„Club der roten Bänder“: VOX startet Produktion seiner „Red Band Society“-Version

    Krankenhaus-Drama soll eigene Wege gehen

    Marcus Kirzynowski – 21.05.2015, 11:06 Uhr

    Die US-Version des Formats: „Red Band Society“

    VOX beginnt nächsten Monat mit den Dreharbeiten seiner ersten eigenproduzierten Dramaserie „Club der roten Bänder“. Das verriet Geschäftsführer Bernd Reichart im Gespräch mit DWDL.de. Die Adaption der spanischen Serie „Pulseras rojas“, auf der auch das in den USA erfolglos gebliebene „Red Band Society“ beruhte, werde in Monheim am Rhein gedreht.

    Sein Sender habe bewusst keine weitere Krimiserie machen wollen, aber auch keine normale Krankenhausserie, so Reichart, der bereits das spanische Original bei Antena 3 betreute. „Es ist die erste Krankenhaus-Serie, die konsequent aus der Sicht der Patienten erzählt wird“, erklärte er. „In anderen Serien geht es immer um die Ärzte: Chefärzte, Assistenzärzte und Nachwuchsärzte. Oder Krankenpfleger, Krankenschwestern und Nachwuchspfleger. Bei ‚Club der roten Bänder‘ geht es um die Patienten.“

    Wie schon in den anderen beiden Versionen des Formats soll auch die deutsche Adaption folgenübergreifend von einer Gruppe jugendlicher Patienten auf der Kinderstation einer Klinik erzählen, mit Tiefgang, bitterbösem Humor und Nachvollziehbarkeit statt übertriebener Dramatik. „Im Grunde ist es wie im echten Leben, denn jeder der selbst schon mal im Krankenhaus war, weiß ja, dass man den Ärzten nur sehr selten begegnet – aber viel mehr mit anderen Patienten oder Besuchern zu tun hat“, so Reichart.

    Arne Nolting und Jan-Martin Scharf konnten als Autoren gewonnen werden. Dabei will VOX bei der Umsetzung durchaus eigene Wege gehen. Die Handlung wird nicht auf 13 Folgen verteilt, sondern nur auf zehn und es soll ein abweichendes Ende geben. „Einige Charaktere werden bei uns nicht auftauchen und es gibt Storylines, die wir ein bisschen mehr herausstellen“, nannte Reichart weitere Unterschiede. „Wir haben versucht, das wunderbare spanische Original zu veredeln und werden uns nicht an der US-Fassung orientieren.“ Das war im vergangenen Jahr auf dem Network FOX quotentechnisch gefloppt.

    Produziert wird die neue VOX-Serie von Bantry Bay, der neuen Tochterfirma von Beta Film mit Geschäftsführer Jan Kromschröder. Als Produzentin involviert ist auch Gerda Müller. Beide arbeiteten zusammen bereits an der Sat.1-Serie „Der letzte Bulle“ und aktuell an „Weinberg“, der ersten Drama-Miniserie des Pay-TV-Senders TNT Serie.

    Auch die Besetzung soll fast unter Dach und Fach sein, Namen wollte Reichart aber noch nicht nennen. Es handele sich um eine Ensemble-Serie mit jungen, neuen Talenten. „Club der roten Bänder“ soll noch in diesem Jahr auf VOX zu sehen sein. „Die Geschichten passen perfekt zur dunklen Jahreszeit. Wir haben den Spätherbst fest im Blick“, so der Geschäftsführer.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen