Tierisch viel Familie

    Tierisch viel Familie

    USA 1995–1997 (Second Noah)

    Die Serie handelt von der Familie Beckett. Der Vater Noah ist ehemaliger Trainer und nun Autor. Die Mutter Jesse ist Tierärztin und arbeitet im nahe gelegenen Tierpark und bringt sich reichlich „Arbeit“ mit nach Hause. Im Haus und im Garten wimmelt es von Tieren aller Art. Da sie selbst keine Kinder bekommen können, adoptieren sie Kinder. Meist sind das Kinder, die von den Eltern verlassen wurden oder eine schwere Kindheit hatten. Von Anfang an waren Ricky, die Zwillinge Danny und Randy, Hannah, Betty und Ben dabei. Im Pilot kommen dann die Geschwister Roxanna und Louis dazu.

    In dem ganzen Chaos versucht die etwas schräge Haushälterin Shirley auf ihre ganz eigene Weise etwas Ruhe zu bringen. Ricky ist der Rebell der Familie und versucht auszubrechen. Dabei kommt auch heraus, dass Ben der leibliche Sohn von Ricky ist. Für weitere Spannungen in der Familie sorgt Darby, Rickys Freundin, der nicht entgeht, dass es zwischen Roxanna und Ricky ziemlich knistert.

    Hannah hatte eine schlimme Kindheit und spricht am Anfang nicht, was sich aber ändert, als sie endlich vertrauen zu den Becketts, vor alles zu Betty, fasst. Betty beschäftigt das Problem, dass sie als Afroamerikanerin anders aussieht als der Rest der Familie. Aber auch das legt sich dann wieder.

    Ben spricht auch erst später. Außerdem sind er und sein Kuscheltier Bobo nicht zu trennen. Das Spielzeug ist schon mehr als mitgenommen und alle beschweren sich, dass er stinkt, da er nicht in die Waschmaschine kommt, selbst nicht nachdem er von einem ausgebrochenen Krokodil entführt wird.

    Randy und Danny bringen alle auf die Palme, weil sie nur Flausen im Kopf haben und Louis bringt sie mit seinen Lügengeschichten manchmal an den Rand des Wahnsinns. Zum Beispiel behauptet er sein Vater sei Julio Iglesias und würde zu einem Schulkonzert kommen. (Text: Markus)

    Tierisch viel Familie – Community

    unbekannt (geb. 1980) am 14.10.2005: Ich finde die sollten die Folgen nochmal neu ausstrahlen, andere wiederholen die ständig, nur die die wirklich tollen wiederholen die nicht. Das ist verdammt schade für diese wundervolle Serie.
    Michaela (geb. 1978) am 18.05.2005: Ja, ja, war das schön! Ein paar Folgen habe ich damals aufgenommen, darüber bin ich heute echt froh!
    Yvonne am 08.05.2005: Hallo, ich fand die Serie supi! Hoffentlich wird sie irgendwann noch eimal wiederholt, da würde ich mich total freuen :-)
    Frank (geb. 1979) am 12.03.2005: Also diese Serie war einfach genial, besonders James Marsden war so hinreissend .... ach was wäre es schön, wenn man sie wieder im TV sehen könnte....
    Sonja (geb. 1987) am 22.11.2004: *schluchz* Die Serie, hach ja, man, ich will die nochmal sehen können, dann würde ich das alles aufnehmen... War schon noch jung, aber ich kann mich noch gut erinnern, wie ich damals immer mit meinen älteren Schwestern vom Fernseher hockte.. und immer wieder die Szene auf der Brücke.. mit dem Herz ... :-)

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    21-tlg. US-Familienserie (Second Noah; 1996–1997).

    Wenn Noah Beckett (Daniel Hugh Kelly), ein Schriftsteller, und seine Frau Jesse (Betsy Brantley), eine Zoologin, ein Wesen sehen, das ihre Hilfe braucht, dann helfen sie. Und so leben sie mit diversen Tieren und sieben adoptierten Kindern in ihrem Haus in Florida. Von jung nach alt: Luis (Jeffrey Licon), Roxanna (Erika Page), Hannah (Ashley Gorrell), Bethany (Zelda Harris), die Zwillinge Ranny (Jeremy Torgerson) und Danny (Jon Torgerson) sowie Ricky (James Marsden), der 17 ist und schon selbst ein Baby hat, Kind Nummer acht im Haushalt: Ben (Gemini). Dazu kommen u. a. Vögel, ein Schwein, ein Alligator und eine merkwürdige Haushälterin namens Shirley Crockmeyer (Deirdre O’Connell). Und weil in so einer Gemeinschaft immer irgendwas ist, schreibt sich die Serie fast von selbst.

    Die halbstündigen Folgen liefen sonntags nachmittags.