Miniserie in 4 Teilen
    Deutsche Erstausstrahlung: 31.08.1969 DFF

    In diesem Film wurde über den Kampf des Kommunisten Hans Beimler berichtet, der 1933 von der Gestapo ins KZ Dachau gebracht wurde und von dort fliehen konnte. Hans Beimler war 1936 bei den internationalen Brigaden in Spanien, wo er am 01.12.1936 fiel. (Text: Olaf Horn)

    Hans Beimler, Kamerad auf DVD

    Hans Beimler, Kamerad – Community

    Manfred G. (geb. 1962) am 04.11.2011: Zwei Monate nach dem 90. Geburtstag von Horst Schulze kam dieser vierteilige Fernsehfilm auf den Markt, der letztmalig vor 23 Jahren im DDR Fernsehen ausgestrahlt wurde. Nachdem ich diesen Fernsehfilm von Rudi Kurz gesehen habe, der ebenfalls in diesem Jahr sein 90. Lebensjahr vollenden konnte, hat mich der dritte Teil ganz besonders bewegt. Die Darstellung, in der Hans Beimler zu Fritz Dressel, geb 1896, einem bayerischen Mitglied der KPD, der sich Anfang Mai 1933 im KZ Dachau nach körperlicher und psychischer Misshandlung im sogenannten Arrestbau mit einem Brotmesser die Pulsadern aufschnitt, in die Zelle gesperrt wurde, damit H.B sieht “wie man das macht“ , erschüttert noch heute. Auch die Flucht von Hans Beimler aus dem KZ Dachau und der mit letzter Kraft ausgestoßene Hilferuf an der für ihn nicht bezwingbaren Wassergrabenbegrenzung geht unter die Haut. Auch wenn diese Szene dramaturgisch anders dargestellt wird als es sich tatsächlich abgespielt haben dürfte, ändert nichts an der Tatsache, das Hans Beimler nicht nur in Dachau gequält wurde. Denn offenbar soll er einen SS-Mann getötet haben, um in dessen Uniform zu flüchten. Auch der von Horst Schulze dargestellte Lebensweg von Ernst Schneller, der am 11.10.1944 mit 24 weiteren Kommunisten im KZ Sachsenhausen ermordet wurde, sollte nicht in Vergessenheit geraten. Stationen des Lebens von Ernst Schneller wurde ebenfalls von Rudi Kurz verfilmt.
    Thomas W. Knecht (geb. 1972) am 19.07.2011: Da haben Trotzossi und Chris Steingrüber absolut recht! Solche Serien werden wohl erst in einem neuen, besseren deutschen Staat wieder zu sehen sein.
    Thomas (geb. 1977) am 24.04.2009: Die Serie habe ich als Kind bei den Großeltern gesehen. Würde mir so sehr wünschen, dass sie mal wieder gezeigt wird.
    k.-h. tuletzki (geb. 1947) am 19.08.2007: ich war nie kommunist und werde auch nie kommunist sein, trotzdem hat mi diese serie ungeheuer beidruckt bis zum heutigen tage.
    Chris Steingrüber (geb. 1967) am 09.11.2006: Hallo Trotzossi, du hast leider vollkommen recht, es passt nicht mehr ins heutige Bild. Es interessiert keinen mehr, der gegen Hitler und sein Regime gekämpft hat und als Kommunist in die Geschichte eingegangen ist. Das gilt z. B. auch für "Ernst Schneller" (auch mit Horst Schulze in der Titelrolle) oder für "Artur Becker". Sie haben von Anfang an gegen das Hitler-Regime gekämpft und nicht erst eine Wandlung wie Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg vollziehen müssen. Er ist heute ein Held und jedes Jahr um den 20. Juli wird an ihn erinnert. Beste Grüße Chris

    Cast & Crew

    Auch interessant …