„Cult Following“: Dakota Johnson und Riley Keough tun sich für Roadtrip-Drama zusammen

    Miniserie um Kulte und die Aufarbeitung eigener Traumata

    Bernd Krannich – 30.10.2020, 13:50 Uhr

    Dakota Johnson in „Bad Times at the El Royale“; Riley Keough in „Under the Silver Lake“

    Die beiden Promi-Sprösslinge Dakota Johnson und Riley Keough haben sich für die Miniserie „Cult Following“ zusammengetan: Basierend auf einem autobiografischen Buch von Bexy Cameron geht es um ein ehemaliges Kultmitglied, das sich mit ihrer besten Freundin auf einen Roadtrip begibt, um Kulte und Sekten zu untersuchen und sich dabei selbst zu finden.

    Noch ist unklar, wo das geplante Projekt laufen soll. Das ist aber durchaus nicht ungewöhnlich, häufig werden bei solchen Projekten die Beteiligten zusammengesucht und das Gesamtpaket erst danach Abnehmern angeboten. Johnson hatte sich mit ihrer Produktionsfirma TeaTime Pictures die Rechte an der Autobiografie Camerons gesichert, die jedoch erst am 8. Juli 2021 in den Buchhandel kommen wird.

    In der Biografie erzählt Cameron ihre Geschichte: Durch ihre Eltern wuchs sie in der 1968 gegründeten Sekte Children of God auf. Im Alter von 16 Jahren ließ sie sich rechtlich als Erwachsene erklären, um die Eltern und die Bewegung hinter sich lassen zu können. Als Erwachsene begab sie sich schließlich mit einer Freundin auf eine Art Selbsterfahrungstrip zur Konfrontation mit eigenen Traumata, auf dem die beiden sich mit zahlreichen Kulten und merkwürdigen Bewegungen auseinandersetzten, die außerhalb der Gesellschaft stehen – darunter Meth-Köche, Mönche, ehemalige Apple-Angestellte, Leute, die an eine allgegenwärtige Überwachung glauben oder solche, die sich in Erwartung des Untergangs der Zivilisation grundlegende Fähigkeiten zu einem Leben ohne Hilfe aneignen. Auf ihrer realen wie emotionalen Reise warten Selbstanalyse, Nervenzusammenbrüche und letztendlich Camerons Auseinandersetzung mit ihren Eltern und ihrem eigenen Selbst auf die Protagonistin.

    Die beiden designierten Hauptdarstellerinnen sind nach eigenen Angaben bereits seit dem Alter von 15 Jahren gut befreundet – beide sind Jahrgang 1989. Dakota Johnson – Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith – machte sich durch die „Fifty Shades of Grey“-Filme selbst einen Namen, Riley Keough – Enkeltochter von Elvis und Priscilla Presley – führte die erste Staffel von „The Girlfriend Experience“ als Hauptdarstellerin an und ist gerade auch für Prime Video die Titeldarstellerin in der Miniserie „Daisy Jones & The Six“.

    Die Adaption von „Cult Following“ wird von Platform One in Zusammenarbeit mit Johnsons TeaTime Pictures und Rileys Firma Felix Culpa hergestellt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen