„Sturm der Liebe“: Saša Kekez steigt aus

    Wiedersehen mit Gregory B. Waldis im Juni

    Ralf Döbele – 29.04.2014, 16:21 Uhr

    Saša Kekez als Goran Kalkbrenner

    Mit einem lachenden und einem weinenden Auge können Fans von „Sturm der Liebe“ den nächsten zwei Monaten entgegensehen. Denn während sich ein Hauptdarsteller dazu entschlossen hat, den ARD-Dauerbrenner zu verlassen, wird es aber auch ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten geben.

    Saša Kekez, der seit Mai 2013 – oder genauer: seit Folge 1755 – den Pagen Goran Kalkbrenner verkörpert, wird nur noch bis Juni in der Telenovela zu sehen sein. Goran erhält die Chance, den Traum von einer Schauspielkarriere endlich zu verwirklichen. So verlässt er in Episode 2006, die voraussichtlich am 18. Juni ausgestrahlt wird, den Fürstenhof und reist nach Argentinien. Dort will er das lang ersehnte Rollenangebot endlich annehmen. „Ich habe mich zwar dazu entschlossen, mich neuen Herausforderungen zu stellen, aber ich werde meine wunderbaren ‚Sturm der Liebe‘-Kollegen wirklich sehr vermissen“, so Kekez in einem Statement.

    Mit ihm fing alles an: Gregory B. Waldis war als Alexander Saalfeld Hauptdarsteller der ersten Stunde bei „Sturm der Liebe“. Bis Episode 313 drehte sich alles um die Liebesgeschichte zwischen Alexander und Laura Mahler (Henriette Richter-Röhl). Nun kehrt Alexander anlässtlich der Hochzeit seiner Mutter Charlotte (Mona Seefried) an den Fürstenhof zurück. Doch traut er seinen Augen kaum, als er ihren Verlobten Friedrich Stahl (Dietrich Adam) zum ersten Mal sieht. Schließlich hatte er ihn kurz zuvor in einer leidenschaftlichen Umarmung mit der Bar-Chefin Natascha (Melanie Wiegmann) beobachtet. Waldis’ erste Episode läuft am 6. Juni, es handelt sich dabei um die Folge 1999.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Der Nervtöter ist weg - aber der Nachwuchs ist schon im Einsatz:
      Die Kinderverwahrschule im Würstchenhof nimmt aber auch kein Ende !!!
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        schade - aber seine Rolle ist wohl auch ausgereizt.
        Die Rolle als sympatischer, nerviger, sich selbst überschätzender Dummbratz wurde von ihm hervorragend gespielt -

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen