„Eragon“: Live-Action-Serie in der Entwicklung

    Fantasy-Romane könnten Bildschirm-Adaption erhalten

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 26.07.2022, 13:48 Uhr

    „Eragon“: Der Film aus dem Jahr 2006 kam eher weniger gut an – Bild: 20th Century Fox
    „Eragon“: Der Film aus dem Jahr 2006 kam eher weniger gut an

    Die „Eragon“-Tetralogie von Autor Christopher Paolini steht vor einem Bildschirm-Comeback. Wie das US-Branchenblatt Variety berichtet, befindet sich derzeit bei Disney+ eine Realverfilmung der Jugend-Fantasy-Reihe in der Entwicklung, die im Original den Titel „The Inheritance Cycle“ trägt.

    Demnach wird Paolini selbst als Co-Autor des Serienprojekts fungieren. Bert Salke („First Wave – Die Prophezeiung“) fungiert als Produzent für seine Firma Co-Lab 21, die bei 20th Television unter Vertrag steht. Paolinis Reihe umfasst vier Romane, der erste davon ist der 2002 erstmals erschienene Band „Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter“. Inzwischen wurden von der Reihe weltweit mehr als 41 Millionen Bücher verkauft.

    Im Zentrum des „Inheritance Cycles“ steht der Farmjunge Eragon, der ein Ei entdeckt. Daraus schlüpft ein Drache, dem er den Namen Saphira gibt. Mithilfe seines Mentors Brom und durch die starke Verbindung zu Saphira lernt Eragon, ein Drachenreiter zu werden. Dabei handelt es sich um einen uralten Orden, der einst von dem bösen König Galbatorix ausgelöscht wurde. So beginnt für Eragon und Saphira der gemeinsame Kampf gegen Galbatorix, um das Land Alagaësia von der Tyrannei zu befreien.

    „Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter“ wurde bereits 2006 als Kinofilm adaptiert. Damals war Schauspiel-Ikone John Malkovich als Galbatorix zu sehen, Jeremy Irons als Brom und Rachel Weisz lieh dem Drachen Saphira ihre Stimme. Bei Kritikern und Fans kam der Film aber eher weniger gut an, das Resultat an den Kinokassen blieb mittelmäßig. Ähnlich erging es seinerzeit auch „Percy Jackson – Diebe im Olymp“, einer anderen Young-Adult-Reihe, die nun dank Disney+ eine zweite Chance als Realverfilmung erhält (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1966) am

      Ich fand den Film damals gar nicht so schlecht. Schade das der Film nicht ankam, eine Fortsetzung hätte mit gut gefallen.
      • am

        Die Reihe hätte mal eine gelungene Umsetzung als Serie verdient.


        Was habe ich damals die Hörbücher rauf und runter gehört.

        weitere Meldungen