„Death in Paradise“ beginnt Dreharbeiten mit zurückkehrender Hauptdarstellerin

    Britische Industrie fordert von Regierung eine Milliarde als Ausfall-Fonds

    Bernd Krannich – 24.07.2020, 12:12 Uhr

    Ralf Little als Neville Parker in „Death in Paradise“

    Im Vereinigten Königreich ist die Rückkehr der Filmindustrie nach dem von der Regierung zwischenzeitlich verordneten und mittlerweile wieder aufgehobenen Lockdown weiterhin ein heißes Thema. Derweil ist „Death in Paradise“ nach „Krieg der Welten“ (fernsehserien.de berichtete) eine der ersten Serien, die zur Produktion zurückkehrt – allerdings auf der Karibik-Insel Guadalupe, die schon immer für den fiktiven Handlungsort Saint Marie steht.

    Death in Paradise

    Eigentlich hatten die Dreharbeiten zur zehnten Staffel von „Death in Paradise“ im April beginnen sollen. Aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie wurden die Dreharbeiten dann aber verschoben. Mittlerweile hat die federführende BBC mit der Produktionsfirma und den örtlichen Behörden ein Protokoll ausgearbeitet, das die gesundheitliche Sicherheit beim Dreh garantieren soll. Dazu gehören ein Corona-Koordinator, Gesichtsmasken, Social Distancing sowie regelmäßige Fiebermessungen und Corona-Tests.

    Laut Deadline verabschiedet sich „Death in Paradise“ mit den neuen Episoden von den zur achten Staffel neu an Bord gekommenen Aude Legastelois und Shyko Amos. Neu an Bord ist Newcommer Tahj Miles. Er spielt laut express.co.uk den 18-jährigen Kleinkriminellen Marlon Pryce, der voller Energie steckt und sich für den Cleversten hält. Eine Begegnung mit JP Hooper (Tobi Bakare) wird Marlons Leben auf den Kopf stellen.

    Die große Überraschung ist unterdessen, dass Joséphine Jobert wieder als D.S Florence Cassell an Bord kommt. Die hatte nach dem Tod ihres Verlobten eigentlich vor zwei Staffeln ihren Abschied von der Polizei von Saint Marie genommen – zu viele traurige Erinnerungen auf der Insel an die gemeinsame Zeit – fühlt sich nun aber wieder in der Lage, auf Saint Marie zu arbeiten. Sie benötigt allerdings einige Zeit, sich an den in ihrer Abwesenheit angetretenen Chefermittler DI Neville Parker (Ralf Little) zu gewöhnen. Mit der Zeit fliegen allerdings Funken zwischen den beiden … 

    Ihre bisherigen Rolle nehmen in der zehnten Staffel erneut Don Warrington (Commissioner Selwyn Patterson) und Élisabeth Bourgine (Mayor Catherine Bordey) auf.

    Die britische Filmindustrie und der Neustart nach Corona

    Unterdessen steht im Vereinigten Königreich selbst die Wiederaufnahme von Serien- und Film-Produktionen vor Problemen. In Zeiten von Corona können die Produzenten – vertreten durch den Verband Pact – keine hinreichenden Versicherungen abschließen, die die ruinösen finanziellen Schäden im Falle eines erneuten Lockdown auffangen würde.

    Pact kommentiert laut Deadline, dass die derzeit wieder vorbereiteten Produktionsstarts massiv gefährdet wären, wenn dieses Problem nicht gelöst würde – und nimmt die Regierung in die Verantwortung, zügig eine Milliarde Pfund für einen Absicherungsfond zur Verfügung zu stellen. Sollte das nicht binnen sieben Tagen geschehen, würden laut Pact die ersten Produktionen ihre jetzigen Pläne für eine Wiederaufnahme mangels ausreichender Versicherung abbrechen müssen. Pact droht damit, dass dies den kompletten Abbruch einiger geplanter Produktionen oder deren Abwandern ins Ausland bedeuten könnte – zum Schaden der britischen Industrie und Kulturlandschaft.

    In Großbritannien hatte die Regierung die Gefahr der Corona-Pandemie zunächst unterschätzt und später mit stärkeren Einschränkungen des öffentlichen Lebens gegensteuern müssen – die Anzahl der Corona direkt zugerechneten Todesfälle beträgt mit 45.000 mehr als das Vierfache der deutschen Zahlen. Zu den Gegenmaßnahmen gehörte ein Lockdown und damit auch ein Einfrieren von fiktionalen Film- und Fernsehproduktionen – deutlich stärkere Auswirkungen auf diese Industrie, als etwa in Deutschland. Zuletzt hatten diverse Produktionen, etwa von Sky, einen Drehstart im August anvisiert und vorbereitet.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1978) am melden

      Ich mag den Charakter von Ralf Little/ Neville Parker nicht und Aude Legastelois hat sich auch als Enttäuschung entpuppt. Aber Shyko Amos wird mir fehlen. Die hat wenigstens etwas frischen Wind in die Sache gebracht. Etwas merkwürdig ist die Rückkehr von Joséphine Jobert aber schon. Hat es mit anderen Projekten nicht geklappt? Ich weiß nicht, ob ein "love interest" die Konstellation aufpeppt oder ganz ruiniert. Aber ich mochte Florence und freue mich auf ihre Rückkehr!
        hier antworten
      • (geb. 1963) am melden

        Das ist ja mal 'ne gute Nachricht.
        Wenn auch noch "Humphrey" und "Dwayne Myers" waider zurückkehren würden - es wäre nahezu perfekt!
        Aude Legastelois und Shyko Amos sind meiner Meinung nach kein Verlust, da deren Figuren eher unwichtig waren.
        Aber das (fast) ewige Durchwechseln der Hauptdarsteller - es ist schon etwas nervig...
          hier antworten
        • am melden

          Ich kann es schon nicht mehr erwarten das ist die beste Serie aller Zeiten
            hier antworten
          • am melden

            Dafür müssen wir uns schon wieder von einigen neuen Charakteren verabschieden, was echt schade ist. In der Serie wird einfach zuviel durchgewechselt.
              hier antworten
            • am melden

              Florence ist zurück!!!... wie geil.
              Jetzt freu ich mich noch viel mehr auf die neuen Folgen.
                hier antworten

              weitere Meldungen