„Under the Dome“ gelingt in den USA Traumstart

    Stephen-King-Adaption bald auf ProSieben

    Michael Brandes – 26.06.2013, 10:58 Uhr

    „Under the Dome“ – Bild: CBS Televison Studios/Amblin TV
    „Under the Dome“

    „Under the Dome“, der CBS-Sommerserie nach dem gleichnamigen Roman von Stephen King, ist am Montagabend ein Bilderbuchstart geglückt. Insgesamt 13,53 Millionen US-Amerikaner verfolgten die Auftaktepisode des Mystery-Thrillers, der außerdem in der jüngeren Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen mit einem sehr hohen 3.3-Rating aufwarten konnte.

    Seit 1992 gelang keiner anderen Dramaserie im Sommerprogramm der US-Networks ein besserer Start. Damals war der Krimi-Sechsteiler „2000 Malibu Road“ der Sommerhit der Saison. Andere TV-Genres eingerechnet, muss CBS bis ins Jahr 2000 zurückblicken, um den Erfolgsstart von „Under the Dome“ zu überbieten: In jenem Sommer verfolgten 22,5 Millionen US-Amerikaner die Premiere von „Big Brother“.

    Mit über 1200 Seiten ist „Die Arena“, so der deutsche Buchtitel, Stephen Kings drittlängster Roman. CBS hat daraus ein Sommerevent in Form einer 13-teiligen Miniserie konzipiert. Die Pilotepisode schildert, wie die Bewohner der US-Kleinstadt Chester’s Mill jene ersten Minuten erleben, nachdem eine unsichtbare Kuppel den Ort von der Außenwelt abschnitten hat. Während der Außenseiter Dale Barbara (Mike Vogel) gemeinsam mit der jungen Journalistin Julia Shumway (Rachelle Lefevre) den Ereignissen auf den Grund geht, verliert der korrupte Lokalpolitiker James ‚Big Jim‘ Rennie (Dean Norris) keine Zeit, um die Macht in der Stadt an sich zu reißen. Die erste Folge endet mit dem Eintreffen des Militärs auf der anderen Seite der Kuppel.

    Die US-Kritiken zu „Under the Dome“ fielen recht freundlich aus. Ohne die Komplexität und bisweilen auch Brutalität des Romans zu erreichen, bot die Auftaktfolge zumindest gelungene Sommerunterhaltung. Kenner der Buchvorlage müssen sich vor allem auf zahlreiche personelle Änderungen einstellen: Viele Romanfiguren kommen in der Serie nicht vor, dafür werden einige wenige neue Charaktere eingeführt.

    Weitere Figuren erhalten einen höheren oder niedrigeren Stellenwert als im Roman oder werden gar – eine Konzession an das auf jugendlich getrimmte US-Networkfernsehen – einer Verjüngungskur unterzogen. Zum Beispiel die Journalistin Julia Shumway: Im Buch ist die weibliche Hauptfigur der Serie eine erzkonservative Republikanerin mittleren Alters, die bereits ihr ganzes Leben in der Kleinstadt verbracht hat. In der TV-Adaption wird sie zur jungen, attraktiven und rebellischen Nachwuchsreporterin, die gerade erst aus der Großstadt zugezogen ist. Gut meint es das Schicksal auch mit der jungen Angie McAlister, einem frühen Mordopfer im Roman. In der TV-Serie wird sie von Big Jims Sohn Junior lediglich entführt und zählt fortan zu den Hauptfiguren.

    Die Rechte an „Under the Dome“ hat sich hierzulande die ProSiebenSat.1-Gruppe gesichert. Die Miniserie könnte noch in diesem Sommer auf ProSieben starten. Details wird die Mediengruppe vermutlich im Rahmen ihrer Programmpräsentation am heutigen Mittwochabend bekannt geben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1982) am melden

      ProSieben? Shit.. schon wieder eine Serie, die nur im Werbe-Fernsehen dahin siecht. Wird wahrscheinlich eh nach 2 Folgen abgesetzt... hoffentlich zeigt es wenigstens noch der ORF oder sie zeigen es dann, nachdem sie es auf ProSieben erfolgreich gefloppt haben auf ProSieben FUN oder so.
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Habe mir die Pilotfolge gestern angesehen und fand ihn auch wirklich vielversprechend. Freue mich schon auf weitere Folgen :)

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen