Mittwoch, 20.00 Uhr

    Mittwoch, 20.00 Uhr

    DDR 1967–1968
    5 Sendungen
    Alternativtitel: Mittwochabend, 20.00 Uhr / Sonnabend, 20.00 Uhr

    Unterhaltungssendung rund um die bunte Warenwelt der DDR.

    Auf großer Bühne vor großem Publikum führt Hans-Georg Ponesky (oder vertretungsweise Wolfgang Strobel) durch verschiedene Spiele, bei denen Kandidaten im Saal oder zu Hause attraktive Preise gewinnen können. Markantestes wiederkehrendes Element ist das „Telehopp“-Spiel: Prominente springen auf eine Wippe und schießen dadurch einen Ball in Richtung einer Wand. Trifft er in eines von vier Löchern, gewinnt der Kandidat je nach getroffenem Ziel z. B. einen Kühlschrank, Bodenstaubsauger, Teppichschaumreiniger, Schnellkochtopf oder ein Heizkissen.

    Kandidaten aus dem Saal oder per Telefon können sich einen Prominenten aussuchen und den Winkel, in dem die Wippe zur Gewinnwand steht, vorgeben. Auch per Postkarte kann man mitspielen und vorher die gewünschten Koordinaten vorgeben. Auch in anderen Spielen gibt es etwas zu gewinnen, zwischendurch laufen verschiedene Shownummern.

    Mittwoch, 20.00 Uhr war ein früher Vorläufer des Glücksrads: Die Spiele waren eigentlich nur ein Vorwand, um Werbung für einheimische Konsumprodukte zu machen, die teilweise sogar von einer blonden Assistentin entsprechend vorgeführt wurden. Die Preise stammten von IKA-Elektrik und dem Zentralen Warenkontor für Haushaltswaren. In vielen DDR-Shows wurden einheimische Produkte und Industrien in ein positives Licht gerückt, aber in kaum einer so unverstellt wie in dieser. Für Unmut bei den Zuschauern sorgte die große Bedeutung der Teilnahme per Telefon – kaum ein Normalbürger hatte einen Anschluss.

    Fünf Sendungen liefen zur titelgebenden Zeit, die beiden letzten Sendungen trugen die Titel „Mittwochabend, 20.00 Uhr“ und „Sonnabend, 20.00 Uhr“. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Cast & Crew