„Die Conners“: Noel Fisher („Shameless“) spielt Dans Halbbruder

    Live-Episode zu Februar-Wahlnacht in Planung

    Ralf Döbele – 09.01.2020, 11:36 Uhr

    Noel Fisher als Mickey Milkovich in „Shameless“

    Mit Emma Kenney haben „Die Conners“ ohnehin bereits eine „Shameless“-Veteranin im Boot. Gesellschaft bekommt sie demnächst von Noel Fisher, der ebenfalls aus dem Showtime-Drama bekannt ist. In der „Roseanne“-Fortsetzung übernimmt er die Rolle von Dans Halbbruder Ed, der bereits als Baby in der Originalserie auftauchte.

    Ed, damals noch „Little Ed“, ist der Sohn von Dans (John Goodman) Vater Ed Sr. (Ned Beatty) und Crystal (Natalie West). Roseanne (Roseanne Barr) und Jackies (Laurie Metcalf) gute Freundin hatte den deutlich älteren Mann geheiratet und damit für neuen Ärger zwischen Vater und Sohn gesorgt. Daneben hatten Ed Sr. und Crystal noch die Tochter Angela.

    Inzwischen ist Ed Jr. Mitte 20 und hat seinen College-Abschluss in der Tasche. Zugleich wirft er Dan vor, dass der ihn nicht bei der Pflege seines alten und gebrechlichen Vaters unterstützt. Ohnehin kam es häufig zu Zankereien zwischen Dan und Ed Sr., da dieser in Dans Jugend wegen seines Jobs als Vertreter häufig abwesend war.

    Noel Fisher wird in mindestens zwei Folgen der aktuellen „Conners“-Staffel mitwirken. Fisher ist seit der ersten Staffel als schwuler und mitunter gewalttätiger Mickey Milkovich in „Shameless“ zu sehen. Daneben hatte Fisher feste Rollen als Paul Evans in „The Red Line“ und als Dennis Zalewski in „Castle Rock“.

    Neben dem Auftritt dieses alten und zugleich neuen Familienmitglieds planen die Macher von „Die Conners“ für Februar eine äußerst politische Episode, die am 11. Februar live auf ABC ausgestrahlt werden soll. Anlass sind die Primaries, also die ersten Vorwahlen in New Hampshire im Vorfeld der diesjährigen Präsidentschaftswahlen. In Echtzeit sollen reale Wahlergebnisse in die Handlung eingeflochten werden. In den Primaries wird von den jeweiligen Parteimitgliedern abgestimmt, welcher der Kandidaten einer Partei für die Präsidentschaft später beim Parteitag die Unterstützung des Abgesandten des Parteiverbandes vom Staat erhalten soll, also eine Art „Urwahl“. Die Primaries in den 50 US-Staaten werden nicht alle gleichzeitig abgehalten, so dass nach frühen Primaries abgeschlagene Kandidaten aufgeben.

    In der Episode verfolgt Mark (Ames McNamara) die Wahlberichterstattung für ein Schulreferat. Auch seine Schwester Harris (Kenney) sitzt vor dem Fernseher, die von Wahlen allerdings wenig angetan ist, an den Einfluss des Geldes auf die Politik glaubt und damit echte Veränderungen für unmöglich hält. Auch der Rest der Familie schaltet sich schließlich in die politische Diskussion ein und vertritt mitunter den Standpunkt, dass man keinen Kandidaten wählen sollte, den man liebt, sondern den, der einen am wenigsten übers Ohr haut.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Die sollen lieber auch mal Jerry und den Sohn von Jackie zeigen, die beiden werden ja komplett ignoriert.
        hier antworten
      • am melden

        Die Connors machen es der Lindenstraße nach mit dem Einbeziehen aktueller Ereignisse in die Sendung! In der LS wurden früher auch oft Wahlergebnisse, die gerade bekannt wurden mit eingeflochten und verschiedene Charaktere kommentierten sie. Dafür wurden zuerst verschiedene Kommentare produziert, da man das Ergebnis ja nicht früher wissen konnte. In die aktuelle Folhge wurden dann die aktuellen Wahlergebnisse eingeblendet, zusammen mit den Kommentaren, die am besten auf diese Ergebnisse passten.
          hier antworten

        weitere Meldungen