#BlackLivesMatter: Netflix, BBC entfernen „Little Britain“, HBO Max „Vom Winde verweht“

    Wegen mangelnder Sensibilität umstrittene Programme auf der Strafbank

    Bernd Krannich – 10.06.2020, 13:33 Uhr

    Charaktere aus „Little Britain“

    In den Vereinigten Staaten ist nach dem Tod von George Floyd die Sensibilisierung für den weit verbreiteten Mangel an Respekt gegenüber der Kultur schwarzer Amerikaner gestärkt. Das hat nun dazu geführt, dass zwei schon länger umstrittene Formate zunächst aus verschiedenen Streamingangeboten verschwunden sind. Einerseits die britische Comedy „Little Britain“, in der mehrfach weiße Schauspieler mittels schwarzer Schminke („Blackface“) in die Rollen schwarzer Figuren geschlüpft waren. Andererseits der Film „Vom Winde verweht“ (OT: „Gone with the Wind“) aus dem Jahr 1939, der unkritisch mit der Sklaverei der amerikanischen Südstaaten vor dem Bürgerkrieg umgeht und dabei auch rassistische Klischees bedient – er war mit dem Start von HBO Max vor zwei Wochen zu dem Streaming-Dienst gekommen, der eine spätere Bereitstellung inklusive kritischem Kommentar anvisiert.

    Vom Winde verweht

    Der Klassiker „Vom Winde verweht“ entstand in den Vereinigten Staaten 1939 und spielt im amerikanischen Bürgerkrieg, der mit der Niederlage der Südstaaten und dem offiziellen Ende der Sklaverei endete. Im Zentrum steht Scarlett O’Hara (Vivien Leigh), deren Familie unter Einsatz von Sklavenarbeit die Baumwoll-Plantage Tara betreibt. Seinerzeit war „Vom Winde verweht“ der einnahmenstärkste Film an den amerikanischen Kinokassen bis dahin – nach reinen Dollar-Einnahmen verteidigte der Film diesen Rang für sagenhafte 25 Jahre (bis „Meine Lieder – meine Träume“; OT: „The Sound of Music“). Inflationsbereinigt hat „Vom Winde verweht“ den Rang sogar immer noch inne.

    Am Montag hatte der Oscar-prämierte Regisseur John Ridley („12 Years a Slave“) die Entfernung des Films aus dem Streamingangebot gefordert: In dem Film kommt die Repräsentation Schwarzer nicht einfach nur ‚zu kurz‘. Er verherrlicht den Süden in der Zeit vor dem Bürgerkrieg. Statt die Gräuel der Sklaverei zu zeigen, würden unerträgliche Klischees über People of Color präsentiert.

    HBO Max kommentierte nun: ‚Vom Winde verweht‘ ist ein Produkt seiner Zeit und zeigt einige der ethnischen und rassistischen Vorurteile, die leider in der amerikanischen Gesellschaft verbreitet waren. Diese rassistischen Darstellungen waren damals falsch und sind es heute immer noch, und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es unverantwortlich ist, diesen Film ohne Erläuterung und ohne Anklage dieser Darstellungen zu zeigen. HBO Max plant, vor der Rückkehr des Films eine historische Einordnung zu geben, allerdings den Film als historisches Dokument nicht zu beschneiden – zur Schaffung einer gerechteren, faireren und inklusiveren Zukunft müsse man die eigene Geschichte verstehen.

    Little Britain

    Mit der zwischen 2003 und 2006 bei BBC One ausgestrahlten (und davor im Radio veröffentlichten) Sketch-Comedy „Little Britain“ wurden deren Schöpfer Matt Lucas und David Walliams populär. Schon häufiger wurde an der Sendung die politisch nicht korrekte Darstellung von Bevölkerungsgruppen kritisiert: neben dem von Walliams mit Blackface gespielten Charakter der Desiree DeVere auch der Umgang mit Behinderungen und Transgender-Figuren. Ko-Schöpfer Lucas hatte 2017 in einem Interview Bedauern über diverse kreative Entscheidungen geäußert und kommentiert, dass er heute die Serie nicht mehr machen würde: Wir haben damals eine grausamere Art von Comedy gemacht als ich es heute tun würde, summierte er.

