Franz Liszt

    H/D/I/F 1981 (Liszt Ferenc)
    16 Episoden
    Deutsche Erstausstrahlung: 25.01.1983 ARD

    Stationen im Leben des Komponisten Frank Liszt (1811 – 1886). In der ersten Folge der 16teiligen Serie zieht Vater Adam Liszt, der in den Sümpfen an der Leitha die Schafherden des Fürsten Sterhazy kontrolliert, mit Sohn Franz nach Wien. Dort wird das musikalische Wunderkind bei seinem ersten öffentlichen Konzert herzlich gefeiert. Unter den Zuhörern ist auch Beethoven. (Text: Hörzu 26/1983)

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    8-tlg. ungar. Historienserie (Liszt Ferenc; 1981).

    Franz Liszt (als Kind: Tamás Bolba; dann: Géza D. Hegedüs; als Erwachsener: Iván Darvas) wird 1811 als Sohn des Beamten Adam (László Sinkó) und seiner Frau Anna (Vera Venczel) im ungarischen Raiding geboren und zieht alsbald nach Wien, wo sein musikalisches Talent entdeckt wird. Als Franz 16 ist, stirbt der Vater, der zugleich sein Manager war. Franz ist auf sich allein gestellt, spielt, komponiert und wird bekannt. Mit der Gräfin Marie d’Agoult (Andrea Bürgin) bekommt er drei Kinder.

    Wolfgang Kieling fungierte als Erzähler. Géza D. Hegedüs, der Franz Liszt in den Jugendjahren spielte, wirkte später auch als dessen Sohn Daniel mit.

    Die einstündigen Folgen liefen im regionalen Vorabendprogramm. Manche Sender zeigten sie in 16 halbstündigen Folgen.