„Batwoman“: Arrowverse-Serie eingestellt

    Keine Staffel 4 für Ryan Wilder und Co.

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 29.04.2022, 23:37 Uhr

    „Batwoman“: Javicia Leslie als Ryan Wilder wird ihren Batsuit in den Schrank hängen müssen – Bild: The CW/Nino Muñoz
    „Batwoman“: Javicia Leslie als Ryan Wilder wird ihren Batsuit in den Schrank hängen müssen

    Am Freitagabend ist bekannt geworden, dass die Superheldenserie „Batwoman“ nach drei Staffeln von ihrem amerikanischen Heimatsender The CW abgesägt wurde. Showrunnerin Caroline Dries machte die Neuigkeit via Twitter publik.

    Ich habe gerade die traurige Neuigkeit erhalten, dass ‚Batwoman‘ keine vierte Staffel erhalten wird. Ich bin traurig, aber auch sehr dankbar: Es war eine Ehre, 51 Episoden zu produzieren. So viele inspirierende, brillante Leute, die zu dieser Serie beigetragen haben. Ich danke den Produzent:innen dem Cast, der Crew. Danke euch, Fans! Wir lieben euch, schrieb Dries in ihrer Mitteilung.

    „Batwoman“ gehört zu den Arrowverse-Serien von The CW, die von Chefproduzent Greg Berlanti betreut werden. Dabei war das Format die erste Superheldenserie in der US-Primetime, die eine lesbische Titelfigur hatte. Bereits vor der Bestellung der Serie trat die anfangs von Ruby Rose als Kate Kane verkörperte Superheldin in einem Arrowverse-Crossover auf („Elseworlds“). Parallel wurde damals ein Serienpilot mit Rose bestellt und später in Serie geschickt.

    „Batwoman“ hatte schon vor Beginn mit ausufernder misogyner Kritik zu kämpfen, da die Prämisse war, dass Bruce Wayne aka Batman aus seiner Heimatstadt Gotham verschwunden war, später seine Cousine Kate Kane über sein Geheimnis gestolpert war und sich mit Hilfe anderer sein Arsenal zu eigen gemacht hatte. Viele langjährige Batman-Fans fanden es ungehörig, so mit ihrem Helden umzugehen und ihm im Kern zu unterstellen, er habe seine Heimatstadt einfach im Stich gelassen. Nachdem die Auftaktfolgen von „Batwoman“ bei The CW noch sehr gute Quoten einfahren konnten, bröckelte das Interesse schnell ab.

    Die US-Streamingrechte gingen an HBO Max. In Deutschland besorgt Prime Video die Premiere, die Free-TV-Rechte lieben bei der ProSiebenSat.1 Gruppe, wo gerade die zweite Staffel bei sixx vorzeitig aus dem Programm genommen wurde (fernsehserien.de berichtete).

    Nach der ersten Staffel von „Batwoman“ einigte sich Ruby Rose mit den Produzenten darauf, die Serie zu verlassen. Für die zweite Staffel wurde Javicia Leslie als neue Titeldarstellerin engagiert: Die spiel Ryan Wilder, die sich ihrerseits den Batsuit überstreift, nachdem Kate Kane nach einem Unfall verschollen war.

    In der dritten Staffel erreichte „Batwoman“ laut TV Line unter den 19 Dramaserien bei ihrem Heimatsender den Quotenrang 13 – der Sender hatte kürzlich sieben seiner erfolgreichsten Serien verlängert (fernsehserien.de berichtete). Daneben dürfte zur Absetzung auch beigetragen haben, dass die bisherigen Betreiber von The CW – Warner und Paramount Global – den Sender verkaufen wolle, der ihnen zuvor als Ort diente, um Serien für ein junges Publikum zu zeigen, die ihre Einnahmen später eher durch den Verkauf von Streamingrechten und im Ausland generieren sollten. Mutmaßliche neue Eigentümer werden eher auf die US-Einahmen schauen, wo „Batwoman“ nicht viel zu bieten hatte.

    Showrunnerin Dries hatte zuletzt wegen der wackligen Verlängerungsaussichten der Serie nach der Ausstrahlung der dritten Staffel zu Protokoll gegeben, dass in ihren Augen das Finale der Staffel die meisten Handlungsbögen zu einem befriedigenden Punkt geführt habe, der als Serienende stehen könnte. Allerdings hatte man auch auf das Stilmittel zurückgegriffen, schon mal die für Staffel vier angedachte größere Handlung anzuteasern.

    Hauptrollen in der dritten Staffel von „Batwoman“ hatten neben Leslie auch Rachel Skarsten, Meagan Tandy, Nicole Kang, Camrus Johnson, Victoria Cartagena, Robin Givens und Nick Creegan.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1983) am

      Schade.

      Hätte man das klassische Mann-Frau-Verhältnis beibehalten und sich nicht auch noch auf Hund-Katze-Mouse ins Abseits geschi... äh ... geschossen, wäre das Projekt Batwoman bestimmt nicht der "Quotenkeule" zum Opfer gefallen.

      Wozu gibt's Makeup-Artists?

      Man kann ja auch normale Darsteller benutzen, die dann wie eine ex-weibliche Mannsfigur auftritt; hätte man die Serie gleich mit Javicia Leslie (aka Ryan Wilder) ausgestattet, hätte man sich viel pre-seriellen "Genderffekt" ersparen können & Ryan Wilder ist eindeutig die echter wirkende Heldin gewesen.

      Sollte es also in den nächsten 10-15 Jahren ein weiteres Batwoman-Revival geben, sollten sich die Showrunner mehr auf die Geschichte konzentrieren - und weniger auf die unzufriedene "eingefleischte" Fan-Gemeinde einlassen, die nicht offen für eine schicke Vermischung aus unterschiedlichen Hautfarben und heißen Lesben in hautengen Batsuit.

      Hey, vielleicht ist der nächste Batman ja stockschwul ...
      Aber dann kommen wahrscheinlich die religiösen Spinner um'me Ecke.

      Lange Rede, kurzer Sinn:
      wer mehr auf die Story und jenen, die dem neuen Konzept folgen, achtet, sollte auf andersdenkende keine Rücksicht nehmen und sie ignorieren.
      • am

        selbst schuld wenns ihr es geschaut habt ich hab nach einer folge schon ausgemacht
        • (geb. 1983) am

          Es tut mir leid! Aber so langsam wird es Zeit! Zu Beginn, mochte ich die Arrowverse Serien alle! Aber mittlerweile, ist es nur noch derselbe langweilige Kram. Keine Ideen und viel Politik!

          Ich will niemandem auf die Füße treten! Aber inzwischen, sind fast alle Serien, zu unverhohlenen "Erziehungsprogrammen" verkommen! Und Batwoman, war dabei die schlimmste Serie von allen! Ich gebe zu, dass ich beileibe nicht alle Comicbände oder Serien von Batman kenne! Jedoch glaube ich sagen zu dürfen, dass Batwoman, eine der schlechtesten Umsetzungen gewesen ist, die ich mir je angetan habe!

          Bei dieser Serie, hat man vom ersten Moment an gemerkt, dass die verantwortlichen Männer und Frauen, keine wirklich Idee hatten! Miserable Kulissen, Geschichten und Schauspieler. Allein schon die Tatsache, dass man es beinahe zugelassen hätte, dass sich Frau Rose eine Querschnittslähmung einfängt, zeugt schon von schlechtem Charakter. Dazu kommt dann noch, dass man faktisch den gesamten Inhalt der 1. Staffel in die erste Episode gepackt hat!? Wo soll da noch ein Spannungsbogen aufgebaut werden?

          Aber was der Sendung endgültig den Todesstoß versetzt hat, zumindest in meinen Augen, war die lesbische Propaganda, so möchte ich es mal nennen! Es war nicht einmal LGBT nein! Überwiegend geht es in der Serie um lesbische Frauen und ihre Probleme! Und wenn, es die nicht sind, dann wird das Thema Drogen oder Rassismus bis zum Erbrechen behandelt. Die Tatsache, dass es Probleme in einem Land gibt, bekommen die amerikanischen Fernsehzuschauer täglich in ihren Nachrichten vorgesetzt. Da wollen sie nicht auch noch in ihren Unterhaltungssendungen ständig mit der Nase darauf gestoßen werden. Nein! Sie wollen entspannen und unterhalten werden.

          Im Übrigen finde ich es lästig und anmaßend, dass man ständig erwartet, jede politische, philosophische und ethnische oder auch sexuelle "Minderheit", müsse in einer Sendung vertreten sein! Und wo das nicht der Fall ist, wittert man gleich Diskriminierung. Diese Serie, hat zu sehr dem Zeitgeist gehuldigt und daran ist sie gescheitert. Am Ende war es eine Serie nur noch für Minderheiten, und damit erreicht man keine Quote. Hätte man sich darauf konzentriert, eine gute Geschichte zu erzählen, wäre aus der Serie vielleicht etwas geworden. Aber so, konnte das nichts werden. Das ist halt das Problem wenn, man auf zu vielen Hochzeiten tanzt! Der Zuschauer, erwartet Qualität und nicht Quantität. Kurz und gut, diese Serie war schlicht zu viel des Guten oder überflüssig.
          • (geb. 1967) am

            die Serie hätte es nie geben dürfen, um so besser, dann werden uns in Zukunft ja weitere Serien aus dem DCverse erspart bleiben wenn der Sender jetzt verkökert wird.
            • am

              Als Fan von Ruby Rose war bereits mit ihrem Aus in der Serie Feierabend für mich. Habe noch die erste an Lächerlichkeit kaum zu überbietende erste Folge von S2 gesehen und das war´s für mich.
              • am

                Da der Sender The CW vor dem Verkauf steht wurde vorrige Woche bekannt, dass nun alle Serien des Arrowverse nach und nach eingestellt werden (inclusive Superman & Louis). Angefangen hatte es mit Arrow, dann Supergirl, die schon beendet wurde und die anderen bekommen nun noch eine letzte, abschließende Staffel, danach ist Schluss.


                Bat Woman war zwar ansich eine gute Idee, aber es lief doch eher alles auf Ideenlosigkeit hinaus. Es ging mehr um Liebe, um den fast ganzen lesbischen Darstellerinnen und immer nur die gleiche Schurkin die man in ganzen drei Staffel durchschleppte. Das die neue Bat Woman dann sogar auch Lebisch war und weiterhin es mit der selben Schurkin zutun hatte, war dann doch mehr als lächerlich und zuviel eines Zufalls. Wie erwähnt: Ideenlosigkeit.
                • am

                  Richtige Entscheidung aus meiner Sicht.


                  Alle Arrowverse-Serien sollten jetzt beendet werden.


                  Vorallem Flash läuft sich langsam tot und dreht sich nur noch im Handlungskreis.
                  • am

                    na jetzt bin ich mal gespannt wie es mit den restlichen arrowverse seiren weiter geht (ok von den drei serien die noch übrig sind)
                    -flash und legends? neue staffeln? kurze abschiedstaffel wie bei arrow? oder kompett beenden?


                    -einzig superman & louis  glaube ich das die serie weiter geht


                    mal sehen wie es ausgeht.....
                  • am

                    die serie war schon seid staffel 1 schlecht besonders erste schauspielerin hat die serie nicht besser gemacht die neue hat es leider auch nicht geschaft

                    weitere Meldungen