Seinfeld

    Seinfeld

    USA 1989–1998
    Deutsche Erstausstrahlung: 24.04.1995 Kabel 1

    Die von der US-Zeitschrift ‚TV-Guide‘ 2002 zur besten Fernsehsendung aller Zeiten gewählte Sitcom handelt von den Alltagserlebnissen der vier New Yorker Freunde Jerry Seinfeld (spielt sich selbst), George Costanza (Jason Alexander), Elaine Benes (Julia Louis-Dreyfus) und Cosmo Kramer (Michael Richards). Die Geschichten basieren auf den Beobachtungen des Stand-up-Komikers Jerry Seinfeld, der sein humoristisches Material aus ganz alltäglichen Situationen des Großstadtlebens zusammenträgt und in der Serie selbst dann auch unter seinem echten Namen und mit seinem richtigen Beruf als Stand-up-Comedian auftritt. Obwohl die restliche Handlung und die anderen Charaktere frei erfunden sind, verwischt die Serie auf diese Weise geschickt Realität und Fiktion. Die Protagonisten spielen ihre vielfältigen Neurosen gegeneinander aus, sind meist nur auf den eigenen Vorteil bedacht und scheren sich nicht um moralische Konventionen, womit sie sich aber letztendlich immer wieder in komische Situationen bringen. Der in der Serie dominierende kühle Zynismus stellt einen klaren Gegenpol zur warmherzigen Grundstimmung anderer (Comedy-)Serien dar, und die Akteure werden in ihrem Handeln erstaunlich real gezeigt, weder aufgehübscht noch besonders idealisiert oder dramatisiert.

    Crossover mit Verrückt nach Dir

    Seinfeld auf DVD

    Seinfeld im Fernsehen

    Mo
    05.12.07:10–07:35TNT Comedy1779.21Die Clip-Show – Teil 1
    07:10–07:35
    Mo
    05.12.07:35–07:55TNT Comedy1789.22Die Clip-Show – Teil 2
    07:35–07:55
    Mo
    05.12.07:55–08:20TNT Comedy1799.23Finale – Teil 1
    07:55–08:20
    Mo
    05.12.08:20–08:40TNT Comedy1809.24Finale – Teil 2
    08:20–08:40
    Mo
    05.12.08:40–09:05TNT Comedy11.01Das Wahnsinnsweib
    08:40–09:05
    Mo
    05.12.09:05–09:30TNT Comedy21.02Kontrolle ist besser!
    09:05–09:30
    Mo
    05.12.09:30–09:55TNT Comedy31.03Der Einbruch
    09:30–09:55
    Mo
    05.12.09:55–10:20TNT Comedy41.04Das Männerproblem
    09:55–10:20
    Mo
    05.12.10:20–10:45TNT Comedy51.05Der Börsentip
    10:20–10:45
    Mo
    05.12.10:45–11:10TNT Comedy62.01Die Ex-Freundin
    10:45–11:10
    Mo
    05.12.12:00–12:25TNT Comedy293.12Der rote Fleck
    12:00–12:25
    Mo
    05.12.12:25–12:50TNT Comedy303.13In der U-Bahn
    12:25–12:50

    Seinfeld – Community

    User_832099 am 27.02.2016 03:49: Weis schon jemand über die Reunion bescheid? Offenbar gab es schon einmal eine Reunion und bald soll ein Seinfeld Film raus kommen. Habe ich eben zufällig im Netz entdeckt. Aber irgendwie finde ich so garnichts auf deutsch. Glaube da kommt nicihts nach deutschland... oder weis ja jemand bescheid?
    Jax (geb. 1972) am 12.01.2015: Warum hört RTL Nitro bei Staffel 7. Folge 9. auf zu Senden?
    Joe Luc. am 17.10.2014: Tja es ist echt eine Schande, daß im deutschsprachigen Raum die beste aller Sitcoms zu sehr ungünstigen Zeiten lief. Ich bin mal nach Mitternacht nachhause gekommen und hab mal durchgezappt, da bin ich im ORF auf Seinfeld aufmerksam geworden, und zum absoluten Fan motiert. Auf der ständigen Suche nach mehr bin ich auch mal bei den Privaten gelandet ...Pro7... aber nicht nur durch ständige Werbeclips sondern wegen einer bescheuerten nichtchronischen Abfolge der Sendungen (es nervt wenn plötzlich George von einer zu nächsten Folge im Anschluss wieder mehr Haare aufm Kopf hat als zuvor) bin ich schnell davon abgekommen und hab mir die DVDs zugelegt - mit vielen Extras - Outtakes - Kommentaren, und z.B.: zusätzlicher Folge der Indischen Hochzeit, aber in umgekehrter Abfolge. Insgesamt kann ich diese Serie nur empfehlen - da wirds einem nie langweilig
    unbekannt am 19.04.2014: Tag der puertorikaner
    Christoph (geb. 1985) am 24.01.2014: Man braucht sich echt nicht zu wundern, weshalb die Serie hierzulande kaum ein Mensch kennt und ein Flop war. Die Serie hatte in den USA und in England, wie auch in sehr vielen anderen Ländern immensen Erfolg. Ähnlich wie Will and Grace. Doch während die Serie dort zur Prime Time lief, lief sie hierzulande nur zu seltsamen Zeiten, wo kaum einer zuhause war. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ein amerikanischstämmiger Mitschüler vor uns von der Serie schwärmte und erzählte wie toll sie Serie sei. Das muss Ende der 90er Jahre gewesen sein. Ich wollte mir die Serie anschauen, doch die Serie lief lediglich um 10 Uhr morgens auf Pro7. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten die meisten oder gingen in die Schule. Eines Tages fielen bei mir eine einige Stunden aus und ich nahm mir vor, die Serie zu schauen. Doch das war nicht genug Zeit, um mir die Serie komplett anzuschauen. Es vergingen 10 Jahre und im Jahre 2010 büffelte ich nachts für die Uni und Abends noch am Lernen, bemerkte ich die Serie auf Comedy central um 4 Uhr morgens. Da wurde ich Fan. Leider hat die Serie hierzulande nie die Chance dazu bekommen, ein Hit zu werden. Selbst Bill Cosby, Alf usw. wurden bis zum Gehtnichtmehr wiederholt, während die Serie zu schlechten Zeiten lief. Auf Comedy Central läuft seit 2009 permanent 3-4 Mal am Tag Southpark und wenn Seinfeld mal auf CC läuft, dann nur um 4 Uhr morgens und mir ist aufgefallen, dass stets die selben Folgen liefen. Schade eigentlich, denn die Serie ist unglaublich witzig

    Seinfeld – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    „Seinfeld“ wurde mit zehn American Comedy Awards, zehn Emmys und drei Golden Globes ausgezeichnet und gilt als erfolgreichste US-Serie der 1990er Jahre.

    In der Episode „Die Wohnungsschlüssel“ wird der Rolle Kramer angeboten, in der Serie „Murphy Brown“ mitzuspielen. Candice Bergen und das Set der Serie sind zu sehen.

    Am 4., 11. und 18. Dezember 2014 zeigte RTL Nitro „Die langen Seinfeld-Jubiläumsnächte“. Zum 25. Geburtstag der Serie konnten Fans aus den ersten 100 Folgen ihre Lieblingsepisoden wählen. Abgestimmt wurde in den Kategorien „Die kuriosesten Karrierepläne“, „Die neurotischsten Beziehungskisten“ und schließlich „Die chaotischsten Trips“.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    180-tlg. US-Sitcom von Jerry Seinfeld und Larry David („Seinfeld“; 1990–1998).

    Jerry Seinfeld (Jerry Seinfeld) und George Costanza (Jason Alexander) sind beste Freunde. Jerry ist Komiker, George ist … nun, eigentlich nichts. Er hat zwar gelegentlich einen Job, oft aber auch keinen, was eine Geldknappheit verursacht. Nachbar Kramer (Michael Richards) geht in Jerrys Wohnung ein und aus und stürzt meist plötzlich mit einem schwungvollen Auftritt zur Tür hinein (die anscheinend immer offen ist). Auch er hat keinen Job, dafür immer wieder völlig absurde Ideen, wie er an Geld kommen könnte. Das funktioniert zwar nur selten, dennoch lebt er offenbar ganz gut. Wovon, ist nicht zu ergründen.

    Auch Jerrys Ex-Freundin Elaine Benes (Julia Louis-Dreyfus) verbringt viel Zeit mit den drei Männern. Dabei bedienen sich alle ohne zu fragen aus Jerrys Kühlschrank. Gemeinsam streiten sie über Belanglosigkeiten des Alltags und philosophieren über Nebensächlichkeiten („Warum sind Fische so dünn?“ – „Weil sie nur Fisch essen“). Die vier Freunde sind völlig beziehungsunfähig und deshalb nie für lange Zeit liiert. Ein Grund zur Trennung findet sich immer. Jemand spricht zu leise, lacht merkwürdig, mag die falschen Werbespots, hat zu große Hände, isst Erbsen einzeln oder wird schlimmstenfalls von den Eltern gemocht.

    Nur George heiratet einmal beinahe. Dann stirbt seine Zukünftige jedoch an einer Klebstoffvergiftung, weil sie besonders billige Briefumschläge abgeleckt hatte (auf deren Kauf der geizige George bestand), in denen die Einladungskarten für die Hochzeit verschickt werden sollten. Trauer findet nicht statt, ebenso wenig wie irgendein anderweitiger besinnlicher Moment jemals Bestandteil der Serie ist. Jeder ist sich selbst der Nächste, und für einen Dollar würde er jeden verraten und verkaufen. Der Postbote Newman (Wayne Knight) nervt Jerry schon durch seine gelegentliche Anwesenheit. Beide hassen sich innig. Mit Kramer heckt Newman manchmal beknackte Ideen aus.

    Seinfeld war eine der erfolgreichsten Sitcoms aller Zeiten und prägte die 90er-Jahre wie keine andere. Sie setzte Maßstäbe, an denen sich zahllose Sitcoms orientierten. Die Idee, weder eine besondere Ausgangskonstellation zugrunde zu legen noch zwingend eine ausufernde Handlung (die Episoden hatten Titel wie „Die Parklücke“, „Die Wohnungsschlüssel“ oder „Die Wurstschneidemaschine“) wurde ebenso wie die schnelle Erzählweise oft kopiert. Seinfeld selbst beschrieb seine Serie als „Die Show über nichts“. In kaum einer anderen Sendung gab es so viel Nichts, das so rücksichtslos witzig war. Es war erfrischend, diesem sozial inkompetenten Haufen, der nicht die geringste Achtung vor anderen Menschen hatte, bei seinen Neurosen zuzusehen. In den ersten Staffeln begannen und endeten die Folgen mit Ausschnitten aus Seinfelds Auftritten als Komiker, in denen er Witze zu Themen machte, die in der dazugehörigen Folge eine Rolle spielten. Manchmal zeigte Pro Sieben diese Szenen sogar.

    Jerry Seinfeld wurde dank seiner Sitcom der bestbezahlte Mensch in Amerika mit einem Jahreseinkommen von damals umgerechnet 480 Millionen DM, oder heute gut 245 Millionen €. In Deutschland wurde die Serie trotz mehrfachen Versuchs auf diversen Sendeplätzen, auch am Vorabend auf Pro Sieben, kein Massenerfolg. Nach 64 Folgen verschwand sie aus dem Programm von Kabel 1, der Rest lief später auf Pro Sieben. Montags gegen Mitternacht erreichte die Serie passable Marktanteile und lief dort inklusive Wiederholungen über mehrere Jahre.

    Auch interessant …