„Alias Grace“: Anna Paquin schließt sich Netflix-Serie an

    Paul Gross („Ein Mountie in Chicago“) ebenfalls in Literaturverfilmung

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 16.08.2016, 19:35 Uhr

    Anna Paquin als Sooki in „True Blood“ – Bild: HBO
    Anna Paquin als Sooki in „True Blood“

    „True Blood“-Star Anna Paquin wird in einer neuen Miniserie des kanadischen Senders CBC und von Netflix eine der Hauptrollen übernehmen. „Alias Grace“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Margaret Atwood, der erstmals 1996 erschien.

    Im Zentrum der sechsteiligen Miniserie steht die wahre Geschichte von Grace Marks, einer Hausdienerin. Mitte des 19. Jahrhundert wurde sie in Oberkanada gemeinsam mit dem Stallburschen James McDermott wegen der brutalen Morde an ihrem Arbeitgeber Thomas Kinnear und dessen Haushälterin Nancy Montgomery verurteilt. Nancy hatte eine intime Beziehung zu Thomas. Obwohl sie sich zunächst mit Grace anfreundet, wird sie schon bald äußerst Eifersüchtig auf die Gefühle, die Kinnear ihr entgegen bringt. Schließlich feuert Nancy Grace im Zorn und wird später tot aufgefunden.

    Anna Paquin wird Nancy verkörpern und verstärkt damit die Besetzung, zu der auch bereits Sarah Gadon (Grace) und „Chuck“-Veteran Zachary Levi gehören. Paul Gross, bekannt als Constable Benton Fraser aus „Ein Mountie in Chicago“ wird ebenfalls eine der Hauptrollen übernehmen, aber wie bei Levi ist aktuell noch unklar, welche genau das sein wird. Gross bestätigte seiner Mitwirkung via Twitter.

    Das Drehbuch zur sechsstündigen Miniserie stammt von Sarah Polley („John Adams – Freiheit für Amerika“), die auch als Produzentin fungiert. Regie führt Mary Haaron („American Psycho“). „Alias Grace“ wird in Kanada selbst auf CBC ausgestrahlt und wird ansonsten weltweit auf Netflix abrufbar sein.

    Anna Paquin verkörperte sieben Staffeln lang die Hauptfigur Sookie Sookie Stackhouse in dem HBO-Vampirepos „True Blood“. Daneben war sie zuletzt in „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ zu sehen, sowie in dem Remake der legendären Miniserie „Roots“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen