Aylin Tezel kehrt als „Informantin“ zurück

    Zweiter Teil der ARD-Krimireihe

    Aylin Tezel kehrt als "Informantin" zurück – Zweiter Teil der ARD-Krimireihe – Bild: ARD Degeto/Conny Klein
    „Die Informantin – Der Fall Lissabon“: Suzanne von Borsody (l.), Aylin Tezel (m.) und Ken Duken

    Im März 2016 strahlte das Erste das Krimidrama „Die Informantin“ mit Aylin Tezel in der Hauptrolle aus. Mit 5,47 Millionen Zuschauern bei 18,0 Prozent Gesamtmarktanteil war der Film ein Erfolg – auch in der jungen Zielgruppe wurden überdurchschnittliche 11,5 Prozent erzielt. Nach mehr als zwei Jahren gab die ARD grünes Licht für einen zweiten Film, dessen Ausstrahlungstermin nun feststeht: „Der Fall Lissabon“ ist am Samstag, 13. April, um 20.15 Uhr zu sehen.

    Erneut schlüpft Aylin Tezel in die Rolle der jungen, impulsiven Jurastudentin Aylin, die sich erpressbar gemacht hat und leidenschaftlich darum kämpft, endlich ein normales Leben führen zu können. Wieder mit an Bord sind auch Ken Duken und Suzanne von Borsody, in weiteren Rollen sind Stefan Kurt, Franz Dinda, Nina Kronjäger und Pegah Ferydoni zu sehen.

    Eigentlich will Aylin mit dem LKA nichts mehr zu tun haben, doch sie hat keine Wahl, nachdem sie in eine raffiniert gestellte Falle tappt: Sie erhält einen Notruf ihrer alleinerziehenden Schwester Elif (Pegah Ferydoni, „Türkisch für Anfänger“) und kehrt daraufhin nach Berlin zurück. Dadurch verstößt sie gegen die Auflagen des Zeugenschutzprogramms. Auf diesen Fehler hat LKA-Ermittlerin Hannah (Suzanne von Borsody) nur gewartet, da sie Aylin erneut als verdeckte Ermittlerin einsetzen möchte. Ihr im Gangstermilieu erfolgreicher Lockvogel soll nun den einflussreichen Rechtsanwalt Engelhardt (Stefan Kurt) aushorchen, dessen Kanzlei in illegale Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorgruppen verwickelt ist.

    Hannahs Mitarbeiter und Ex-Schwiegersohn Jan (Ken Duken) ist wenig begeistert von der Idee seiner Chefin, denn er kann der Anziehungskraft Aylins nicht widerstehen und hält den Auftrag für ein Himmelfahrtskommando. Aylin bleibt jedoch keine andere Wahl, als sich darauf einzulassen. Auf Anhieb gelingt es ihr, dass sich Engelhardts Sohn Alex (Franz Dinda) für sie interessiert. Auch der weltgewandte Top-Anwalt findet sofort Gefallen an der Nachwuchsjuristin und bietet ihr einen gut dotierten Job in seiner Kanzlei an. Die LKA-Chefin ist begeistert, doch bei Jan schrillen die Alarmglocken.

    Der zweite Fall der UFA-Fiction-Produktion wurde in Berlin unter der Regie von Isabel Kleefeld gedreht, die auch das Drehbuch nach einer Idee von Ulrike Stegmann und Christof Reiling geschrieben hat. Wer den ersten Film verpasst hat, erhält demnächst Gelegenheit, ihn nachzuholen: 3sat wiederholt den 90-Minüter am 2. April um 20.15 Uhr. Hauptdarstellerin Aylin Tezel kündigte vor wenigen Wochen ihren Austieg beim Dortmunder „Tatort“ an (fernsehserien.de berichtete).

    19.03.2019, 15:41 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen