„Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ soll zur Anthologie-Serie werden

    Mindy Kaling entwickelt für amerikanischen Streaming-Dienst Hulu

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 02.11.2017, 13:12 Uhr

    Das Original: „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ kam 1994 in die Kinos – Bild: Metro-Goldwyn-Mayer Studios Inc.
    Das Original: „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ kam 1994 in die Kinos

    Eine der erfolgreichsten romantischen Komödien der Kinogeschichte dient als Vorlage für eine neue Hulu-Serie. Laut Deadline ist der amerikanische Streaming-Anbieter derzeit dabei, „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ als Serie zu adaptieren. Demnach steht Mindy Kaling („The Mindy Project“) als Autorin hinter dem Projekt, das als Anthologie beschrieben wird. Aber auch Richard Curtis, der das Drehbuch zum Film verfasste, ist als Executive Producer mit an Bord.

    Genau wie das Original, so dreht sich auch die Serienadaption um eine Gruppe von Freunden, deren Leben durch vier Hochzeiten und einen Todesfall miteinander verbunden sind. Möglicherweise könnte die Hauptfigur in jeder Staffel gleich sein, während andere Figuren die jeweils unterschiedlichen Handlungsorte der Anthologie bevölkern würden.

    In der Entwicklung befinden sich derzeit zwei Drehbücher, die von Mindy Kaling und Matt Warburton, ebenfalls Autor bei „The Mindy Project“, verfasst werden. Die Entscheidung über die mögliche Serienbestellung durch Hulu soll dann Anfang des kommenden Jahres erfolgen. Produziert wird die Adaption von MGM Television, wo die Rechte des Originals liegen, und von Universal Television, wo Kaling unter Vertrag ist.

    „Four Weddings and a Funeral“ (Originaltitel) kam 1994 in die Kinos und wurde zu einem internationalen Überraschungserfolg, der gegenüber einem Budget von 3,7 Millionen Dollar weltweit 246 Millionen einspielte. Außerdem war der Film der internationale Durchbruch für Hugh Grant, der in den Jahren danach Hits wie „Notting Hill“, „Sinn und Sinnlichkeit“ und „Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück“ ablieferte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen