„Star Trek: Lower Decks“: Animierte Comedy hebt in Deutschland ab

    Erste Staffel mit zehn Folgen bei Primne Video veröffentlicht

    Bernd Krannich – 22.01.2021, 14:22 Uhr (erstmals veröffentlicht am 17.12.2020)

    „Star Trek: Lower Decks“ kommt im Januar 2021 zu Prime Video

    Die jüngste „Star Trek“-Serie hat endlich in Deutschland abgehoben: „Star Trek: Lower Decks“ ist bei Prime Video untergekommen, das heute (22. Januar 2021) die komplette, zehnteilige Auftaktstaffel veröffentlicht hat.

    Der Streamingdienst hat sich die Rechte an der Serie von CBS All Access in diversen Ländern gesichert, darunter auch in Deutschland. Der humorige Ton der Animationsserie liefert dabei eine ungewohnte, aber nicht schlechte Abwechslung im „Trek“-Universum.

    Trailer zu „Star Trek: Lower Decks“

    „Star Trek: Lower Decks“ hat in den USA mit dem satirischen Slogan Sie dringen kaum je in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat geworben und spielt im Jahr 2380, ein Jahr nach den Geschehnissen im Film „Star Trek – Nemesis“ der Kultserie „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ mit Captain Picard. Im Zentrum der Handlung steht die Crew des neuen, aber ziemlich unbedeutenden Raumschiffs U.S.S. Cerritos von der Sternenflotte, jedoch bekommt man den Captain selbst nur selten zu Gesicht: Vielmehr stehen die noch in der Ausbildung befindlichen Ensigns („Fähnrich“; vergleichbar Wesley Crusher) im Mittelpunkt.

    Da wäre Ensign Mariner (im englischsprachigen Original gesprochen von Tawny Newsome), die recht eigenwillig dabei vorgeht, ihren Job zu erledigen – sie hat es nicht mit Vorschriften, steht mehr auf Abenteuer, hat aber das Herz am rechten Fleck. Ensign Boimler (Jack Quaid) ist äußerst belesen, kennt die Vorschriften in- und auswendig – hat aber mit dem praktischen Raumschiff-Alltag so einige Probleme, denn er will nichts falsch machen. Ensign Tendi (Noël Wells) arbeitet auf der Krankenstation und war schon immer ein großer Fan der Sternenflotte, die Frau vom Orion ist aber von der neuen Verantwortung ziemlich eingeschüchtert. Ensign Rutherford (Eugene Cordero) hat gerade erst nach einer schweren Hirnverletzung ein neues, kybernetisches Implantat erhalten und muss sich noch an das Leben damit gewöhnen. Als Ingenieur begegnen ihm allerlei Probleme, in die er sich sehr gerne verbeißt – lieber, als mit Menschen umzugehen.

    Die Führungsoffiziere der Cerritos sind hier eher die Nebenfiguren: Captain Freeman (Dawnn Lewis), der erste Offizier Commander Ransom (Jerry O’Connell), der Bajoraner Lt. Shax (Fred Tatasciore) als Siherheitsoffizier und Dr. T’ana (Gillian Vigman), die zur Rasse der Caitianer gehört – genau wie einst M’Ress in der ersten animierten „Star Trek“-Serie aus den 1970er Jahren.

    „Star Trek: Lower Decks“ stammt von „Rick and Morty“-Autor Mike McMahan und wird von Produzent Alex Kurtzman für Eye Animation Productions, dem neu gegründeten Animationsstudio innerhalb von CBS Television, Secret Hideout und Roddenberry Entertainment entwickelt.

    In den USA wurde die Auftaktstaffel von „Star Trek: Lower Decks“ zwischen August und Oktober im wöchentlichen Rhythmus ausgestrahlt. Der überdrehte Ton der Serie liefert einerseits einen guten satirischen Kommentar zu den ungewöhnlichen Geschehnissen der anderen Serien (etwa das häufige Auftreten von Q oder andere, die ganze Galaxis bedrohende Dinge). Andererseits funktioniert der Humor – wenn man offen für so etwas ist – gut, da sich die Serie durch letztendlich liebenswerte Charaktere auszeichnet und mit dem reichhaltigen Fundus an Völkern, Kulturen und Figuren spielt.

    Unser Kollege Gian-Philip Andreas kommentierte in seiner Kritik zu den ersten Episoden: Diesen teilweise sehr witzigen Absurditäten steht allerdings ein relativ konventioneller Rest entgegen: Die Serie ist amüsant, auf jeden Fall, aber nie so, dass man sich sonderlich lang daran erinnern würde. Die Protagonisten haben Potenzial und sind fraglos markant, doch man nimmt die Szenen etwas achselzuckend hin: Ein wirklich relevanter Neueintrag in die Star-Trek-Annalen ist dies sicher nicht.

    „Star Trek: Lower Decks“ läuft bei Prime Video Prime Video Deutschland

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Ob die Serie ins Trek Universum passt weiß nicht.

      So ne Folge mit den kleinen Leuten wie in Babylon 5 oder in TNG oder VOY, hatte was aber eine Staffel und mit dem Machern von Rock und Morty.

      Ich weiß nicht so recht.
      • (geb. 1957) am

        >Eine Verlängerung der Serie wurde bislang nicht bestätigt.
        Die zweite Staffel befindet sich bereits in Produktion.

        weitere Meldungen