    Laut THR wurde bei Netflix „Little Britain“ und auch das Spin-Off „Little Britain in the USA“ aus dem Angebot genommen. Gleiches gilt für den US-Streamingdienst BritBox, der weitgehend britische Programme in die USA bringt, sowie auch für BBCs eigenes Streamingangebot iPlayer. THR zitiert ein BBC-Statement: Beim BBC iPlayer wird eine große Menge an Programmen aus der BBC-Geschichte bereitgestellt, die wir regelmäßig neu bewerten. Seit ‚Little Britain‘ erstmalig gezeigt wurde, haben sich die Zeiten geändert, daher ist es aktuell nicht im Angebot enthalten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Sämtliche alte s/w-Filme, ob Stumm- oder Tonfilm aus den 20er und 30er Jahren mit "schwarzen" Menschen müssen ebenfalls verboten werden, denn damals war es üblich, daß Schwarze von weißen angemalten Schauspielern gespielt wurden. Also alles weg, das ganze Kulturerbe fürn Arsch. Filmverbrennung statt Bücherverbrennung. Propaganda statt sachlicher aufgeklärter Umgang mit der Vergangenheit. Wer fühlt sich da nicht an alte Zeiten erinnert...

      Es geht längst nicht mehr darum, daß ein MENSCH gestorben ist. Es geht nur um einen Schwarzen. Was passiert, wenn als nächstes ein Indianer stirbt? Alle Western verboten? Oder ein Japaner - sämtliche Godzilla-Filme und Anime eingestampft? Drücken wir die Daumen, daß es ein Deutscher wird... ;o)

      Das ist kein Umgang mit einem Erbe, das ist pure Ignoranz einer verrückt gewordenen Horde Irrer, vermutlich gelenkt von Regierungen. Wie kann es sein, daß der Tod eines einzelnen, so tragisch er auch sein mag, eine globale Flutwelle los tritt? Ehrlich gesagt traue ich den offiziellen Medien nicht mehr. Ich denke, da steckt eine Methode dahinter. Volkslenkung durch Massenhysterie. George Orwells "1984" live.

      Ich selbst gehöre einer Randgruppe an, über die bei Little Britain gewitzelt wird. Und ich finde es genial, da ich wunderbar über mich und meine Gruppe lachen kann. Das ist Witz mit Versand, großartig überzogen. Wer diesen Humor ohne Nachzudenken ernst nimmt, ist in meinen Augen vollig geistesgestört und gehört weggesperrt wegen Gefährdung der Meinungsfreiheit.

      Auweia, jetzt bin ich mit meinen Gedanken in der "öffentlichen Meinung" bestimmt wieder rechtsextrem und Verschwörungstheroretiker. Das ist ja heutzutage ganz flott jeder, der es wagt, den offiziellen Medien nicht bedingungslos zu glauben. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast stolz drauf sein...
        hier antworten
      • am melden

        Das ist an Lächerlichkeit langsam nicht zu überbieten. Aber ich habe hier noch einiges für die Liste:
        Django Unchained (ständiger Gebrauch des N Word)
        Die Kinder des Monsieur Mathieu (Der Hauptcharacter ist ein rassist/ Ständige Nutzung von Herabsetzenden Worten, wie dem N Word)
        Der Schuh des Manitu (Witze über Homosexuelle) (Auch wenn die Gay Community das selber lustig fand)
        Traumschiff Surprise (siehe: Der Schuh des Manitu)
        Die Passion Christi (antisemitisch)
        White Chicks (Whitefacing / Das sollten wir dann auch nicht unter den Tisch fallen lassen)
        Chuck and Larry (Herabwürdigung von Homosexuellen)
        Ein Herz und eine Seele (Der Hauptcharacter ist Schwulen, Frauen, Ausländer und Sozi feindlich)
        Mennace to Society (Es gibt in dem Film nur farbige Kriminelle)
        Fast alle Teenie Filme (Rasistisch, da Asiaten meist als Matte Asse und Streber dargestellt werden.)
        Alle Cris Tall Auftritte (Randgruppenwitze, über welche die Randgruppen selbst lachen)
        Die Investigativreportage von Günter Walraff als farbiger verkleidet (Blackfacing aller erster Güte)
        Der Oben erwähne Bud Spencer Film
        Das kann man jetzt endlos weiter führen.

        Little Britain lebt davon, dass man beim Lachen überlegt, ob man da überhaupt lachen darf. So wie es beim brittischen Humor ständig der Fall ist. Alle Hauptrollen in der Serie werden von zwei Darstellern bedient. Das ist bei Scetch Comedys auch so üblich. Wie sollen sie das denn sonst machen? Soll es in der Serie nur noch weiße geben? Der Hauptdarsteller Matt Lucas ist mit einem Mann verheiratet. Sind die Sketche als Duffy Thomas nun Schwulenfeindlich? Ich denke kaum. Es gibt einen Sketch mit Dr. Stephan Hawking. Der Sketch ist sehr an die Sketche mit Lou und Andy angelehnt. Wurde sich Dort über Dr. Stephan Hawking, Leute im Rollstuhl, oder Behinderte allgemein lustig gemacht? Nein! Am Ende ist es die Kirche die als behindert dargestellt wird.

        P.S
        Verboten gehört auch das Musikantenstadl. Irgendwas rasistisches muss da doch zu finden sein. Bitte. Irgendwas.
          hier antworten
        • am melden

          Ich wußte gar nicht, daß Corona das Gehirn schädigt. Wie dumm können Menschen sein, die DEN Kultklassiker schlechthin aus fadenscheinigen Gründen verbieten. Das ist ein FILM, Leute. Und die meisten Menschen wissen, wie es damals für schwarze Menschen (darf man das noch so sagen?) aussah. Dennoch kann ich den Film lieben, ohne selbst Sklaven haben zu wollen.

          Und mal ehrlich: Little Britain. So geil. Wer nicht mal über sich selbst lachen kann, hat die die Serie nicht verdient. Leute, kommt wieder runter. Wenn man alles verbieten würde, was politisch nicht korrekt ist, dann verbietet Religion, Politik und öffentlich-rechtliche Medien. Die haben ALLE RIESIGEN DRECK am Stecken.

          Mahlzeit, Vollpfosten!!!
            hier antworten
          • am melden

            Es wird von Tag zu Tag alberner.
              hier antworten
            • am melden

              Der Mensch wird entmündigt. Warum? Weil der Mensch zu doof scheint.

              Den historischen Kontext eines "Vom Winde verweht" seid jeher nicht erkennen oder nur erkennen, wenn man dies vorher auch nur deutlich erwähnt, au weia, WIR sind dumm.

              Und "Vom Winde verweht" ist ja mal ein ganz anderes Kaliber als "Die Geburt einer Nation" oder "Jud Süß".
                hier antworten
              • (geb. 1980) am melden

                Dann dürfte man auch einige Bud Spencer Filme nie mehr zeigen. In einem sagt Bud nämlich in einer Szene in der Nacht: "Alles finster wie'n N*g*rarsch"
                  hier antworten
                • (geb. 1979) am melden

                  Diejenigen, die kein Verständnis dafür zeigen und das tatsächlich mit einer Bücherverbrennung gleichsetzen und als Argument "Kunst" nutzen:
                  Welche Hautfarbe habt ihr und würdet ihr ebenfalls "Der ewige Jude" als Kunst bezeichnen? Und wer gibt euch das Recht zu bestimmen, was betroffene Menschen als rassistisch ansehen dürgen und was nicht? 
                    hier antworten
                  • am melden

                    Hi Hi Hi, dann muss man auch die Bibel verbieten, denn da wird Sklaverei auch nicht kritisch hinterfragt, sondern ist völlig normal.
                      hier antworten
                    • am melden

                      Also wenn man die real existierende Menschenverachtung ( zu der auch Rassismus gehört, aber auch HartzIV, Menschenrechtsverletzungen, Kriegsverbrechen, Terror gegen Whistleblower etc.), insbesondere seitens staatlicher Autoritäten, die sich sonst als die moralisch "Guten" präsentieren, ähnlich konsequent eliminieren würde, wie man das hier im medialen Bereich tut, dann würde ich das ja als ein kleineres Übel hinnehmen.
                      Aber solange das nicht der Fall ist, hat diese Giftschrank-Zensur den Geschmack einer eumphemistischen Tretmühle: es wird kosmetisch was getan, aber am realen Grundproblemen rührt niemand, weil davon zu viele Chauvinisten profitieren.
                      Daher: FSK 18 bzw. entsprechendes US-Rating und Hinweise im parentguide wie z.B. in der imdb (wo Rassismus bislang offensichtlich keine Rolle spielt, siehe Eintrag von GWTW) und gut is.
                        hier antworten
                      • am melden

                        Unfassbar!!!! Mir fehlen die Worte!!!!
                          hier antworten
                        • am melden

                          Ich gebe Dir vollkommen Recht. Es wird immer schlimmer. Die Rufe nach der guten alten Zeit sind wirklich eine Pest! Aber die sind vorbei und kommen nicht zurück, weder für Dich, noch irgend jemanden.

                          Zur Einordnung: Ich finde "Vom Winde verweht" auch heute noch große Klasse. Dennoch gehört der Film inzwischen tatsächlich historisch eingeordnet und der Kontext klar vorangestellt. Dann kommt er ja auch wieder ins Streaming-Angebot. Von einer digitalen Bücherverbrennung (Den Vergleich mit dem 3. Reich finde ich übrigens sehr geschmacklos!) zu reden ist also Quatsch.

                          Die afroamerikanischen Sklaven in diesem Film werden wie folgt dargestellt:

                          Mammy, gespielt von Hattie McDaniel, die dafür als erste Afroamerikanerin den Oscar für die beste weibliche Nebenrolle gewann, dazu gleich mehr: Eine fette, nervige und übervorsichtige Haussklavin, die aufbrausend, nachtragend und naiv ist. Trinkt auch gerne Mal ein Gläschen.

                          Dass sie dafür den Oscar erhielt, finde ich bezeichnend, gerade weil ihre Darstellung eindeutig rassistisch angelegt ist. Gespielt hat sie die Figur hervorragend, aber ihre Figur ist dadurch leider auch sehr unsympathisch.

                          Prissy, Haussklavin: Oberflächlich, einfältig ("schwachsinnig"), hässlich, flatterhaft, verlogen und unzuverlässig.

                          Pork, Haussklave: Da sagt der Name ja schon einiges aus... Unterwürfig, dumm und dünkelhaft-arrogant. Er kommt eigentlich noch ganz gut weg.

                          Big Sam, Vorarbeiter auf den Feldern: Ein gutmütiger Riese, dumm und ein echtes Klischee.

                          Alle: völlig ungebildet und keiner außer Mammy kriegt einen geraden Satz zustande!

                          Man kann dem Film nicht vorwerfen, dass er den Charakteren etwas mehr Tiefe verliehen hat, als sie in der Romanvorlage haben, aber die Richtung, die dabei gegangen wird, ist zutiefst rassistisch!

                          Und "Little Britain" fand ich damals schon eins zuviel! Es ist zwar wirklich lustig, aber wie hier jeder Anstand und sämtliche Moral gegenüber Minderheiten und benachteiligten Menschen über Bord geworfen wurde ist auch ekelhaft. Man möchte lachen, weil die Gags wirklich ankommen, aber oft bleibt es Menschen mit einem Gewissen dann doch im Hals stecken. Dass man das aus dem Programm nimmt, finde ich nachvollziehbar. Das kann auch ruhig für immer im Giftschrank bleiben.
                            hier antworten
                          • am melden

                            Wow, was für ein Bullshit!!!

                            Wer älter als vier Jahre alt ist hat im Geschichtsunterricht ausreichend zu diesem Thema gelernt und kann sich selbst eine Meinung bilden.

                            Wer über die vielen gelebten Lebensjahre den Film mehrfach GENOSSEN hat kann seine Einstellung/Erkenntnis auch immer wieder überprüfen.

                            Ich persönlich konnte kein einziges Mal eine Verherrlichung der Sklaverei feststellen und finde es bedauerlich, dass irgendwelche Wirrköpfe im Zuge einer fragwürdigen Aktion, die morgen wieder vergessen sein könnte einen bildgewaltigen Klassiker auf den Index setzen.
                              hier antworten
                            • (geb. 1959) am melden

                              So langsam wird es albern. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
                                hier antworten
                              • am melden

                                Lächerlich wirklich lächerlich. Da hat wohl das Zeitalter der Bücherverbrennung, nur dieses mal digital, begonnen...


                                Unfassbar was in der heutigen Zeit abgeht, wird echt immer schlimmer.


                                Vor 50 Jahren hat man noch nie so nen Geschiss um alles gemacht, früher konnte man eindeutig besser leben.  
                                • (geb. 1979) am melden

                                  Meinst du die Zeit, in der Frauen und Kinder noch geschlagen werden durften? In der Frauen auch die Erlaubnis ihres Ehemannes benötigten, um arbeiten gehen zu dürfen? Die, in der Homosexualität als illegal galt? Oderoderoder...
                                hier antworten

                              weitere Meldungen