Mondbasis Alpha 1

    Mondbasis Alpha 1

    GB 1975–1977 (Space 1999)
    Deutsche Erstausstrahlung: 07.08.1977 ZDF

    Die Science-Fiction-Serie spielt im Jahre 1999. Der Mond dient der Menschheit als Atommüll-Depot, in Mondbasen arbeiten Techniker und Wissenschaftler. John Koenig, Held der Serie, ist Kommandant der Basis „Alpha 1“. Eines Tages kommt es auf dem Mond zur Katastrophe: Der Atommüll explodiert, und der Mond wird wie von einer riesigen Faust aus seiner Bahn geworfen. Hilflos treiben seine Bewohner mit ihm hinaus ins All … (Text: Funk Uhr 32/1977)

    Mondbasis Alpha 1 auf DVD

    Mondbasis Alpha 1 – Community

    Koenig (geb. 1967) am 10.09.2014: Die Musik von Jarre wurde seinerzeit für alle 30 Folgen Alpha benutzt, warum die Schwachköpfe vom ZDF das gemacht haben ist mir so wieso schleierhaft, ebenso der Unfug nicht alles einzukaufen, siehe die Serien UFO und The Professionals, einfach nur ein Trauerspiel.
    Koenig (geb. 1967) am 10.09.2014: Nur das Bluray nicht gleich Bluray ist, es gibt definitiv nur Season 1 als Bluray, alles andere ist Etikettenschwindel, ob es Season jemals auf BD gibt ist fraglich, und der 3D Schrott ist nicht erwähnenswert, ist der letzte Müll bzw. ein Cash in Produkt. Und im September kommt von Fanderson der 40th anniversary OST exclusiv für Mitglieder raus, aber nur Year One.
    Laurin am 23.07.2014: Die Musik von J.M. Jarre wurde nur in Deutschland als Einleitungsmusik benutzt. Und so weit ich mich erinnere erst ab Year 2. Auch Oliver Onions hatte man einen Track für die Alpha-Serie schreiben lassen. Allerdings nicht für die amerikanische Originalvertonung, sondern für's Ausland.
    Laurin am 23.07.2014: Leider habt ihr vergessen, die BluRay-Box mit allen Folgen der Serie mit aufzulisten. Ebenso vermisse ich die Erwähnung der 3D-BluRay einiger Folgen von Year 1. Ausserdem wäre es schön, wenn mal kundgetan wird, dass es den kompletten Soundtrack von Year 2 NOCH im Laden auf CD zu kaufen gibt. Gruss aus Köln
    martin v. (geb. 1971) am 21.07.2014: Neben "Raumschiff Enterprise " (damals hiess die Serie im Deutschen Fernsehen halt so, keineswegs etwa "Star Trek") war "M A 1" meine allerliebste Sci-fi Serie! Die hab ich mir immer mit Papa angesehn...Ich weiss nicht mehr, ab wann genau die original Titelmelodie durch Jean-Michel Jarres "Oxygene 2" ersetzt wurde, aber als ich das zum ersten Mal gehört habe, tat sich für mich auch gleich noch ein Tor in die E-Musik auf...das war echt abgespaced

    Cast & Crew

    Dies und das

    Alle 48 Folgen (sogar die 18 nie in Deutschland gesendeten) wurden von e-m-s ungekürzt in 4 DVD-Boxen veröffentlicht – siehe auch unsere Kaufempfehlungen.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    30 tlg. brit. Science-Fiction-Serie von Gerry und Sylvia Anderson („Space“; 1975–1977; 1999).

    Das Jahr 1999: Durch die Explosion des auf dem Mond gelagerten Atommülls wird die dort stationierte Mondbasis Alpha 1 ins All geschleudert. Die 311 Bewohner der Station, darunter der Commander John Koenig (Martin Landau), Dr. Helena Russell (Barbara Bain), Prof. Victor Bergman (Barry Morse), Alan Carter (Nick Tate), Paul Morrow (Prentis Hancock), David Kano (Clifton Jones), Sandra Benes (Zienia Merton) und Yasko (Yasuko Nagazumi) landen fortan auf fremden Planeten und lernen deren Bewohner kennen. Maya (Catherine Schell) vom Planeten Psychon wird in die Mondbasis aufgenommen und verliebt sich in den neuen Ersten Offizier, Tony Verdeschi (Tony Anholt). Bergman, Kano und Morrow sterben bei einer weiteren Explosion.

    Die Serie war zunächst ein großer Erfolg, doch dann wurde sie wegen sinkender Einschaltquoten in Großbritannien nach zwei Staffeln eingestellt, und die Bewohner der Mondbasis kehrten nie auf die Erde zurück. Das ZDF enthielt den deutschen Zuschauern ferner 18 der eigentlich 48 Folgen vor. Die anderen Folgen liefen sonntags um 18.15 Uhr und dauerten 45 Minuten, was etwa zehn Minuten weniger waren als im englischen Original. Neben Handlungsfetzen kürzte das ZDF Teile des Vorspanns, dem es zudem nach kurzer Zeit eine andere Titelmusik unterlegte: „Oxygene II“ von Jean-Michel Jarre. Die letzte gezeigte Folge, „Zorans Schicksal“, strahlte das ZDF an einem Wahlabend aus, unterbrach sie mehrmals für Nachrichten und ließ schließlich die letzten fünf Minuten einfach weg. Massive Zuschauerproteste führten zu einer Ausstrahlung dieses einzelnen Fünf-Minuten-Stücks innerhalb der Drehscheibe, was jedoch weitgehend unbemerkt blieb, da dies ohne Ankündigung geschah. Das Versprechen, die Serie bald zu wiederholen, löste das ZDF nie ein. Erst seit dem Start des Privatfernsehens waren die vorliegenden deutschen Fassungen immer mal wieder zu sehen.

    Der Bastei-Lübbe-Verlag brachte Heftromane zur Serie heraus und dichtete nach der Verwertung der vorhandenen Geschichten neue dazu, so dass die Mannschaft immerhin in der gedruckten Version am Ende den Rückweg zur Erde fand. Ein siebenminütiger Kurzfilm, der 1999 für eine Fan-Convention gedreht wurde, zeigte ein anderes Ende: Die Bewohner der Station finden einen neuen Planeten, auf dem sie siedeln. Dieser Film wurde nie im Fernsehen gezeigt, erschien aber mit der Serie auf DVD. Inzwischen sind alle Folgen der Serie in neuer Synchronisation und ohne die Fernsehkürzungen auf DVD erschienen, darunter auch die in Deutschland nie gezeigten Folgen.

    Auch interessant …