Im Reich der wilden Tiere

    Im Reich der wilden Tiere

    USA 1963–1988 (Mutual Of Omaha’s Wild Kingdom)
    Deutsche Erstausstrahlung: 30.09.1973 ZDF

    Tiersendung am Samstag oder Sonntag Nachmittag im ZDF mit Marlin Perkins und vielen Studigästen, z.B. Dian Fossey, Jane Goodall u.v.a..

    Im Reich der wilden Tiere auf DVD

    Im Reich der wilden Tiere – Community

    Holger (geb. 1968) am 02.07.2014: Echt erschreckend: genau so geht es mir auch. Bei der titelmelodie werd ich voll melancholisch und kriege Gänsehaut Würde mich interessieren ob es das Lied auch in voller Länge gibt
    Michael (geb. 1958) am 29.09.2010: Hallo, Daktari und Enterprise liefen immer am Samstag um 18.00h. Sonntags um die Zeit kam Big valley und die Leute von der Shilow Ranch- immer Western!
    Franz Meier (geb. 1983) am 19.08.2010: Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Episodenverzeichnis der Serie, weil ich wissen möchte, ob eine Folge auch im Butantan-Institut in Sao Paulo spielte. Falls jemand hierzu Informationen besitzt, bitte ich um Nachricht an franzstefanmeier@gmx.de
    Bernd (geb. 1964) am 08.08.2010: Heutzutage wird jeder Schund im Fernsehen zigmal wiederholt, aber solche Sendungen wie "Im Reich der wilden Tiere", die früher sehr lehrreich und viel Spaß gemacht haben, das wiederholen sie nicht!!! Ich würde die Sendungen sehr gerne meinen Kinder zeigen. MfG Bernd
    sylvia (geb. 1967) am 06.03.2010: Als ich ungefähr 6 oder 7 Jahre alt war, kam der erste Farbfernseher ins Haus, bis dahin war alles nur in s/w, trotzdem war es schon meine Lieblingsserie (neben Enterprise natürlich). Die Lieferung erfolgte genau zum richtigen Zeitpunkt. Einstecken, Programm wählen, und: zum ersten Mal ein farbiges Bild und dann auch noch "Im Reich der wilden Tiere"! An diesen Augenblick erinnere ich mich als ob es gestern gewesen wäre. Bin auch bis heute ein großer Fan von Tier- bzw. Naturdokumentationen geblieben. Tip: Andreas Kieling, auch auf facebook.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Halbstündige US-Tierdoku-Reihe von und mit Marlin Perkins („Mutual of Omaha’s Wild Kingdom“; 1963–1988).

    Perkins war das amerikanische Gegenstück zu Bernhard Grzimek. Im Hauptberuf war er Zoodirektor in St. Louis, nebenbei wurde er zum Aushängeschild einer langlebigen Tierfilmreihe. Perkins moderierte im Studio die Filme an, in denen er ebenfalls zu sehen war. Mit seinem Partner Jim Fowler und später mit Stan Brock bereiste er die Kontinente, filmte überwiegend in Afrika und Südamerika und zeigte die Lebensweise wilder Tiere in ihrer natürlichen Umgebung, den Umgang verschiedener Arten miteinander und notfalls auch den eigenen Umgang mit den Tieren: Als eine große Boa constrictor sich mehrfach um Perkins schlang, rangen die beiden zuerst eine Weile miteinander, bevor es Fowler gelang, ihr einen Sack über den Kopf zu stülpen. Daraufhin dachte die Schlange, es sei Nacht und schlief umgehend ein.

    Später gab es Berichte, dass nicht alle Filme auf natürlichem Weg in der vertrauten Umgebung der Tiere entstanden und Begegnungen feindlicher Arten mit zuvor eingefangenen Tieren in einem abgesperrten Gebiet inszeniert worden seien.

    Auch im deutschen Fernsehen wurde die Reihe ein populärer Dauerbrenner und der engagiert, enthusiastisch und freundlich auftretende Marlin Perkins ein Sympathieträger. Friedrich Schoenfelder war in 140 Folgen seine deutsche Synchronstimme. 1985 trat Perkins im Alter von 80 Jahren aus gesundheitlichen Gründen ab, im Folgejahr starb er. Jim Fowler übernahm die Moderation, Peter Eros wurde sein Assistent.

    Sendeplatz der Reihe war zunächst der frühe Sonntagmittag, in den 80er-Jahren erst samstags, dann meistens montags nachmittags. Perkins’ frühere Sendereihe „Zoo Parade“, die 1949 bis 1957 im US-Fernsehen lief, war das Vorbild für Bernhard Grzimeks Reihe Ein Platz für Tiere.

    Auch interessant …