Disney Channel zeigt letzte Staffel von „Jessie“

    Deutsche Erstausstrahlung der finalen Folgen

    Glenn Riedmeier – 02.10.2015, 15:00 Uhr

    „Jessie“

    Die Teenie-Sitcom „Jessie“ zählt zu den erfolgreichsten Produktionen des Kinderprogramms der vergangenen Jahre. In Kürze erfahren auch die deutschen Fans, wie die Geschichte um das Kindermädchen Jessie Presscott (Debby Ryan) ausgeht. Der Disney Channel hat die vierte und letzte Staffel angekündigt. Die finalen 20 Folgen sind ab dem 23. November täglich um 18:20 Uhr in deutscher Erstausstrahlung zu sehen.

    Zu Beginn der vierten Staffel hat sich Jessie von den Schocks der geplatzten Hochzeit und der Weihnachtskatastrophe auf Hawaii erholt. Nun möchte sie alles hinter sich lassen, um sich endlich auf ihre Schauspielkarriere zu konzentrieren und wieder die Schulbank zu drücken. Doch sie landet ausgerechnet in Ravis Klasse. Emma macht währenddessen eine rebellische Phase durch und Luke schließt sich einem reisenden Basketballteam an. Auch wenn die Kinder inzwischen älter geworden sind, so brauchen sie und Jessie einander immer noch.

    Trotz des großen Erfolgs rückte der Disney Channel nicht von der Tradition ab, seine Live-Action-Serien spätestens nach vier Staffeln und rund 100 Folgen zu beenden. „Jessie“ kommt insgesamt auf 101 Episoden. Allerdings gab der Sender grünes Licht für ein Spin-Off namens „Camp Kikiwaka“, das in den Vereinigten Staaten seit Ende Juli zu sehen ist (und dessen Deutschlandimport der deutsche Disney Channel auch schon angekündigt hat; fernsehserien.de berichtete). Darin neben Peyton List, Karan Brar und Skai Jackson ihre Rollen als Emma, Ravi und Zuri Ross wieder auf.

    Bereits viele andere erfolgreiche Disney-Channel-Comedyserien wie etwa „Hannah Montana“, „Die Zauberer vom Waverly Place“, „Hotel Zack & Cody“, „Meine Schwester Charlie“, „Raven blickt durch“ und zuletzt „Austin & Ally“ wurden nach vier Staffeln beendet – auch, weil die Darsteller im Verlauf der Jahre dem Teenageralter und somit der Zielgruppe entwachsen waren.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen