„Auf Streife – Berlin“: Sat.1-Scripted-Reality erhält weiteren Ableger

    „All About Love“ kehrt bei RTL II zurück

    Glenn Riedmeier – 27.04.2016, 12:01 Uhr

    Dank erstaunlich guter Quoten ist für die Scripted-Reality-Formate diverser Privatsender am Nachmittag kein Ende in Sicht. Besonders die Sendungen über den angeblich authentischen Alltag von Polizisten erfreuen sich großer Beliebtheit. Sat.1 bestückt bereits drei Stunden täglich mit „Auf Streife“. Zwischen 14.00 und 16:00 Uhr sind zwei Folgen des Formats zu sehen, um 18:00 Uhr ist zusätzlich der Ableger „Auf Streife – Die Spezialisten“ im Programm. Rund 1,5 Millionen Zuschauer sind regelmäßig dabei.

    Das reicht dem Bällchensender aber offensichtlich noch nicht, denn ab kommender Woche gesellt sich ein zweiter Ableger hinzu: Montags bis freitags ist ab dem 2. Mai um 16:00 Uhr „Auf Streife – Berlin“ zu sehen. Konzeptionell ändert sich abgesehen vom zentralen Handlungsort freilich nichts: In frei erfundenen Fällen werden Polizei-Darsteller mit der Kamera begleitet, wenn sie sich an die Fersen von Dieben, Drogenhändlern und anderen Kriminellen heften. Das Themenspektrum umfasst dabei häusliche Gewalt, körperliche Auseinandersetzungen, schief gegangene Liebesbeweise oder Rentner, die ihre Adresse vergessen haben. Obwohl es sich um eine Scripted Reality handelt, betont Sat.1 in der Sendungsbeschreibung, dass „echte Polizeiarbeit“ und „echte Beamte“ zu sehen sein sollen.

    Auch RTL II sorgt für Nachschub am Nachmittag: Ab dem 6. Juni kehrt die Scripted Reality „All About Love“ ins Programm zurück. 20 Folgen wurden im Sommer 2015 gezeigt, nun soll es gleich 50 neue Ausgaben geben – werktags um 16:00 Uhr. Der Sender selbst säuselt, dass in jeder Folge die Liebesgeschichte einer jungen Frau und die „ganz großen Gefühle“ wie Eifersucht und Herzschmerz im Mittelpunkt stehen. Die Protagonisten sollen begleitet werden, während sie durch „alle emotionalen Höhen und Tiefen“ gehen. Übersetzt heißt das nichts anderes, als dass es wie üblich in derartigen Formaten vor allem um die Darstellung von Krawall, Geschrei und Handgreiflichkeiten geht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Sat.1 ist am Ende. Wenn es die US-Serien nicht gebe dann würde diesen Sender keiner ansehen.
        hier antworten

      weitere Meldungen