„Berlin Station“: In der Bundeshauptstadt gedrehte US-Serie erhält dritte Staffel

    Serie in Deutschland bei Netflix zu sehen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 07.12.2017, 09:14 Uhr

    „Berlin Station“ – Bild: EPIX
    „Berlin Station“

    Die Macher der Serie „Berlin Station“ und die Wirtschaft der deutschen Bundeshauptstadt können sich freuen: Der US-Sender Epix hat das Agenten-Drama um eine dritte Staffel verlängert. Am vergangenen Sonntag lief in den USA das Finale der neunteiligen zweiten Staffel, bei Netflix ist die Folge im deutschsprachigen Raum ebenfalls schon veröffentlicht worden.

    Wie Deadline berichtet, ist der Drehstart für die dritte Staffel um die Geschehnisse in der CIA-Außenstation in Berlin für den Frühling in der Bundeshauptstadt anvisiert. Die Veröffentlichung soll dann Ende 2018 oder Anfang 2019 erfolgen. Epix wollte demnach noch keine weiteren Details für die neue Staffel bestätigen: Weder, dass Brad Winters weiterhin Showrunner bleibt noch, dass der bisherige Hauptcast aus Richard Armitage, Michelle Forbes, Leland Orser, Ashley Judd, Richard Jenkins und Rhys Ifans in dieser Form intakt bleibt.

    „Wir könnten nicht begeisterter sein, diese Meldung so kurz nach dem spektakulären Finale der zweiten Staffel von ‚Berlin Station‘ zu verkünden. Die vergangene Staffel hat perfekt in den Zeitgeist gepasst, konnte wichtige Themen aufarbeiten und hat bisweilen frappierend die realen Ereignisse der vergangenen Monate widergespiegelt. Wir freuen uns darauf, mit den talentierten Teams bei Paramount TV und Anonymous Content an einer weiteren Auflage zusammenzuarbeiten“, kommentierte Jocelyn Diaz, die bei Epix für die Eigenproduktionen verantwortlich zeichnet.

    „Berlin Station“ handelt von den Ereignissen in der CIA-Außenstelle in Berlin. Der ehemalige Analyst und frisch ausgebildete Agent Daniel Miller (Armitage) wurde in der ersten Staffel hierhin entsandt, um eine undichte Stelle zu finden, die einem Whistleblower geheime Informationen zugespielt hatte, die zu einem großen Skandal geführt hatten. Dabei musste er sich mit den moralischen Herausforderungen des Lebens als Agent akklimatisieren. In Staffel zwei stand neben dem Alltag der Wandel in der Berliner Außenstelle im Zentrum, wo früher die Arbeit gegen Sowjets und Russen zusammenlief, während heutzutage mit der Terror-Bekämpfung neue Herausforderungen im Zentrum stehen.

    Netflix hat sich für den deutschsprachigen Raum die Ausstrahlungsrechte gesichert und die Episode ab der zweiten Staffel immer binnen 24 Stunden nach der Weltpremiere veröffentlicht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen