„Straight Outta Crostwitz“: Jasna Fritzi Bauer in neuer MDR-Miniserie

    Dramedy exklusiv für die ARD Mediathek geplant

    Vera Tidona – 18.08.2021, 16:07 Uhr

    Drehstart für „Straight Outta Crostwitz“ mit Jasna Fritzi Bauer – Bild: MDR/Diane Betties
    Drehstart für „Straight Outta Crostwitz“ mit Jasna Fritzi Bauer

    Der MDR hat mit den Dreharbeiten zur neuen Miniserie „Straight Outta Crostwitz“ mit Jasna Fritzi Bauer („Tatort“, „Rampensau“), Daniel Christensen („Grießnockerlaffäre“) und Volker Zack („Die Känguru-Chroniken“) begonnen. Die Serie über eine junge Sängerin, die von der Karriere als Rapperin träumt, entsteht im Rahmen der MDR-Streaming-Offensive „Mein Schwein pfeift“ exklusiv für die ARD Mediathek.

    Die Handlung spielt in Mitteldeutschland und handelt von der junge Sorbin Hanka (Jasna Fritzi Bauer), die ihr Schlagersängerinnen-Dasein in ihrer sorbischen Community leid ist und von einer Karriere als Rapperin träumt. Um ihren Traum zu verwirklichen, muss Hanka sich endlich ihrer Versagensangst stellen und sich von den konservativen Ansichten ihres Vaters (Volker Zack) befreien. Um ihrer Leidenschaft, dem Rap, unerkannt nachgehen zu können, verkleidet sich Hanka kurzerhand als Mann und nimmt inkognito an einem Rap-Battle teil. Ihr Bruder Beno (Steven Preisner), der sich endlich zu seiner Homosexualität bekennen möchte, steht ihr bei. Für Hanka beginnt ein Spiel der Identitäten mit komischen, überraschenden und dramatischen Verwicklungen zwischen Erfolg und Niederlage, die zu Spannungen in der Familie und ihrem Heimatdorf führen.

    Die Drehbücher zu „Straight Outta Crostwitz“ stammen von Joe von Hünerbein, Regie führen Daniel Lwowski und Andreas Nowak. In weiteren Rollen spielen Mirko Brankatschk und der Stand-up-Comedian Samuel Sibilski aka SSYNIC mit.

    Das Format der Katapult Filmproduktion im Auftrag des MDR ist eine von drei Serien, die sich aus knapp 150 Einreichungen mitteldeutscher, überregionaler und internationaler Produktionen durchsetzen konnten. Der MDR hat dazu aufgerufen, Formate und Ideen zu entwickeln, die das Lebensgefühl auf dem Land in Mitteldeutschland fiktional und humorvoll erzählen. In den nächsten Wochen beginnen auch die Dreharbeiten für die beiden anderen Serienideen „Ollewitz!“ und „Die Pflegionärin“. Bis Ende des Jahres sollen alle drei Formate fertiggestellt sein, um im Laufe des nächsten Jahres in der ARD Mediathek an den Start zugehen (fernsehserien.de berichtete).

    Wir freuen uns, dass wir mit ‚Straight Outta Crostwitz‘ ein fiktionales Thema im sorbischen Gebiet umsetzen können, welches die Vielfalt unserer Region spiegelt und damit einen wichtigen Teil mitteldeutscher Lebenswelt bundesweit sichtbar macht. Eine junge sorbische Schlagersängerin nimmt inkognito an einem Rap-Battle teil und löst damit in ihrem Heimatdorf einen Clash zwischen Tradition und Moderne aus. Genau dieses Nebeneinander von Moderne und Tradition, Geschichte und Gegenwart, Bewahren und Transformation kennzeichnet unsere Länder. Mit ihrer innovativen Bildsprache, gewinnenden Figuren und starken Dialogen wird die Serie die ARD Mediathek zweifellos bereichern, so MDR-Intendantin Karola Wille.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen