„Ein Engel auf Erden“: Kultserie wird als Filmreihe wiederbelebt

    Jill Scott und Barry Watson („Eine himmlische Familie“) mit den Hauptrollen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 18.06.2021, 10:50 Uhr

    „Ein Engel auf Erden“: Victor French (l.) und Michael Landon (r.) – Bild: NBC
    „Ein Engel auf Erden“: Victor French (l.) und Michael Landon (r.)

    Der amerikanische Sender Lifetime hat ein Reboot des Serienklassikers „Highway to Heaven“ bestellt, der in Deutschland als „Ein Engel auf Erden“ bekannt und beliebt war.

    In der Neuauflage, die als Filmreihe realisiert wird, übernimmt Jill Scott („Eine Detektivin für Botswana“) die Rolle als frischgebackener Engel Angela, die auf der Erde dem Auftrag nachgeht, Menschen in einer Lebenskrise beizustehen. Barry Watson („Eine himmlische Familie“) porträtiert einen Schulrektor, dem Angela ihre Identität enthüllt und der anschließend ihr menschlicher Helfer wird.

    Das Serienoriginal lief zwischen 1984 und 1989. Michael Landon, der in den USA mit „Bonanza“ und „Unsere kleine Farm“ bekannt geworden war, war das Mastermind der Serie: Er hatte die Hauptrolle als Engel-auf-Bewährung Jonathan Smith. Zudem führte er bei mehr als 90 Episoden Regie und verfasste knapp 20 der 111 Drehbücher selbst. Sein Ko-Star war Victor French, mit dem er schon in „Unsere kleine Farm“ vor der Kamera gestanden hatte.

    French spielte den Polizisten a. D. Mark Gordon, der bei einer Begegnung hinter die Wahrheit von Jonathans Identität kommt und sich diesem schließlich bei seinen himmlischen Aufträgen anschließt. French übernahm bei einem weiteren Dutzend Folgen die Regie.

    NBC hatte im Sommer 1988 aus Quotengründen beschlossen, dass die fünfte Staffel die letzte sein würde. Trotzdem wurde kein runder Abschluss produziert. Auch die Ausstrahlung der nur noch 13-teiligen fünften Staffel wurde bei NBC mehrfach unterbrochen und verschoben. Aufgrund des offenen Ende hatten Fans noch die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Handlung. Diese erhielt aber durch den Tod von Victor French an den Folgen einer Krebserkrankung im Sommer 1989 eine deutlichen Dämpfer. 1991 verstarb auch Michael Landon an einer Krebserkrankung.

    Die neue Serie entsteht in Zusammenarbeit mit dem Michael Landon Estate sowie Cindy Landon, Michael Landons dritter Ehefrau (die beiden hatten 1983 geheiratet). Die neue Reihe will aktuelle soziale Themen sowie verbreitete persönliche Situationen ansprechen, diese mit Liebe und Mitgefühl aufarbeiten und dabei Hoffnung und Gemeinschaftsgefühl vermitteln.

    Im ersten Film kommt Angela als Schülerberaterin („Counselor“) an eine Junior-High-School, wo sie mit Rektor Bruce zusammenarbeitet. Angela kümmert sich um Schüler Cole (Ben Daon) und dessen Vater Jeff (Robert Moloney, „You Me Her“), die den tragischen Tod von Coles Mutter (Ashley Ross) zu verarbeiten haben. Als Angela im Umgang mit der Situation wahre Wunder bewirkt, schaut Rektor Barry genauer hin…

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Warum???
      Gehen den Autoren echt die Einfälle aus das man alte Klassiker neu aufsetzen und verwursten muss?
      Ich kenne kein Reboot welcher auch nur annähernd an die Kult Original Serien heran gekommen ist.
      In den 80 und 90er Jahren kamen so viele verschiedene Serien raus die sich völlig vom Thema unterschieden haben und heute wird ein Reboot nach dem anderen raus gehauen.
      Sicher kommen auch heute gute neue Serien mit frischen Ideen raus aber diese Neuauflagen nehmen Überhand.

      weitere Meldungen