„Unbroken“ mit Aylin Tezel ist erfolgreichste ZDFneo-Serie in Mediathek

    Sechsteilige Miniserie seit Februar zu sehen

    Vera Tidona – 01.03.2021, 15:27 Uhr

    „Unbroken“ mit Aylin Tezel – Bild: ZDF/Frank Dicks
    „Unbroken“ mit Aylin Tezel

    ZDFneo schickte die neue sechsteilige Miniserie „Unbroken“ mit Aylin Tezel am 23. Februar an den Start. Am gleichen Tag standen auch sämtliche Folgen der Dramaserie in der ZDFmediathek auf Abruf bereit, die nach eigenen Angaben nun zu den bisher erfolgreichste ZDFneo-Serien gehört (zur Serien-Kritik der Redaktion).

    Knapp drei Millionen Abrufe zählt der Mainzer Sender für die Dramaserie auf dem eigenen VoD-Dienst, davon entfallen bis heute im Schnitt mehr als 465.000 Sichtungen pro Folge. Auch im linearen Fernsehen erweist sich die Serie als erfolgreich: Durchschnittlich schalteten insgesamt 1,42 Millionen Zuschauer die Serie ein, was einen Marktanteil von 6,8 Prozent bis zu 8,8 Prozent beim Gesamtpublikum entspricht. Die komplette Miniserie ist noch ein Jahr lang bis Februar 2022 in der ZDFmediathek abrufbar. Darüber hinaus wiederholt ZDFneo die Serie am Dienstag, den 2. März ab 23:15 Uhr mit sämtlichen Folgen am Stück.

    In „Unbroken“ stellt die ehemalige „Tatort“-Ermittlerin Aylin Tezel die hochschwangere Kriminalkommissarin Alexandra „Alex“ Enders dar, die sich in den Mutterschutz verabschiedet. Während sie sich Sorgen über die Geburt macht und darüber, wie sich künftig ihr Leben und ihre Beziehung zu ihrem Partner Leif (Sebastian Zimmler) verändern wird, sollte sich ihr Leben auf dramatische Weise ändern: Auf dem Parkplatz eines Supermarktes wird sie entführt und verliert das Bewusstsein. Eine Woche später findet sie sich am Waldrand vor einer Wohnsiedlung wieder, völlig durchnässt, blutverschmiert – und ohne ihr Baby. Auch fehlt ihr jegliche Erinnerung an die Geburt. Alex begibt sich auf die verzweifelte Suche nach ihrem verschwundenen Kind und setzt dabei alles aufs Spiel.

    In weiteren Rollen sind Özgür Karadeniz, Sascha Nathan, Karl Schaper, André Jung, Leslie Malton und David Owe zu sehen.

    Die Serie basiert auf einer Idee der beiden Drehbuchautoren Marc O. Seng („Dark“) und Andreas Linke („Die Toten vom Bodensee“). Regie führte Andreas Senn. Produziert wurde die Miniserie von Susanne Flor und Wolfgang Cimera für Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH Köln.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen