[UPDATE] Die „RTL Wasserspiele“: Wann machen sich die Promis nass?

    Laura Wontorra und Jan Köppen moderieren neue sportliche Wettkampf-Show

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 29.09.2022, 14:23 Uhr

    Die „RTL Wasserspiele“: (v. l.) Bademeister Oliver Pocher, Larissa Marolt, Filip Pavlović, Ekaterina Leonova, Lola Weippert, Hanna Sökeland, Benjamin Melzer, Mathias Mester und Marc Terenzi – Bild: RTL/Markus Hertrich
    Die „RTL Wasserspiele“: (v. l.) Bademeister Oliver Pocher, Larissa Marolt, Filip Pavlović, Ekaterina Leonova, Lola Weippert, Hanna Sökeland, Benjamin Melzer, Mathias Mester und Marc Terenzi

    UPDATE: Nun wurden auch die teilnehmenden Promis an den „RTL Wasserspielen“ bekannt gegeben: Neben Leichtathlet und Paralympics-Star Mathias Mester, Dschungelkönig Filip Pavlović, Model und Reality-Star Benjamin Melzer sowie Sänger Marc Terenzi treten auch „Princess Charming“ Hanna Sökeland, Moderatorin Lola Weippert, Profi-Tänzerin Ekaterina Leonova und Schauspielerin und Model Larissa Marolt an. Oliver Pocher wird zudem als Bademeister das Sagen haben und die Teilnehmer entsprechend motivieren. Auch „DSDS“-Gewinner Prince Damien ist als Sänger in einem der Spiele mit dabei.

    ZUVOR: Im Rahmen seiner Programm-Highlights für die kommende TV-Saison bei den diesjährigen Screenforce Days hat RTL auch eine neue sportliche Wettkampf-Show angekündigt, für die es nun einen Termin gibt: Am Samstag, den 22. Oktober um 20:15 Uhr steigen mehr als drei Stunden lang die „RTL Wasserspiele“. Als Moderatoren des nassen Spaßes, der im Wasserpark „Rulantica“ produziert wird, fungieren Laura Wontorra und Jan Köppen, die neben Frank Buschmann auch durch „Ninja Warrior Germany“ führen.

    Rein in die Badesachen und ab ins Nasse! Acht Prominente stellen sich dem verrückten Wasser-Wettkampf und wollen dabei vollen Körpereinsatz zeigen. Inmitten der verschiedenen Themenwelten müssen sie sich in sieben abenteuerlichen Spielen gegen ihre Konkurrenz durchsetzen. Doch nur einer bzw. eine kann der erste König oder die erste Königin der „RTL Wasserspiele“ werden. Wer bekommt kalte Füße und wer gewinnt am Ende die goldene Badekappe?

    Das Format weckt Erinnerungen an die kurzlebige Show „Die Pool Champions – Promis unter Wasser“, die 2013 bei RTL lief, allerdings als mehrwöchiger Wettbewerb angelegt war, bei dem am Ende jeder Liveshow Zuschauer und Jury entschieden, welcher der prominenten Kandidaten in die nächste Sendung kommt. Marco Schreyl und Nazan Eckes moderierten damals, während sich Jan Kralitschka, Melanie Müller, Massimo Sinató, Magdalena Brzeska, Carsten Spengemann, Konny Reimann und viele andere ins kühle Nass wagten. Wer diesmal antritt, ist noch nicht bekannt.

    Mit sportlichen Event-Shows hat RTL zuletzt gemischte Erfahrungen gemacht. Das „RTL Turmspringen“ verzeichnete Anfang Juni sehr starke 21,6 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen und brachte 2,10 Millionen Menschen ab drei Jahren zum Einschalten. Auf weitaus geringeres Interesse stieß „Die deutsche Luftballonmeisterschaft“, die Ende Juni nicht über maue 8,0 Prozent hinauskam und insgesamt mit 730.000 nicht einmal halb so viele Zuschauer ansprach. Nun bleibt abzuwarten, wie sich die „RTL Wasserspiele“ im Oktober schlagen werden. Starke Konkurrenz ist jedenfalls sicher: An diesem Tag steht auf ProSieben die vierte Ausgabe der siebten Staffel von „The Masked Singer“ auf dem Programm.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Wo ist jay khan ? Den hätte ich gerne gesehen 🤣🥰
      • am

        und wo ist der Legat ?
    • am

      "MarkoP", Sie gehören zu den Menschen, die stereotyp immer dann, wenn das Wort "Prominente" auftaucht, uns Leser*innen mit ihren negativen Ergüssen Vorfreude zu nehmen versuchen auf Sendungen, auf die wir gespannt sind, weil wir die/den eine(n) Prominente(n) gern erleben wollen. Sie sind wohl der Meinung, Sie könnten mit Ihrer verallgemeinernden Herabwürdigung durch Verneinung der Prominenz von genannten Personen Kluges tun und für alle die sprechen, die "ein kleines bisschen Stolz" behalten haben und somit selbstverständlich zu den Durchblickenden gehören, die sich das Verschwinden der "Prominenten" aus dem TV sehr wünschen.
      Es ist verblüffend, dass Sie Ihre Überheblichkeit nicht bemerken und sie sogar noch mit Beleidigungen ("Halbleichen") verstärken. Versuchen Sie sich mal an dem Gedanken, dass "prominent" bedeutet, einer größeren Menge "bekannt" zu sein - und Sie zu denen gehören: nein, nicht zu den "Prominenten", sondern zu denen, die die oben genannten kennen.
      Und falls Sie im Augenblick gerade so etwas wie schamvolle Erkenntnis erleben: Auch ganz große Weltstars, deren Prominenz Ihnen groß genug sein möge, waren mal völlig unbekannt und haben auf ihrem Weg in wachsende Prominenz Kommentare wie den Ihren genießen dürfen.
      Übrigens: Sogar als seltener Konsument von TV-Sendungen kenne ich einige der oben angekündigten Personen nicht nur als sehr prominent, sondern auch als großartige Vertreter*innen ihres "Faches", z.B. O. Pocher (polarisierendes Allroundtalent), L. Weippert (emanzipierte Moderatorin), E. Leonova (großartige Tänzerin), L. Marolt (klasse Schauspielerin und Model).
      • am

        Ich bin ausgesprochen TV-affin. Abgesehen von Pocher, der als Moderator diesbezüglich ja nicht zählt, ist mir jedoch lediglich Frau Marolt ein Begriff, wenn auch eher als Moderatorin (als Schauspielerin erinnere ich mich lediglich an eine Rolle in einer Daily-Soap). Ich fürchte, dass es vielen Menschen ähnlich ergeht. Mag sein, dass auch die mir unbekannten Teilnehmer in ihren Bereichen gute Leistungen erbringen, wenn sie nicht weitreichend bekannt sind, sind sie ungeachtet dessen wohl tatsächlich keine Promis.
        Umso mehr Glück für Sie, dass Personen ausgewählt wurden, die Sie sich gerne ansehen. Viel Spaß!
    • (geb. 1976) am

      Prominente???
      Eh immer die gleichen Halbleichen die leider nicht mehr aus dem TV verschwinden obwohl man es sich noch so sehr wünscht.
      Und das Moderatoren-Team mach ein einschalten fast unmöglich wenn man ein kleines bisschen Stolz hat.
      • (geb. 1978) am

        Melanie Müller wird nach dem jüngsten Skandal wohl nicht wieder mit von der Partie sein. Sie hätte beim Schwimmen vermutlich auch einen zu starken Rechtsdrall... ;-)

        weitere Meldungen