Zapfenstreich: Die letzten Stunden von ZDFkultur und EinsPlus haben geschlagen

    Digitalkanäle der Öffentlich-Rechtlichen werden um Mitternacht eingestellt

    Dennis Braun – 30.09.2016, 16:30 Uhr

    Gemeinsam eingestellt: „EinsPlus“ und „ZDFkultur“

    Punkt Mitternacht findet eine jahrelange, unrühmliche Geschichte der Öffentlich-Rechtlichen ihr Ende. Mit der Einstellung der beiden Spartensender ZDFkultur und EinsPlus sowie dem Start des neuen Jugendangebots funk (fernsehserien.de berichtete) bricht ohne Übertreibung eine neue Zeitrechnung für die verantwortlichen Sendeanstalten ARD und ZDF an. Während man ZDFkultur um 23:55 Uhr noch eine fünfminütige Abschiedssendung zugesteht, werden bei EinsPlus direkt nach dem Spielfilm „Das fünfte Element“ die Lichter ausgehen. Sozusagen heimlich, still und leise verabschieden sich damit zwei Sender, die von ihrem Sendestart bis hin zur Einstellung lauter Missverständnissen ausgesetzt waren.

    Für beide Spartenkanäle war es ein langsamer Tod auf Raten, denn die geplante Einstellung wurde von der Mainzer Rundfunkanstalt bereits 2013 aus Kostengründen beschlossen. Parallel planten ARD und ZDF die Einführung eines neuen Jugendangebots, das sowohl ZDFkultur als auch den ARD-Digitalsender EinsPlus ersetzen sollte. Doch bis zur endgültigen Genehmigung dieses Vorhabens und der Konzepterarbeitung mussten viele Hürden genommen werden. Mehr als drei Jahre zog sich diese Planung schließlich hin. So lange mussten ARD und ZDF ihre ungeliebten Ableger auf Sendung lassen. Im Verlauf der Jahre kamen die Sendeanstalten schließlich zu der Entscheidung, anstelle des ursprünglich linear geplanten Jugendkanals ein digitales „Junges Angebot“ im Internet auf die Beine zu stellen.

    Sowohl ZDFkultur als auch EinsPlus setzten seit der Entscheidung im Jahr 2013 überwiegend auf Wiederholungsschleifen und produzierten kaum neue Inhalte mehr. ZDFkultur ging 2011 aus dem ehemaligen ZDFtheaterkanal hervor und bot ein Programm, das die Genres Musik, darstellende Künste, Filmkultur, Netzkultur und Gaming abdecken sollte. Neben Lizenzware wie „Later with Jools Holland“ waren auch einige Eigenproduktionen wie die Magazine „Pixelmacher“ und „zdf.kulturpalast“, die Comedyserie „Götter wie wir“, die Musiksendung „Number One!“ mit Markus Kavka, die Talkshow „TV Noir“ und nicht zuletzt die Talksatire „Roche & Böhmermann“ zu sehen. Das Kinomagazin „Close Up“ verblieb als letzte Eigenproduktion, die noch bis zur heutigen Einstellung des Senders weiterproduziert wurde.

    Tagsüber setzte ZDFkultur schon während seiner Anfangsjahre auf eine Kult-Schiene, in der Klassiker aus dem ZDF-Archiv wie „Dalli Dalli“, „Die Pyramide“, „Na sowas!“, „Die ZDF-Hitparade“, „disco“, „Forsthaus Falkenau“ und „Unser Lehrer Doktor Specht“ wiederholt wurden. Diese Sendungen erfreuten sich unter Nostalgikern großer Beliebtheit, weshalb die Kult-Schiene immer weiter ausgebaut wurde. Viele Retro-Fans werden genau solche Formate, die nun wieder ins Archiv zurückwandern, in Zukunft wohl schmerzlich vermissen.

    EinsPlus nahm unter seinem ursprünglichen Namen EinsMuXx am 29. August 1997 gemeinsam mit EinsExtra (heute tagesschau24) und Einsfestival auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin seinen Sendebetrieb auf. Viele Jahre fungierte er lediglich als zeitversetzte Abspielstation des ARD-Hauptprogramms. 2005 erfolgte die Umbenennung in EinsPlus und die neue Ausrichtung zu einem Service- und Ratgebersender. Gezeigt wurden nun hauptsächlich Dokumentationen, Reportagen und Servicesendungen des Ersten und der Dritten. Zu den wenigen Eigenproduktionen zählten der Ratgebertalk „leben! Was Menschen bewegt“ mit Jacqueline Stuhler und das Magazin „in.puncto“ mit Nicole Köster.

    Im April 2012 erfolgte die nächste größere Programmreform. Ab sofort sollten verstärkt junge Zuschauer zwischen 14 und 30 Jahren angesprochen werden. Im Zuge dessen startete EinsPlus zahlreiche neue Eigenproduktionen wie etwa „Ausflug mit Kuttner … “ mit Sarah Kuttner, das Musikmagazin „BEATZZ“ mit Sandra Jozipovic, „Quiz@home“ mit Pierre M. Krause, die Gameshow „Wer’s bringt, gewinnt“, die Comedyshow „StandUpMigranten“ mit Abdelkarim und das Reportage-Format „Mission Mittendrin“ mit „Mission Mittendrin“. Zudem übernahm EinsPlus die TV-Satire „Walulis sieht fern“ mit Philipp Walulis von Tele 5.

    Für Aufsehen sorgte EinsPlus unter anderem mit speziellen Fernseh-Ausgaben des Radio-Talks „LateLine“, zunächst mit Jan Böhmermann und später mit Ingmar Stadelmann. Am erfolgreichsten war der ARD-Digitalkanal mit der Übertragung von Festivals wie Rock am Ring und des „Eurovision Song Contest“. Als letzte Eigenproduktion wurde im August 2015 das Gamingformat „1080NerdScope“ mit YouTube-Star LeFloid ins Programm genommen. Überwiegend setzte EinsPlus allerdings seit der endgültigen Entscheidung über das Aus im Jahr 2014 auf Wiederholungsschleifen.

    Einige der Formate von EinsPlus, wie z.B. „1080NerdScope“, werden nun ins neue Jugendangebot funk integriert, wo sie allemal besser aufgehoben sind. Es bleibt abzuwarten, ob die anvisierte Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen mit den anfangs insgesamt 40 Formaten tatsächlich auf Dauer erreicht wird – oder ob sich die Jugendlichen wie bislang auch ihr Angebot lieber selbst zusammenstellen. Angesichts des jahrelangen politischen Hin und Hers wird man aber zumindest bei ARD und ZDF heilfroh sein, mit ZDFkultur und EinsPlus endlich die alten Zöpfe abschneiden zu können. Viele Fernsehfans werden den beiden Sendern aber bestimmt auch eine ganze Weile nachtrauern.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Der Artikel ist sehr schlecht recherchiert. Falsch ist:
      " Im Verlauf der Jahre kamen die Sendeanstalten schließlich zu der Entscheidung, anstelle des ursprünglich linear geplanten Jugendkanals ein digitales "Junges Angebot" im Internet auf die Beine zu stellen."
      Dies war keine Entscheidung von ARD und ZDF, sondern eine Entscheidung/ Vorgabe der Ministerpräsidentenkonferenz im Oktober 2014.
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Auch wenn ich Disco und Hitparade mitgeschnitten habe und der bedarf erstmal gesättigt ist werden meine Aufnahmen auch erstmal zur Seite gelegt. Ich bin froh das die Sendungen erstmal ins Archiv wandern. Abgesehen davon das die schon seit 3sat Zeiten totgedudelt wurden, auch wenns vielen gefällt.

        Ich fand das kleine Resümee genau so richtig wie es lief, das war zdf.kultur, die Retrostrecken waren ein hübsches Beiwerk aber nicht das eigentliche, auch wenn man damit den Sender bis zum Tod bestückt hat.
        • am via tvforen.demelden

          Täglich müssen die Retrostrecken auch nicht sein. Das war bei zdf.kultur zu viel des Guten. Aber wöchentlich und/oder monatlich wäre nicht schlecht.

          2 Sendungen hintereinander an einem Tag oder eine Hitparaden- bzw. Disconacht mit 5-Sendungen am Stück wären denkbar. Die 2. Variante wäre aber natürlich seltener anzuwenden, als die 1. Variante.
        • am via tvforen.demelden

          Genau meine Rede!
          So wie es am Montagabend immer die Retroschiene mit diversen Showformaten gab, könnte man etwas Ähnliches auf ZDFneo aufbauen. Ich hatte die Redaktion diesbezüglich mal angeschrieben, aber es hieß leider nur, dass so etwas nicht vorgesehen sei.
      • am via tvforen.demelden

        Grad Wacken und andere Rock-Sachen haben wir da geschaut, diese öden Mainstream-Disco-Formel1-Wiederholungen aus dem vorigen Jahrhundert können sie steckenlassen. Schon von der Bildqualität her ist das unzumutbar. Aber ist eben billig, kostet nix - hat man ja im Archiv! Also was uns angeht wir haben da schon öfter ringeschaut, das Ersatz-Online-Angebot ist unter Millionen ähnlicher Sachen chancenlos... denk ich mal so.
        • am via tvforen.demelden

          Ich heul keinem der beiden nach, weil ich sie nicht geguckt hab. Bin jetzt um die 40 und das Programm fand ich langweilig. Retro-Sender find ich gut, aber bitte mehr wie nur alte Gameshows und 2-3 Serien.
          • (geb. 1963) am melden

            Wie gut, dass ich vor ein paar Wochen noch "Hotel Paradies" auf dem Sender geguckt hatte. Denn ich glaube nicht, dass es auf dem "zdf_ neo"-Sender ausgestrahlt wird!
            Die werden da eher "Diese Drombuschs" zeigen.

            Schade, dass es nun vorbei ist...
              hier antworten
            • am melden

              Es tut weh Abschied von der Hitparade zu nehmen, es war täglich ein Wiedersehn mit beliebten Stars aus den 70igern.ich habe täglich von 19Uhr 45 bis zum Schluß (19.30) geschaut.Schade Schade, was Besseres kommt sicher nicht mehr nach
                hier antworten
              • (geb. 1963) am melden

                Als konservativ Eingestellter halte ich nichts vom Zusammenschluss irgendwelcher Sender. Bin doch nicht Edmund Stoiber!!!! Der wollte am liebsten so gut wie alles zusammenlegen.
                Bin immer dafür, daß man (fast) so gut wie alles lassen sollte, wie es ist.
                Ja isso...
                  hier antworten
                • (geb. 1987) am melden

                  ... EinsMuXx am 29. August 1997 gemeinsam mit EinsExtra (heute tagesschau24) und Einsfestival auf der Internationalen Funkausstellung ...

                  Einsfestival (heute ONE)
                    hier antworten
                  • am via tvforen.demelden

                    Wer die letzten Momente dieser beiden Sender gestern verpasst hat, hier sind sie nochmal:

                    zdf.kultur:



                    Eins Plus:

                    • am via tvforen.demelden

                      Hier die wohl peinlichste "Ansage"

                    • am via tvforen.demelden

                      Und was muss ich als peinlich einstufen?
                      "Die Unterschicht"?
                      "Das ZDF war seiner Zeit weit voraus"?

                      Stehe wohl auf dem berühmten Schlauch.
                    • am via tvforen.demelden

                      Das Gekichere dieses sog "Ansagers", dem das auch zu lächerlich ist.
                    • am via tvforen.demelden

                      Die Einstellung des Fernsehsenders ZDF.Kultur ist bedauerlich, aber die
                      Entscheidung ist bereits vor Jahren gefallen und es wäre lange Zeit
                      gewesen, eine alternative Plattform für Wiederholungen der ZDF
                      Hitparade, DISCO usw. vorzubereiten. Inwiefern dies geschehen ist, oder
                      nicht, vermag ich nicht zu sagen. Sollten die betreffenden Sendungen
                      tatsächlich auf unbestimmte Zeit nicht mehr regelmässig im Free-TV
                      ausgestrahlt werden, sollten sich die Fans und Stammzuschauer spätestens
                      jetzt organisieren und die verantwortlichen Entscheidungsträger
                      innerhalb des ZDF davon in Kenntnis setzen, dass entsprechende Nachfrage
                      an diesen Sendungen besteht.

