4 Folgen, Folge 1–4

    • Folge 1

      Hamburg, eine nasskalte Novembernacht, unweit des Hafens. Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine schwarz gekleidete Frau zwischen zwei Wagen zerquetscht wird. Fast zeitgleich sterben, nur einen Block entfernt, zwei weitere Menschen in einer Pizzeria. Eine Hinrichtung, wie sie dem Unterweltmilieu entspricht. Der Verkehrsunfall wird bald zu den Akten gelegt, aber die Ermittlungen wegen der Morde laufen ins Leere, bis eine Zeugin, Maja Stein, wie aus dem Nichts auftaucht. Doch ihre Aussage macht die Frau, die der Polizei wegen Prostitution und Drogendelikten bekannt ist, von der Aufnahme in ein Kronzeugenschutzprogramm abhängig. Polizeichef Grabowski beauftragt die Polizeikommissare Philip Lanart und Sonja Marquardt mit der

      Durchführung.

      In einem abgelegenen Landhaus soll die Frau versteckt werden, doch die vereinbarte Ablösung durch die Kollegen erweist sich als tödliche Falle. Die Polizisten haben es auf das Leben der Zeugin abgesehen, das Lanart zwar retten kann, aber Kommissarin Marquardt wird von den eigenen Leuten erschossen.

      Erst als Lanart erfährt, dass Maja Stein gar nichts gesehen hat, also ein gekaufter Köder ist, kann er das Puzzle eines Syndikats innerhalb des Polizeiapparates Stück für Stück zusammensetzen. Er ist nun mit Maja allein, wird gejagt und weiß, dass es momentan niemanden gibt, dem er vertrauen kann.

      Ein „Solo für Lanart“ mit tödlicher Konsequenz. (Text: Studio Hamburg)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 30.10.1999 ZDF
    • Folge 2

      Bei einer Schießerei in einer Hamburger Diskothek wird ein junger Italiener getötet, der Täter kann entfliehen. Die Aufzeichnung einer Überwachungskamera im Foyer der Diskothek ermöglicht die Identifizierung des Täters. Es ist Marco Rossi. Zwei Monate später wird Rossi bei einer Verkehrskontrolle auf Sardinien festgenommen.

      Lanart und sein Kollege Hennings werden beauftragt, Marco Rossi auf Sardinien abzuholen und nach Deutschland zu überführen. Zunächst verläuft alles planmäßig, doch auf dem Rückweg zum Flughafen Olbia werden sie von einer Polizeistreife angehalten, die Rossi übernehmen will. Lanart erkennt den Hinterhalt. Es kommt zu einer Schießerei. Es gelingt ihnen zwar, die Verfolger abzuschütteln, aber nun sind Lanart und Hennings zu Fuß mit ihrem Gefangenen auf der Insel unterwegs. Rossi scheint die Auftraggeber seiner Verfolger zu kennen. Er behauptet, dass man ihn umbringen werde, wenn er ins Gefängnis

      kommt. Über die Hintergründe schweigt er.

      Nun will Rossi seine Tochter Patricia holen, die sich in einem Gasthof bei einem Verwandten aufhält. Da man ihn gefunden habe, sei auch sie in Gefahr. Als die drei dort ankommen, sind ihre Verfolger wieder auf ihren Fersen. Aber noch einmal gelingt es ihnen zu entkommen. Auf der Überfahrt nach Genua merkt Lanart, dass auch ihre Verfolger an Bord sind. Aber wer will Rossi umbringen und warum? Lanart steht vor einem Rätsel, denn Rossi entspricht nicht dem Bild des rücksichtslosen Mörders.

      Auch das Verhältnis zwischen Vater und Tochter gibt Rätsel auf.

      Patricia weiß offenbar nicht, dass ihr Vater in Hamburg einen Mann erschossen hat. Aber als sie es erfährt, beginnt sie die Sympathie ihres Vaters zu erwidern. Erst langsam gelingt es Lanart, mehr zu erfahren. Und die Spur führt zu Canzan, einem angesehenen Geschäftsmann in Hamburg, und zu dessen Sohn.

      Aber auf der Fähre gibt es kein Entkommen. (Text: Studio Hamburg)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 24.02.2001 ZDF
    • Folge 3

      Ein Mord im Hamburger Hafen. Der Tote ist der V-Mann Hausen, der auf einen Dealerring angesetzt worden war. Bei ersten Recherchen finden Lanart und Hennigs heraus, dass Hausen offenbar eine Freundin hatte, die er seinen Verbindungsleuten bei der Polizei verschwiegen hat. Anhand eines Fotos, das die beiden zeigt, und einer Eintragung im Notizbuch des Toten wird die Identität der Frau festgestellt: Maria Dorate.

      Als Lanart und Hennigs Maria Dorate aufsuchen, versucht sie, über die Feuerleiter zu fliehen. Doch sie wird gestellt. Bei ihr finden Lanart und Hennings Rauschgift, das sie als Kurier weitergeben muss. Lanart bietet ihr an, dies zu übersehen, wenn sie mit der Polizei zusammenarbeitet.

      Durch ihre Informationen rückt die Reederei Sievers ins Visier der Ermittlungen. Es stellt sich heraus, dass eine große Lieferung

      erwartet wird.

      Was Lanart nicht weiß, ist, dass Maria Dorate von den Dealern auf die Polizei angesetzt wurde, indem man das Foto mit ihr und dem Toten zusammenmontierte. Die Rauschgifthändler haben zwar den aufgeflogenen V-Mann Hausen beseitigt, doch da sie nicht wissen, wie viel dieser tatsächlich wusste und an seine Vorgesetzten weitergegeben hat, soll das Maria Dorate für sie herausbekommen. Als Druckmittel dafür haben die Dealer ihren Sohn in ihrer Gewalt. (Text: Studio Hamburg)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 19.01.2002 ZDF
    • Folge 4

      Keine normale Polizeiarbeit erwartet Kommissar Philip Lanart in seinem vierten Fall als „Der Solist“. Er muss „In eigener Sache“ ermitteln.

      Noch bevor er der heißen Spur in einem Mordfall mit drei Toten nachgehen kann, wird seine ehemalige Freundin und Kollegin entführt. Die Hintermänner fordern ihn auf, seine Ermittlungen für fünf Tage einzustellen. Lanart weiß, dass da ein alter „Bekannter“, dem rivalisierende Banden auf den Fersen sind, seine blutigen Fäden zieht und muss nun vorsichtig agieren, was ihm in seiner direkten und kompromisslosen Art ausgesprochen schwer fällt. (Text: Studio Hamburg)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 20.04.2002 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Der Solist im Fernsehen läuft.