„Chucky“: Mörderpuppe erhält Starttermin für die zweite Staffel

    Neue Jugendserie „Reginald the Vampire“ ebenfalls bei USA und SYFY

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 15.07.2022, 11:45 Uhr

    „Chucky“ mit Zackary Arthur – Bild: Syfy
    „Chucky“ mit Zackary Arthur

    Während in Deutschland die runderneuerte Mörderpuppe „Chucky“ bislang nur im Pay-TV ihr Unwesen treiben konnte, steht in den Vereinigten Staaten die Premiere der zweiten Staffel bevor. Die neuen Folgen werden dort parallel auf den Kabelsendern USA Network und SYFY am 5. Oktober an den Start gehen. „Chucky“ dient den beiden Sendern auch als Starthilfe für die neue Serie „Reginald the Vampire“, die direkt im Anschluss ihr Debüt gibt. Verkündet wurde der Starttermin beider Serien jeweils mit einem kurzen Teaser-Trailer.

    Auch bereits im vergangenen Jahr ging „Chucky“ pünktlich zu Halloween an den Start. Die Serie wurde nach einem erfolgreichen Start und positiven Kritiken recht früh für eine weitere Staffel verlängert. Die Handlung der „Chucky“-Serie versetzt die Geschichte um die mörderische Puppe in die heutige Zeit. Der Jugendliche Jake (Zackary Arthur) findet auf einem privaten Trödelmarkt die Puppe Chucky und nimmt sie mit nach Hause, ohne zu ahnen, welch dunkle und brutale Gefahr von ihr ausgeht. Denn Chucky ist lebendig und macht schon bald Jagd auf Jake und seine Familie.

    Nach der Verlängerung sagte „Chucky“-Schöpfer Don Mancini: Wir freuen uns sehr, die Strippen einer zweiten Staffel von Puppen-Chaos mit Chucky ziehen zu können. An alle Fans: Chucky schickt seinen noch immer untoten Dank und eine Botschaft: ’Es ist nicht vorbei, noch lange nicht. Passt 2022 besser auf euch auf!

    In „Reginald the Vampire“ verkörpert Jacob Batalon (Ned in den„Spider-Man“-Filmen des MCU), der in einer Welt lebt, die von wunderschönen, durchtrainierten und eitlen Vampiren bevölkert wird. In dieser Welt wird Reginald zu einem unerwarteten Helden, der allerlei Hindernisse überwindet. Dazu gehören eine Frau, die er liebt, aber mit der er nicht zusammen sein kann; ein Boss, der ihn quält; und ein Vampir-Oberhaupt, das ihn am liebsten tot sehen würde. Glücklicherweise entdeckt Reginald an sich unerwartete Superkräfte.

    Das Format basiert auf der sechsteiligen Romanreihe „Fat Vampire“ von Johnny B. Truant. Die Adaption wurde von Harley Peyton („Twin Peaks“) entwickelt. Jeremiah Chechik („Shadowhunters: Chroniken der Unterwelt“) ist als ausführender Produzent und Regisseur dabei.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen