Aus der „Klinik am Südring“ wird die „Südklinik am Ring“

    RTL Zwei führt ehemaliges Sat.1-Format fort

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 07.10.2022, 14:12 Uhr

    Die „Südklinik am Ring“ öffnet ihre Pforten bei RTL Zwei – Bild: RTL Zwei/Marc Bremer
    Die „Südklinik am Ring“ öffnet ihre Pforten bei RTL Zwei

    Im Juni kündigte Sat.1 an, sich langfristig von den umstrittenen Scripted-Reality-Formaten zu trennen, mit denen der Bällchensender derzeit noch sein Tagesprogramm bestückt. Unter anderem von der radikalen Absetzung betroffen ist die „Klinik am Südring“. Wer sich nun allerdings Hoffnungen machte, dass die Sendung vollends aus dem deutschen Fernsehen verschwindet, muss eines Besseren belehrt werden. Quasi nahtlos wird das Format von RTL Zwei fortgeführt – unter dem leicht abgewandelten Titel „Südklinik am Ring“.

    Nach dem Motto „Weggegangen, Platz vergangen“ startet RTL Zwei seine „Südklinik am Ring“ am 24. Oktober und wird die Sendung fortan montags bis freitags um 16:05 Uhr zeigen – also auf jenem Sendeplatz, auf dem noch bis zum 21. Oktober neue Folgen von „Klinik am Südring“ in Sat.1 laufen. Ab dem 24. Oktober zeigt der Sender dann stattdessen um 16 Uhr die Neuauflage des Daily-Talks „Britt“. Es ist allerdings noch kurioser, denn um 15 Uhr wird Sat.1 vorerst noch weitere, bislang ungesendete Folgen von „Klinik am Südring“ zeigen, so dass während einer Übergangsphase das Format auf zwei Sendern läuft und Sat.1 sozusagen das Vorprogramm für die neuen Folgen bei RTL Zwei bietet.

    Das Ensemble der Scripted Reality besteht weiterhin aus ausgebildeten Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegerinnen und Pflegern, die bei ihren Einsätzen und ihrem Alltag in einem Großstadt-Krankenhaus in Wegberg an der niederländischen Grenze begleitet werden. „Authentisch und abwechslungsreich“ werden pro Folge drei Geschichten erzählt, die laut RTL Zwei „tatsächlich so passiert sind“. Produziert wird das Format wie gehabt von der filmpool Film- und Fernsehproduktion GmbH. Vorerst 80 Folgen sind angekündigt.

    Die Trennung von Scripted Reality in Sat.1 geschieht vor allem aus Image-Gründen, denn aus Quotensicht sind jene Formate tatsächlich noch einige der wenigen, die bei dem Sender noch überdurchschnittliche Werte einfahren. Die „Klinik am Südring“ verfolgen im Schnitt 800.000 Zuschauer mit Marktanteilen über acht Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. Kein Wunder also, dass RTL Zwei direkt zugegriffen hat, denn der Münchner Sender hat nachmittags schon länger mit großen Problemen zu kämpfen und kommt quotentechnisch auf keinen grünen Zweig mehr. Bei Sat.1 liegen alle Hoffnungen hingegen auf der dreistündigen Livestrecke „Volles Haus!“, mit der der Bällchsender noch im Winter angreifen will und die Scripted Realitys hinter sich lassen möchte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Das das ausgebildetes med. Personal sein soll ist kaum zu glauben, bei dem was dort alles verzapft wird.

      weitere Meldungen