„Verbotene Liebe“: Zwei Neuzugänge noch in diesem Jahr

    Philipp Oehme und Katja Sieder stoßen zur ARD-Daily-Soap

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 11.11.2013, 17:19 Uhr

    Katja Sieder und Philipp Oehme – Bild: ARD/Anja Glitsch
    Katja Sieder und Philipp Oehme

    Die ARD-Seifenoper „Verbotene Liebe“ erhält kurz vor dem Jahreswechsel zwei Neuzugänge. Philipp Oehme und Katja Sieder verstärken das Ensemble der täglichen Serie ab dem 27. Dezember. Ihre Rollenfiguren bringen laut Angaben des Senders frischen Wind in das Liebeskarussell rund um das Modelabel LCL.

    Katja Sieder spielt die clevere und ausgeglichene Caroline ‚Caro‘ Schulze. Die gelernte Buchhalterin kommt nach Düsseldorf, um in der Designabteilung von LCL eine Ausbildung anzufangen. Doch als sie sich auf dem Weg zu einem Besprechungstermin mit der Geschäftsführung befindet, wird sie von einem unbekannten Motorradrowdy komplett nassgespritzt. Als wäre das noch nicht genug, trifft sie den Rüpel bei LCL wieder, der ihr frech den Termin vor der Nase wegschnappt. Es handelt sich um Thore Hellström, gespielt von Philipp Oehme, der als neuer Creative Director der angeschlagenen Marke LCL zu neuen Erfolgen verhelfen soll. Mit seiner charismatischen Ausstrahlung zieht er schließlich auch Caro in seinen Bann.

    Katja Sieder wurde 1982 in Geislingen an der Steige in Baden-Württemberg geboren. Nachdem sie ihr Schauspielstudium von 2004 bis 2008 an der Universität der Künste in Berlin absolvierte, spielte sie zunächst an verschiedenen Theatern. Seit 2010 gehört sie zum Ensemble des Anhaltischen Theaters Dessau und spielte unter anderem die Rolle der Recha in „Nathan der Weise“ und die „Iphigenie auf Tauris“. Neben kleineren Kinorollen arbeitet Sieder auch regelmäßig als Sprecherin für Hörfunkproduktionen des Deutschlandradios. Bei „Verbotene Liebe“ übernimmt sie ihre erste Serienrolle.

    Der gebürtige Sachse Philipp Oehme war einige Jahre in Dresden als Sänger und Frontmann der Rockbands Bloody Mary und WET 69 tätig. Er begann ein Studium der Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin und machte zwischen 1999 und 2002 erste Erfahrungen als Regieassistent. Danach wechselte er ins Schauspielfach und gehörte nach Abschluss des Studiums von 2007 bis 2010 zum Ensemble des Deutschen Nationaltheaters Weimar. Anschließend war er in diversen Fernsehproduktionen wie „Die Reichsgründung“, „Akte Ex“, „Dreileben“ und „Ein Fall von Liebe“ zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen