„Danger 5“: Zweite Staffel der australischen Nonsens-Agentenserie ab Januar

    SBS kündigt zudem neue Dramaserie mit Aden Young an

    Marcus Kirzynowski
    Marcus Kirzynowski – 14.11.2014, 15:51 Uhr

    Vier von fünf der „Danger 5“ – Bild: SBS
    Vier von fünf der „Danger 5“

    Es hat fast drei Jahre gedauert, aber jetzt steht die Fortsetzung der abgefahrenen australischen Comedyserie „Danger 5“ in den Startlöchern. Der Sender SBS2 kündigt Staffel 2 mit sieben neuen halbstündigen Episoden an, die ab dem 4. Januar sonntags um 21:30 Uhr Ortszeit zu sehen sein sollen.

    In der im Retro-Stil inszenierten Serie inklusive Pappkulissen und Monsterkostümen bekämpft ein Team von Geheimagenten aus fünf verschiedenen Ländern, bekannt als die Danger 5, Adolf Hitler, der aber immer wieder entwischen kann. Auch in der zweiten Staffel der im Februar 2012 gestarteten Serie wird den 1980er Jahren wieder reichlich Tribut gezollt, in einem Universum voller „Neon, Ninjas, Discos, Dinosaurier, Pizza und Prom-Queens“, so die Pressemitteilung des Senders. Dass „Danger 5“ bei dieser Thematik (Hitler, nicht die 80er) jemals einen deutschen Sender finden wird, ist eher unwahrscheinlich.

    In der ebenfalls neu für SBS, allerdings für das erste Programm, angekündigten Dramaserie „The Principal“ sind immerhin zwei auch hierzulande nicht gänzlich unbekannte Schauspieler in Hauptrollen vertreten: Alex Dimitriades („The Slap – Nur eine Ohrfeige“, „Heartbreak High“) spielt den Direktor einer multikulturellen Schule in einem Problemviertel von Sydney, die von der Schließung bedroht ist. Aden Young (der Hauptdarsteller von „Rectify“) gehört ebenfalls zu der ethnisch vielseitigen Besetzung. Die vierteilige einstündige Serie stammt von den Produzenten von „Rake“ und „Jack Irish“ und den Autoren der Krimiserie „East West 101“, deren erste Staffel auch auf arte zu sehen war. Auch in „The Principal“ soll es ein Krimielement geben, die Serie wird als Mischung aus Mordrätsel und menschlichem Drama beschrieben. Einen Starttermin gibt es hier noch nicht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen