„Eine schrecklich nette Familie“ kehrt zurück in ursprüngliche deutsche TV-Heimat

    „King of Queens“ erstmals im RTL-Hauptprogramm

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 18.05.2022, 12:21 Uhr

    „Eine schrecklich nette Familie“ – Bild: Sony Pictures Television International
    „Eine schrecklich nette Familie“

    Es kommt einer kleinen Revolution gleich: Zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit schaffen es US-Sitcoms zurück ins RTL-Programm. Bei einer davon handelt es sich um eine Kultserie, die einst – nämlich vor 30 Jahren – genau dort ihre deutsche TV-Premiere feierte: „Eine schrecklich nette Familie“. Von 1992 bis 1996 strahlte RTL erstmals die Geschichten um Al Bundy und seine Familie aus, bevor die Serie für mehrere Jahrzehnte zur ProSiebenSat.1-Sendergruppe wechselte. In wenigen Wochen kehren die Bundys nun dorthin zurück, wo für sie in Deutschland alles begann.

    Ab dem 11. Juni wird RTL die Kultserie im Frühprogramm am Wochenende wiederholen. Am Samstag sind ab 6:45 Uhr drei Folgen am Stück zu sehen, am Sonntag eine weitere Folge um 6:20 Uhr. Doch damit nicht genug: Direkt im Anschluss ist eine weitere Kult-Sitcom zu sehen, die es sogar zum ersten Mal ins RTL-Hauptprogramm schafft: „King of Queens“. Hiervon werden samstags ab 8 Uhr ganze sechs Folgen hintereinander gezeigt und sonntags weitere fünf Episoden gegen 6:45 Uhr.

    Man muss tatsächlich schon einige Jahre zurückgehen, um US-Sitcoms im Programm von RTL zu finden. Noch bis 2009 war etwa früh am Morgen „„Der Prinz von Bel-Air“ zu sehen – als letzter Ausläufer des Sitcom-Lineups, das in den späten 90ern und frühen 2000ern bei RTL vor allem den Samstagmittag und -nachmittag prägte. 2012 zeigte RTL einmalig „Modern Family“, um die Ausstrahlung bei Nitro anzukurbeln. 2017 war kurzzeitig am späten Donnerstagabend auch noch die erste Staffel der Serie zu sehen, mit der Al-Bundy-Darsteller Ed O’Neill seinen zweiten großen Erfolg landete.

    Dass RTL nun überraschend wieder Sitcoms am Wochenende zeigt, hat einen schönen Nebeneffekt, denn dadurch reduziert der Sender samstags die Dauerrotation der längst abgesetzten Scripted Reality „Der Blaulicht Report“, die fortan erst im Anschluss an „King of Queens“ zu sehen ist.

    Zwischen 1987 und 1997 sind elf Staffeln mit insgesamt 259 Folgen von „Married with Children“, so der Originaltitel von „Eine schrecklich nette Familie“, entstanden. Damit stellt sie bis heute eine der am längsten gelaufenen Sitcoms aller Zeiten dar. Jüngst wurde bekannt, dass Sony Pictures TV an einer Neuauflage arbeitet – als Animationsserie (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      >
      > Direkt im Anschluss ist
      > eine weitere Kult-Sitcom zu sehen, die es sogar
      > zum ersten Mal ins RTL-Hauptprogramm schafft:
      > "King of Queens". Hiervon werden samstags ab 8 Uhr
      > ganze sechs Folgen hintereinander gezeigt und
      > sonntags weitere fünf Episoden gegen 6.45 Uhr.
      >

      So wie es aussieht werden dabei von "The King of Queens" einfach die Folgen am Stück wiederholt, die jeweils in der Vorwoche regulär bei RTL Nitro am Nachmittag gelaufen sind. Ob das viel Sinn macht sei mal dahingestellt, aber es erklärt, warum die Ausstrahlung einfach mittendrin beginnt statt mit Folge 1.
      • am

        Voll die Veräppelung der Zuschauer. 2 Primetime Serien (siehe US Fernsehen) werden da im Frühprogramm versendet. Unglaubliche Programmplanung.
        • am via tvforen.de

          Im Prinzip freut es mich mich, dass die Programmfarbe Sitcom bei RTL wieder auftaucht. Einzig über die Serien kann man streiten, sind es doch zwei Formate, die im deutschen Fernsehen selbst in den letzten Wochen permanent präsent waren. Bleibt zu hoffen, dass sich mittelfristig weitere Serien in das Line-Up gesellen, die man mit dem guten, alten RTL von früher assoziiert, z.B. "Full House", "Eine starke Familie", "Mein Vater ist ein Ausserirdischer", "Major Dad", "Harry und die Hendersons", "Mary Tyler Moore", "Cheers", "Love and War", "Ellen" usw.

          Übrigens waren die Bundys in de letzten Jahrzehnten nicht durchgängig bei Pro7/Kabel1 zuhause, sondern haben zwischenzeitlich schon mal einen Abstecher zurück zu RTL gemacht - zu RTL NITRO um genau zu sein.
          • am

            Fans der Serie haben sich schon die komplette Serie auf DVD geholt, die oft im Angebot ist... auf Dauer zahlt man so weniger ;-)
            • (geb. 1974) am

              RTL möchtet ihr euch nicht einfach mal eine Sendepause gönnen? Außer Trash TV, Wiederholungen, Adaptionen oder Alte Sendungsformate unter neuem Namen habt ihr rein gar nichts mehr zu bieten. Traurig! Da schau ich mittlerweile lieber Thriller-Serien bei den Öffentlich-Rechtlichen. Eure Werbungen sind so häufig, dass nicht Mal mehr Spannung aufkommen kann, falls sich ein Krümel verirrt.
              Baut euren Streaming Dienst aus und gut. Nein, ihr seid nicht die Einzigen, aber die Spitzenreiter der Loosing Privatsender. Sorry!
              • (geb. 1984) am

                Es ist echt schade und ich möchte es auch gerne würdigen: aber ich schaue tatsächlich seit mindestens 5 Jahren kein Free-TV. Ich überlege vielleicht die Folgen über waipu aufzuzeichnen: kultig ist es ja...
                • am

                  Wozu??? Diese beiden Sitcoms laufen doch schon seit Jahren fast als endloschleifen auf RTL II (King of Queens in der Woche) und bei Pro7 (Eine Schrecklich nette.... am Wochenende). Mal wieder der xte Beweis wie Einfallslos das Free-TV ist!
                  • am

                    Bei RTL II läuft King of Queens schon seit 2013 nicht mehr.
                • am

                  So früh am morgen ich schaue seit einigen Wochen " Eine Schrecklich nette Famile auf der Straminpattform RTL+

                  weitere Meldungen