6 Episoden, Folge 1–6

    • Folge 1

      Durch ein Versehen der parlamentarischen Wohnungsvermittlung finden sich die beiden Abgeordneten Husselmann und Griebenstein als Mieter der gleichen Wohnung. Auf Anhieb sind sie sich unsympathisch. Als sei das nicht schon genug, treffen beide auch im gleichen politischen Arbeitskreis aufeinander. Und kriegen dort prompt ein Referat aufgebrummt: zur Situation der Frau in Vietnam … (Text: Sat.1)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 16.08.2002 Sat.1
    • Folge 2

      Eine Zeitschrift will eine Homestory über Griebenstein machen. Klar, dass Husselmann das nicht in den Kram passt. Er ruft in der Redaktion an und verlegt den Termin auf einen Zeitpunkt, an dem Griebenstein in einen Ausschuss muss. Natürlich tut er dann vor Griebenstein so, als wüsste er von nichts und bietet selbstlos an, ihm mit ein paar Tipps behilflich zu sein. – Der große Tag ist gekommen, doch Griebenstein ist nicht gegangen; er ist nämlich ziemlich erkältet. Husselmann sieht schon alle Felle wegschwimmen, als eine junge Lehrerin anruft, deren Klasse Griebenstein so nett durch den Reichstag geführt hatte. Griebenstein ist sofort fieberfrei und verabredet sich auf der Stelle. Die Presse ist da, Husselmann setzt sich in Szene. Allerdings hat er die Rechnung ohne die Rönsch gemacht, die die Situation auszunutzen weiß, um ihm ein politisches Zugeständnis abzupressen, andernfalls plaudere sie öffentlichkeitswirksam. Und auch Griebenstein steht plötzlich wieder auf der Matte … (Text: Sat.1)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 23.08.2002 Sat.1
    • Folge 3

      Die Rönsch hat kein Wasser und vermutet den Fehler in der Nachbarwohnung. Doch Griebenstein hat keine Zeit, sich darum zu kümmern – er hat Damenbesuch. Und Husselmann hat einen Termin beim Kanzler. Der ist zwar nicht da, aber Husselmann kann in einem unbewachten Moment ins Allerheiligste vordringen. Und als im Kanzlerbüro das Telefon klingelt, nimmt er ab. Husselmann hat am Telefon einen kleinen Staatsbesuch ausgemacht: mit dem Wirtschaftsminister von Suwan. Da gibt es kein Zurück, wie ihm sein Fraktionschef unmissverständlich klar macht. Und damit die Sache nicht auffliegt, solle er den Wirtschaftsminister am besten zu sich nach Hause einladen. Husselmann erpresst Griebenstein – unter Hinweis auf pikante Details von dessen Damenbesuch -, ihm bei dem Treffen beizustehen. In Frauenkleidern, denn er muss natürlich eine respektable Gattin vorweisen. Nur dumm, dass Griebensteins neues Gspusi beschließt, ihn mit einem Spontanbesuch zu überraschen. Als auch noch die Rönsch mit einem in der Zwischenzeit aufgetriebenen Klempner in der Wohnung steht, ist das Durcheinander perfekt … (Text: Sat.1)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 30.08.2002 Sat.1
    • Folge 4

      Bei Griebenstein wurde eingebrochen. Da Husselmann verschont blieb, vermutet Griebenstein eine politische Intrige. Er lässt nicht nur die Wohnung zum Hochsicherheitstrakt umrüsten, sondern zieht auch geschickt das Medieninteresse auf sich. Eifersüchtig und von der Missachtung seiner Person gedemütigt, inszeniert Husselmann seine eigene Entführung. Schon stürmt ein Fernsehteam die Wohnung – Husselmann versteckt sich im Schrank. Die Fernsehmenschen stellen die ganze Wohnung auf den Kopf – inklusive Schrank. Das mediale Interesse erlischt allerdings schlagartig, als sich sowohl Einbruch wie Entführung als Bagatelle entpuppen und keineswegs als politisch motiviert … (Text: Sat.1)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 06.09.2002 Sat.1
    • Folge 5

      Griebenstein darf eine Rede zur Gesundheitspolitik halten. Und damit er einen fitten Eindruck macht, drangsaliert er Husselmann mit Aerobic und Gesundheitskost. Außerdem hat er sich ein Fitnessgerät angeschafft. So kommt es, wie es kommen muss: Die Rönsch ist zu Besuch, die beiden Herren liefern sich einen Hantel-Wettkampf, in dessen Verlauf Griebenstein mit einem fulminanten Hexenschuss auf der Strecke bleibt – ab ins Krankenhaus. Gegenüber seinem Fraktionsvorsitzenden feiert Husselmann das natürlich als persönlichen Sieg einer politischen Intrige. Dann macht er sich auf, den Kollegen im Krankenhaus zu besuchen, wo er im Zuge einer Verwechslung nicht anders kann, als anzunehmen, Griebenstein habe das Zeitliche gesegnet. Doch der, vom Rückenleiden geheilt und quietschfidel, taucht ausgerechnet in dem Moment in der gemeinsamen Wohnung auf, als sich Husselmann mit der Rönsch mal so richtig in Trauerstimmung trinken will. (Text: Sat.1)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 13.09.2002 Sat.1
    • Folge 6

      Was wäre, sinniert man in den parteilichen Chefetagen, man würde die beiden Wohnungsgenossen quasi als Probelauf einer möglichen Großen Koalition ein wenig mehr ins Rampenlicht stellen? Nur dumm, dass sich die beiden zur gleichen Zeit derart in die Wolle kriegen, dass Tisch- und Betttuch unweigerlich zerschnitten sind. Schon steht die Rönsch auf der Matte, um zu checken, ob da nicht eine größere Bleibe frei wird. Trennung ist nicht – der Befehl von oben heißt: zusammenbleiben. Wer ein richtiger Hinterbänkler ist, der fügt sich. Da dreht sich ganz oben plötzlich der Wind: Gemeinsamkeiten werden aufgekündigt, zugeschüttete Gräben wieder aufgerissen, und die WG wird gesprengt. Trennung ist jetzt angesagt. Das entfacht an der Basis Widerspruch: „So nicht – und schon gar nicht mit uns! Wir bleiben zusammen. Wenigstens bis zur nächsten Wahl!“ (Text: Sat.1)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 20.09.2002 Sat.1

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Die Hinterbänkler im Fernsehen läuft.