„Das Millionenspiel“: Jörg Pleva ist tot

    Schauspieler mit 71 Jahren gestorben

    "Das Millionenspiel": Jörg Pleva ist tot – Schauspieler mit 71 Jahren gestorben – Bild: Studio Hamburg (Screenshot)
    Jörg Pleva in „Das Millionenspiel“

    Der Schauspieler Jörg Pleva, der von den 1970er bis in die 1990er Jahre in zahlreichen Fernsehrollen zu sehen war, ist tot. Wie erst heute bekannt wurde, starb er bereits am 15. August im Alter von 71 Jahren in Hamburg. Pleva spielte unter anderem Hauptrollen in den Serien „Drei Damen vom Grill“ und „Unsere Hagenbecks“.

    Pleva wurde am 23. Juni 1942 in Stuttgart als Sohn eines tschechischen Pianisten und einer Ballettmeisterin geboren. Nachdem er zunächst eine Ausbildung als Grafiker begonnen hatte, wechselte er zur Schauspielausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Schauspiel in Stuttgart. Seine ersten Erfolge erzielte er in den 1960er Jahren im Theater, bevor er verstärkt im Fernsehen zu sehen war. Bekannt wurde er 1970 in der Hauptrolle des Bernhard Lotz in dem TV-Film „Das Millionenspiel“ nach einem Drehbuch von Wolfgang Menge. Darin wird er als Kandidat einer futuristischen Fernseh-Spielshow von Verfolgern gejagt, die auch Schusswaffen einsetzen. Im Fall, dass der Kandidat es lebend ins Studio schafft, winkt ihm ein Millionengewinn.

    Danach war Pleva in zahlreichen Gastrollen in deutschen Fernsehserien wie der „Schwarzwaldklinik“ oder dem „Tatort“ zu sehen. 1986 übernahm er eine Hauptrolle in der ZDF-Serie „S.Y. Arche Noah“, in der vier Freunde auf einer Segelyacht um die Welt fahren wollen. 1990/91 war er in der ARD-Vorabendserie „Drei Damen vom Grill“ engagiert. Seine letzte Serienhauptrolle hatte er 1991/92 als Gilbert Mack in der Zoo-Serie „Unsere Hagenbecks“.

    Große Anerkennung fand Pleva auch als Synchronsprecher. Bei drei Filmen von Stanley Kubrick lieh er den Hauptdarstellern seine Stimme: Malcom McDowell in „Uhrwerk Orange“, Ryan O’Neal in „Barry Lyndon“ und Jack Nicholson in „Shining“. Kubrick selbst soll von seiner Arbeit sehr angetan gewesen sein. Auch in fortgeschrittenem Alter inszenierte Pleva noch für seine Schauspielkompanie AdHoc Stücke von Molière und war selbst noch im März auf der Bühne zu sehen, bevor sich sein Gesundheitszustand verschlechterte.

    21.08.2013, 13:28 Uhr – Marcus Kirzynowski/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • skjernchen (geb. 1957) am 30.08.2013 21:21

      Schade, ein großartiger Schauspieler!!!
      habe ihn sehr oft auf der Bühne des Ernst-Deutsch-Theaters in Hamburg gesehen. Er sagte mir mal nach einer Vorstellung, er spiele lieber Theater, da könne er mehr von sich zeigen als im Fernsehen und er war sehr beeindruckt, daß wir 88 km gefahren waren (1 Strecke) um ihn auf der Bühne zu sehen. Gut, daß wir es mehrfach gemacht haben.
        hier antworten
      • Stefan_G (geb. 1963) am 25.08.2013 16:44

        Da hat die ARD wohl Angst davor, daß nicht genügend Leute einschalten wegen diesem ganzen Quotenkram. Als Kind hatte ich es 1971 auf dem selben Sender in schwarzweis gesehen. Zuletzt lief es 2008 oder 2009 auf "1festival".
        Dann hätte man es mindestens wieder dort senden können...!!
          hier antworten
        • saar am 24.08.2013 11:07

          wareine absolute spannende sendung
            hier antworten
          • heroony am 22.08.2013 12:21 via tvforen.de

            "Charlys Tante" möchte ich noch erwähnen. Diese Rolle hat er vor etwa 35 Jahren auch in seiner ganz eigenen Art toll gespielt.
            • Petula9 am 24.08.2013 12:08 via tvforen.de

              Eigentlich ist es angebracht, aus Anlass des Todes von Jörg Pleva, im Fernsehen mal eine Sendung mit ihm zu wiederholen, wie z.B. das angesprochene "Das Millionenspiel". Glaube aber, das dürfen wir uns abschminken.
          • Tom Platz am 22.08.2013 10:15 via tvforen.de

            Schön war auch der 2-Teiler "Wer den Schaden hat", da spielt er einen etwas naiven Orchester-Musiker namens Kußmann, der sich nachdem bei ihm eingebrochen wurde von einem Kollegen verleiten lässt, die Versicherung ein wenig über Gebühr in Anspruch zu nehmen. Dabei fältl er auf die Nase. Schön und treffend auch die Namen der übrigen Beteiligten, Herbert Bötticher als Versicherungsgutachter Pisskat und der ermittelnde Kommissar hieß Murkser.
            • Rohrmoser am 20.08.2013 18:47 via tvforen.de

              Der Schauspieler verstarb bereits letzten Donnerstag in Hamburg wie seine Agentur mitteilte:

              http://web.de/magazine/tv/stars/17757182-millionenspiel-schauspieler-joerg-pleva-tot.html
              • Paula Tracy am 20.08.2013 18:51 via tvforen.de

                Kaum ein Krimi, der ohne ihn in den 70ern auskam. Große Hauptrollen hatte er nicht, aber ein sehr markantes Gesicht und Stimme.

                Ich habe ihn lange nicht mehr gesehen, erst gerade habe ich mal neuere Fotos angeschaut. 71 ist ja wirklich noch kein Alter zum Sterben. Tut mir leid.
              • Pete Morgan am 20.08.2013 18:53 via tvforen.de

                Stimmt mich sehr traurig - er war einer der Charakterdarsteller des deutschen fernsehens und ich habe ihn und vor allem seine markante Erscheinung sehr gerne in Serien und Fernsehfilmen, vor allem krimis, gesehen. Oftmals habe ich als Kind Jörg Pleva mit Vadim Glowna verwechselt, warum weiß ich auch nicht - beide waren später für mich sehr sehr gerne gesehene Darsteller. Vadim Glowna ist ja vor nicht allzu langer Zeit leider auch verstorben.

                Ich werde Jörg Pleva nicht vergessen.

                Der Lonewolf Pete
              • beiderbecke am 20.08.2013 18:55 via tvforen.de

                Unvergessen für mich, vor allem auch in "Das Millionenspiel".
              • Rohrmoser am 20.08.2013 18:57 via tvforen.de

                Weniger bekannt ist die 12teilige Serie "Segelyacht Arche Noah" von 1986, wo er die Hauptrolle spielte (lief immer donnerstags um 18 Uhr 20, jeweils 25 Minute jede Folge)
              • Navida am 20.08.2013 19:37 via tvforen.de

                Seltsam, Pete, genauso gings mir auch ständig, dass ich Vadim Glowna und Jörg Pleva verwechselt habe, liegt wahrscheinlich am ähnlich klingenden Nachnamen.

