„Die Carolin Kebekus Show“: Starttermin für zweite Staffel verkündet

    Acht neue Folgen ab Ende Mai im Ersten und vorab in der ARD Mediathek

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 22.03.2021, 13:55 Uhr

    „Die Carolin Kebekus Show“ – Bild: WDR/Ben Knabe
    „Die Carolin Kebekus Show“

    Im vergangenen Jahr startete „Die Carolin Kebekus Show“ als Nachfolgeformat zu „PussyTerror TV“ im Ersten und hat bereits bleibenden Eindruck hinterlassen. Nun hat die ARD den Starttermin für die zweite Staffel verkündet, die erneut aus acht Ausgaben bestehen wird. Sie sind ab dem 27. Mai im wöchentlichen Rhythmus donnerstags um 22:50 Uhr im Ersten zu sehen. Neu: Die jeweilige Folge wird bereits vorab um 20:15 Uhr in die ARD Mediathek gestellt.

    Deutschlands Comedy-Queen Carolin Kebekus wirft in ihrer Show ihren ganz eigenen Blick auf die Welt – gewohnt bissig, mit Humor, aber auch mit einer klaren Haltung. Sie begrüßt in der neuen Staffel auch wieder prominente Gäste. Eine Neuerung ist, dass sie in der zweiten Staffel eine Band an ihrer Seite hat – so wie es auch schon zu „PussyTerror TV“-Zeiten der Fall war.

    Im Vergleich zum Vorgängerformat, das von 2015 bis 2019 in fünf Staffeln lief, kommt „Die Carolin Kebekus Show“ deutlich relevanter und weniger albern daher. Carolin Kebekus widmete sich in der ersten Staffel pro Folge einem thematischen Schwerpunkt, der in einer längeren Abhandlung von ihr satirisch aufbereitet wurde. Für die größte Aufmerksamkeit sorgte in der ersten Staffel der innerhalb der Show auf die Beine gestellte „Brennpunkt“ zum Thema Rassismus – nachdem es die ARD versäumt hatte, im Zuge von #BlackLivesMatter selbst einen „Brennpunkt“ ins Programm zu nehmen. Die entsprechende Ausgabe erhielt eine Nominierung für den diesjährigen Grimme-Preis (fernsehserien.de berichtete).

    „Die Carolin Kebekus Show“ wird von der bildundtonfabrik (btf GmbH) produziert, die zuvor unter anderem für Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“ verantwortlich zeichnete. An dem im November 2020 gestarteten Nachfolger „ZDF Magazin Royale“ ist sie jedoch nicht mehr beteiligt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1954) am

      Oh ha! Da fühlt sich der Timmy aber ganz schön angep.....
      Ich sehe das Mädel Caro gerne, ebenso wie den Knaben Böhmermann.
      Voraussetzung ist aber, dass man einerseits selbst genug Grips hat, andererseits diesen auch einzusetzen weiss und schlussendlich Schnelligkeit, Dynamik und Komplexität des Dargestellten auch durchschauen kann. Und das kann wohl der Timmy nicht.
      Sechs.
      Setzen.
      • am via tvforen.de

        Muss man nicht sehen.
        • am via tvforen.de

          Gott sei Dank muss man das nicht sehen, wenn man so etwas auch nicht bezahlen müsste wäre es noch schöner. Ich kann mit dieser Frau einfach nichts anfangen, dass ist keine Comedy, das ist einfach nur Krawall auf kosten anderer. Genauso wie Böhmermann, kommt ja auch von der gleichen Firma.
        • am via tvforen.de

          Timmy schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Gott sei Dank muss man das nicht sehen, wenn man
          > so etwas auch nicht bezahlen müsste wäre es noch
          > schöner. Ich kann mit dieser Frau einfach nichts
          > anfangen, dass ist keine Comedy, das ist einfach
          > nur Krawall auf kosten anderer. Genauso wie
          > Böhmermann, kommt ja auch von der gleichen Firma.


          Mir gefiel ihre "Show" auch nicht so dolle, war manchmal sogar ziemlich öde. "Pussy Terror" war wesentlich besser, aber ist halt ihre Sache, manchen wirds gefallen.
          Übrigens Timmy: den Beitrag auf den man sich bezieht, vor dem Antworten richtig lesen hilft manchmal ;-) Dort steht nämlich:

          "Die Carolin Kebekus Show" wird von der bildundtonfabrik (btf GmbH) produziert, die zuvor unter anderem für Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale" verantwortlich zeichnete. An dem im November 2020 gestarteten Nachfolger "ZDF Magazin Royale" ist sie jedoch nicht mehr beteiligt.
        • am via tvforen.de

          Sveta schrieb:
          -------------------------------------------------------

          > An dem im
          > November 2020 gestarteten Nachfolger "ZDF Magazin
          > Royale" ist sie jedoch nicht mehr beteiligt.

          Was die Show aber nicht besser macht.

      weitere Meldungen