                      Ich persönlich würde es begrüssen, wenn es wieder möglich wäre, sowohl
                      die Hitparaden als auch die DISCO wieder zu sehen. Darüber hinaus
                      sollten auch Sendungen wie z.B. "Peter Illmanns Treff", "Dalli Dalli mit
                      Hans Rosenthal", "Na sowas!", "Wetten, dass..?!", "Die Pyramide", "Der
                      grosse Preis mit Wim Thoelke" usw. wiederholt werden, die es zum Teil
                      noch zu Zeiten des scheusslichen "Retro-Rahmens" bereits auf ZDF.Kultur
                      gab. Gegen neu produzierte TV-Ansager-/innen wäre auch nichts
                      einzuwenden, wenn es nicht wieder pseudo-intellektuelle Hipster sind,
                      die in arroganter Ausdrucksweise über alte Sendungen witzeln und im
                      Grunde ihren Zuschauern den Eindruck vermitteln möchten, dass sie nicht
                      ganz richtig im Kopf wären, wenn sie die nachfolgende Sendung
                      tatsächlich ansehen würden.

                      Der Retro-Rahmen in Kombination mit unsympathischen Ansagern haben dafür
                      gesorgt, dass ZDF.Kultur von Anfang an eine Totgeburt war.

                      Konzerte, wie z.B. Wacken oder Hurrikan haben mich nicht interessiert.
                      Stattdessen sollte man vielleicht Eurodance-/Dance-Konzerte übertragen,
                      wie z.B. das Sunshine Live Festival oder ähnliches.

                      Das neue Online-Portal "FUNK" habe ich zur Kenntnis genommen und ist für
                      mich ebenso uninteressant, wie die oben erwähnten
                      Wacken-/Hurrikan-Konzerte.

                      So wäre die Schlusssendung am vergangenen Freitag, den 30.09.2016, um 23:55 Uhr anständig und ordentlich gewesen:

                    • am via tvforen.demelden

                      wolle64 schrieb:
                      -------------------------------------------------------
                      > Hier die wohl peinlichste "Ansage"

                      Kleine Notiz an mich:
                      Nicht nur die Medien, sondern offenbar auch Forenteilnehmer schmeißen mittlerweile mit Superlativen nur so um sich. Nicht drauf reinfallen! Man wird nur enttäuscht!
                  • am melden

                    R.I.P. zdf.kultur

                    Kaum einen Fernsehsender habe ich in den letzten Jahren so oft eingeschaltet wie zdf.kultur. Und ich gehöre (noch) nicht zur Generation 40+.

                    Mir wäre es lieber gewesen, wenn man Tagesschau24, zdf info und Phoenix zusammegeschlossen hätte. Das wäre m.M.n. "sinnhafter" gewesen.
                      hier antworten
                    • (geb. 1963) am melden

                      " Angesichts des jahrelangen politischen Hin und Hers wird man aber zumindest bei ARD und ZDF heilfroh sein, mit ZDFkultur und EinsPlus endlich die alten Zöpfe abschneiden zu können.
                      Viele Fernsehfans werden den beiden Sendern aber bestimmt auch eine ganze Weile nachtrauern."

                      I c h schon, i c h schon.
                      Als Nostalgiker werde ich vor allen über "ZDF Kultur" trauern.
                      Es macht mich auch wütend, daß die 70-er/80-er Jahreserien im Archiv verschwinden werden - und da wohl vergammeln...
                      Oldies - but goldies!! Das isso...
                        hier antworten

                      weitere Meldungen