„1994“: Italienischer Politthriller kommt Anfang 2020 nach Deutschland

    Fortsetzung von „1992“ und „1993“ startet beim Sony Channel

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 23.11.2019, 13:00 Uhr

    Der Politthriller „1994“ startet im Januar beim Sony Channel – Bild: Sony Channel
    Der Politthriller „1994“ startet im Januar beim Sony Channel

    Der italienische Politthriller „1994“ steht vor seiner Deutschlandpremiere. Ab dem 30. Januar ist das Drama immer donnerstags um 20.15 Uhr auf dem Sony Channel zu sehen. Bei „1994“ handelt es sich um die Fortsetzung der Vorgänger-Formate „1992 – Die Zukunft ist noch nicht geschrieben“ und „1993 – Jede Revolution hat ihren Preis“, die Sony am 25. und 26. Januar jeweils ab 20.15 Uhr noch einmal als Marathon-Programmierung zeigt.

    Die Handlung von „1994“ setzt im März des gleichen Jahres ein. Mit der Forza Italia gewinnt Medienmogul Silvio Berlusconi (Paolo Pierobon) die Wahlen in Italien. Ein tiefgreifender Umbruch im Parteiensystem ist die Folge. Berlusconis Berater, der Werbeprofi Leonardo Notte (Stefano Accorsi), gerät in einen gefährlichen Strudel aus Politik, Wirtschaft und Kriminalität.

    Veronica Castello (Miriam Leone, „Die Toten von Turin“) hat nun einen Sitz im Abgeordnetenhaus und auch ihre Beziehung zu Leo verändert sich grundlegend. Als die Mailänder Staatsanwaltschaft mit Di Pietro (Antonio Gerardi) gegen Berlusconis Unternehmen ermittelt, will der Ministerpräsident die Befugnisse der Justiz eindämmen. Pietro Bosco (Guido Caprino, „Die Medici“) plant Berlusconis Sturz.

    Bereits die Vorgänger-Serie „1993“ beschäftigte sich mit dem Chaos, das nach dem Ende der Ersten Republik im politischen Italien herrschte, und auch mit dessen Nutznießern: Rechtspopulistische Parteien erhielten massiven Zulauf. Vor allem die Forza Italia unter dem Medienmogul Silvio Berlusconi konnte sich in Italien in Windeseile etablieren – bei der Parlamentswahl nach dem Skandal im März 1994 wurde man mit 21,01 Prozent stärkste Kraft. Auch der Einsatz von zahlreichen Mitarbeitern aus Berlusconis Firmenimperium begünstigte diesen Erfolg maßgeblich.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen