Der „Zuschlag“ für den Schweizer „Tatort“ geht an Luzern

    „Tolle Sache“ für Tourismus und Wirtschaft

    Jutta Zniva – 16.03.2010

    Der "Zuschlag" für den Schweizer "Tatort" geht an Luzern – "Tolle Sache" für Tourismus und Wirtschaft – Bild: WDR

    Wie das Schweizer Fernsehen anlässlich seiner Bilanzmedienkonferenz bekannt gab, wird die Stadt Luzern der Dienstort des neuen Schweizer „Tatort“-Kommissars sein, der ab Herbst seine Ermittlungen im Rahmen der ARD-Krimireihe aufnimmt (fernsehserien.de berichtete).

    Luzern ist auch jene Stadt, deren Stadtpräsident sich offenbar schon frühzeitig dafür engagiert hatte, den „Zuschlag“ zu bekommen: Das wäre „aus touristischer und wirtschaftlicher Sicht“ eine „tolle Sache“ bzw. „der Hammer“, hatte Urs W. Studer der „Neuen Luzerner Zeitung“ vor wenigen Tagen gesagt.

    Nun ist dieser „Zuschlag“ erfolgt. zisch.ch zitiert SF-Direktor Ueli Haldimann, der mitteilte, man habe von Luzern den (im Artikel nicht näher erläuterten) „nötigen politischen Support erhalten“. Die Stadt Luzern biete mit „dem See, den Bergen, aber auch mit Vorstadttristesse à discrétion (Emmen und Littau)“ eine „ausgezeichnete Kulisse“ und präsentiere die Vielfalt der Schweiz.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Darauf freue ich mich! Die Tat o r t e leben wesentlich durch die bestimmten Städte. Nur der österreichische Elsner ermittelt landesweit. Daher sind die Krassnitzer-Folgen für mich auch die schlechtesten.
      Wiederholt endlich die Inspektor-Marek- Folgen!
      Bin ganz glücklich über die Felmy-Wiederholungen.

      weitere Meldungen