                Jörg Pleva kann ich zu keinem bestimmten Film zuordnen, er war jedoch häufig in allen möglichen Rollen zu sehen und er hatte ein Gesicht, das vergißt man nicht so schnell.
              • holger am 20.08.2013 20:10 via tvforen.de

                Tjaja, schon schade. Ein wirklich markantes Gesicht und für viele Nebenrollen sehr gut besetzt. Gute Nebenrollen muss es halt auch geben, finde ich. Das Millionenspiel war schon gut gemacht... So eines der großen TV-Ereignisse, bei denen wahrscheinlich das ganze Land an der Glotze hing...
              • Laird am 20.08.2013 20:28 via tvforen.de

                Mancher "Tatort"in den 7oern,und auch in anderen deutschen Krimi Serien wäre ohne dieses markante Gesicht,und diese auffälligen großen Augen undenkbar gewesen.Um dann mit erst 71 Jahren von der
                Filmbühne abzutreten.Danke Jörg Pleva,für viele Stunden guter und spannender Fernsehunterhaltung.

                Meine aufrichtige Anteilnahme an die Hinterbliebenen.

                Laird
              • Simone Döringer am 20.08.2013 20:42 via tvforen.de

                Jörg Pleva´s Tod tut mir auch sehr leid. Wie viele habe ich ihn als Darsteller sehr geschätzt und gerne gesehen.
              • Eme am 20.08.2013 20:58 via tvforen.de

                Jörg Pleva war gesundheitlich sehr angeschlagen. Im März führte ihn seine Tournee hier in die Gegend und in Gütersloh hatte er einen Magendurchbruch und konnte nur in einer Notoperation gerettet werden.
                Aber auch schon bei den letzten Aufführungen vorher saß er aufgrund von Rückenproblemen im Rollstuhl, ließ sich trotz starker Schmerzen dennoch nichts anmerken und begeisterte hoch professionell sein Publikum.
                „Wenn ich nicht gespielt hätte, wäre das Stück ausgefallen und keiner aus dem Ensemble der Komödie am Kurfürstendamm hätte Geld bekommen“ sagte Pleva.
                Eine Einstellung, die ich sehr beeindruckend finde. Ich hab ihn immer sehr gern gesehen.
                Er wird mir fehlen.
              • tiramisusi am 21.08.2013 01:56 via tvforen.de

                ....so lange nichts von ihm gehört oder gesehen .. sehr traurig ...
                ""Das Millionenspiel"" hat ihn unvergesslich gemacht und auch in dem alten Film "Eiger" hat er mich sehr beeindruckt. R.I.P.
              • Sir Hilary am 21.08.2013 15:12 via tvforen.de

                Einer der Schauspieler die ich gerne viel öfter in tragenden Rollen gesehen hätte, 71 ist heute viel zu früh zum Sterben. Es tut mir sehr leid....



                Gruß

                Sir Hilary
              • burchi am 21.08.2013 21:42 via tvforen.de

                "Eiger" sagt mir noch irgendwas, aber das ist soo lange her, als die Sendung ausgestrahlt wurde. Worum ging es da? Bergsteigerfilm?
              • Wilkie am 21.08.2013 23:43 via tvforen.de

                burchi schrieb:
                -------------------------------------------------------
                > "Eiger" sagt mir noch irgendwas, aber das ist soo
                > lange her, als die Sendung ausgestrahlt wurde.
                > Worum ging es da? Bergsteigerfilm?


                Ja, ein 2-teiliger Bergsteigerfilm von Dieter Wedel von 1974, der in
                Grindelwald spielt. Es ist ein vergleichsweise ruhiger, nachdenklicher
                Film um 3 Bergsteiger (Werner Asam, Jörg Pleva, Hans Brenner),
                nicht so ein Action-Drama wie die "Nordwand". Wenn ich
                mich richtig erinnere, geht die Schlußszene so, dass ein
                älterer, erfahrener Bergsteiger (gespielt von Herbert Stass)
                zurück von der Eiger-Nordwand, der wohl bei einer Rettungsaktion
                geholfen hatte, wortlos in eine Gastwirtschaft in Grindelwald
                geht und sich dort aufwärmt etc.

            weitere Meldungen