„Twin Peaks“-Log-Lady ist tot

    Catherine E. Coulson mit 71 Jahren gestorben

    Marcus Kirzynowski
    Marcus Kirzynowski – 29.09.2015, 11:04 Uhr

    Ihre bekannteste Rolle: Catherine E. Coulson als Log Lady in „Twin Peaks“ – Bild: ABC
    Ihre bekannteste Rolle: Catherine E. Coulson als Log Lady in „Twin Peaks“

    Wenn „Twin Peaks“ im übernächsten Jahr seine Neuauflage erlebt, muss es ohne die Log Lady auskommen. Catherine E. Coulson, die die verschrobene Dame mit dem Holzscheit in der Kultserie gespielt hatte, ist jetzt im Alter von 71 Jahren gestorben, wie Deadline Hollywood meldet.

    Coulson arbeitete nicht nur als Darstellerin für David Lynch, sondern auch hinter der Kamera: Sie war Kameraassistentin bei seinem Debütfilm „Eraserhead“. Dabei kam den Beiden die Idee zu der Figur der Log Lady, die sie dann knapp 15 Jahre später in „Twin Peaks“ verkörperte. Die Dame zeichnete sich dadurch aus, das sie immer einen großen Holzscheit mit sich herumtrug, der angeblich zu ihr sprach (und sie zu ihm). Dabei kam es des Öfteren vor, dass der Scheit sie vor Dingen gewarnt hatte, die dann tatsächlich eintraten.

    Außer in der Serie und dem anschließenden Kinofilm „Fire Walk With Me“ war Coulson nur in wenigen Rollen vor der Kamera zu sehen, so zuletzt nach längerer Pause in Gastrollen in „Psych“ und „Portlandia“. Aktiver war sie als Kameraassistentin: In dieser Position arbeitete sie unter anderem auch am zweiten „Star Trek“-Kinofilm „Die Rache des Khan“, an Jim Jarmuschs „Night on Earth“ und John Cassavetes’ Klassiker „Tod eines chinesischen Buchmachers“. Außerdem stand sie regelmäßig beim Oregon Shakespeare Festival auf der Bühne.

    Coulson war zeitweise mit ihrem „Twin Peaks“-Kollegen und „Eraserhead“-Hauptdarsteller Jack Nance verheiratet. Neben ihrem zweiten Ehemann hinterlässt sie eine Tochter. „Heute habe ich eine meiner engsten Freundinnen verloren“, erklärte David Lynch in einem Statement. „Catherine war echtes Gold. Sie war für ihre Freunde immer da. Sie war voller Liebe für alle Menschen – für ihre Familie, ihre Arbeit.“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen