederlande. Einige Länder wiederum haben angekündigt, ihre Künstler in einem nationalen Vorentscheid zu ermitteln. Dazu gehören unter anderem Schweden mit dem Melodifestivalen und Estland. Auch The Roop, die „Sieger der Herzen“ beim gestrigen deutschen Finale (fernsehserien.de berichtete), bekommen einen Startplatz im Finale des litauischen Vorentscheids.

    Der NDR hält sich aktuell noch bedeckt bei der Frage, ob der deutsche Vertreter Ben Dolic auch 2021 beim ESC an den Start gehen darf. Was das im Detail für uns und unseren Künstler Ben Dolic mit seinem erfolgreichen Song ‚Violent Thing‘ bedeutet, werden wir jetzt mit unseren kreativen Partnern besprechen, hatte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber nach der Absage des ESC 2020 gesagt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Also ich bin froh, dass Ben Dolic dieses Jahr nicht für Deutschland antreten konnte.


      Mit Ihm und seinem Song hätten wir sicher wieder nur den letzten Platz erreicht...


      Von daher bitte für nächstes Jahr wieder die Zuschauer entscheiden lassen!
        hier antworten
      • (geb. 1961) am melden

        Ben Dolic mit seinem erfolgreichen Song 'Violent Thing'?
        Ich finde das schrecklich mittelmäßig. Der Song gibt nicht viel her, Präsentation und Gesang sind schwach. Nehmt euch ein Beispiel an anderen guten Songs, z.B. Euphoria – gute Melodie mit viel Dynamik, und eine mitreißende Präsentation (soweit ich das noch in Erinnerung habe).
        Vielleicht liegt es an den "Experten", die musikalisch völlig abgehoben von normalen Menschen sind und z.B. völlig andere Wertungen abgegeben haben als die Zuschauer?
          hier antworten

        weitere Meldungen