Syfy beendet Zombieserie „Z Nation“ nach fünf Staffeln

    Produzent David Michael Latt verkündet Nachricht via Twitter

    Syfy beendet Zombieserie "Z Nation" nach fünf Staffeln – Produzent David Michael Latt verkündet Nachricht via Twitter – Bild: Syfy

    Kurz vor Weihnachten hält der US-amerikanische Sender Syfy eine traurige Mitteilung für Fans von „Z Nation“ bereit: Nach fünf Staffeln und 69 Episoden wird die Zombieserie eingestellt, das Finale steht in den USA kurz bevor und wird am 28. Dezember gezeigt. Bezeichnend: Über das Ende der Serie informierte nicht Syfy selbst, sondern Produzent David Michael Latt via Twitter.

    In einem kurzen Video richteten sich er und seine Crew sich an die Zuschauer: „Wir wollten es euch ganz persönlich sagen, dass wir leider keine sechste Staffel erhalten und mit Staffel 5 aufhören müssen. Wir sind alle sehr traurig, aber auch extrem dankbar für die Möglichkeiten, die sich uns mit ‚Z Nation‘ eröffnet haben. Dies ist nicht das Ende von irgendetwas – es ist der Anfang von einer Menge Dinge.“

    Im Zentrum von „Z Nation“ steht ein Zombie-Virus, der die Menschheit vor drei Jahren nahezu vollständig ausgerottet hat. Die letzte Hoffnung ruht auf Murphy (Keith Allan) – dem einzigen bekannten Überlebenden eines Zombieangriffs. Um aus seinem Blut einen Impfstoff entwickeln zu können, transportieren Lieutenant Mark Hammond (Harold Perrineau) und Sergeant Garnett (Tom Everett Scott) den Gefängnisinsassen von New York zu dem letzten funktionstüchtigen Virenlabor nach Kalifornien. Bald schließen sich weitere Kämpfer wie die ehemalige Reservistin Roberta Warren (Kellita Smith) und der talentierte Zombie-Beseitiger 10K (Nat Zang) dem hoffnungsvollen Trupp an. Doch der potentielle Heilsbringer Murphy trägt nicht nur die begehrten Antikörper in sich, sondern auch ein gefährliches Geheimnis – und jede Menge schlechte Laune.

    Die Konkurrenzserie zu „The Walking Dead“ war 2014 nach einer Idee von Karl Schaefer und Craig Engler in den USA gestartet, als Produktionsfirma zeichnete The Asylum verantwortlich. Im Sommer war bekannt geworden, dass Netflix mit „Black Summer“ eine Prequel-Serie bestellt hat, die von Schaefer und John Hyams, der ebenfalls für „Z Nation“ tätig war, entwickelt wurde. Eine der Hauptrollen ging dabei an „Hart of Dixie“-Veteranin Jaime King (fernsehserien.de berichtete).

    23.12.2018, 11:38 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • markox am 29.12.2018 13:07

      Hauptsache es gibt ein abgeschlossenes Ende. Das kommt für mich noch nicht so ganz rüber.
        hier antworten
      • Nah-und-Fernseher am 26.12.2018 18:43

        Lieber 5 gute Staffeln und Schluss, als endlose Verlängerungen, bis die Lizenz kpl. ausgequetscht ist und der letzte Publikumsliebling den Untoten zum Fraß vorgeworfen wurde (hallo twd).
        Z Nation dürfte wohl niemals als Konkurrenz zu twd gedacht gewesen sein.
        Asylum=Trash, das weiß man ja nicht erst seit SchleFaZ.
        Allerdings in diesem Falle unterhaltsamer.
          hier antworten
        • Stefan_G (geb. 1963) am 23.12.2018 23:17

          Fand die Serie eher trashig.
          In meinen Augen 'ne gute Nachricht, dass es mit Staffel 5 endet!!
          Für mich ist "The Walking Dead" bis vorm Ausscheiden von Andrew Lincoln (sowie "Fear the Walking Dead") die bessere Alternative.

          Aber gut - jeder sieht's halt anders...
            hier antworten
          • Sentinel2003 (geb. 1967) am 23.12.2018 21:40

            Mist, ich hatte in den letzten Tagen so einen gewissen Agnymus!!! Scheisse!!! Mist!!
              hier antworten
            • User 1421008 am 23.12.2018 16:42

              Würde mir wünschen dass es netflix weiter führt ist echt eine sehr gute Serie für mich
                hier antworten
              • DerLanghaarige am 23.12.2018 14:37

                Sehr, sehr schade. Die Serie krankte zwar an einem zu geringen Budget und einigen der üblichen Probleme des "goldenen Fernsehzeitalters" (Sprich: Ein oft etwas planlos wirkender Handlungsbogen, in dem viele Cliffhanger halbherzig oder gar nicht aufgelöst wurden), war aber eine immens unterhaltsame, da sich selber nicht wirklich ernstnehmende, Alternative zu TWD.

                Quasi all das, worüber man als Zombiefan schonmal Witze gemacht hat, wurde hier umgesetzt! Eine kilometerlange Zombiestampede, die im Grand Canyon entsorgt wird? Gibt es hier. Auf Zombies wachsendes Marihuana? Z Nation lässt euch nicht hängen. Zombiebären? Pff, schon in Staffel 1!

                Hoffentlich wird die letzte Folge wenigstens eine von denen, die man gut als Serienfinale akzeptieren kann.
                  hier antworten

                weitere Meldungen