„SchleFaZ“-Frühling startet im April bei Tele 5

    Neue Filme zwischen satanistischem Fluch und Kampf-Stripperinnen

    Ralf Döbele – 17.02.2021, 06:17 Uhr

    Schlechte Filme, gutes Popcorn: „SchleFaZ“ kehrt im April zurück

    Die schlechtesten Filme aller Zeiten versüßen bei Tele 5 demnächst den Fernsehfrühling. Oliver Kalkofe und Peter Rütten melden sich mit neuen „SchleFaZ“-Folgen zurück und präsentieren ab dem 9. April wieder trashige Schätze der Filmgeschichte, die den Bogen von Satanismus zu Stripperinnen in Las Vegas spannen.

    Der Startschuss fällt mit „Macabra – Die Hand des Teufels“ aus dem Jahr 1981. Darin erleben die amerikanischen Besitzer einer mexikanischen Silbermine eine herbe Enttäuschung. Eigentlich wollen sie beweisen, dass keine Gefahr durch dort abgehaltenen satanistischen Rituale ausgeht. Dummerweise stoßen sie dabei aber auf einen 300 Jahre alten Fluch. Dessen Auswirkung: der Verlust der linken Hand.

    Am 16. April folgt „America 3000“, in dem die Zukunft der USA etwas anders aussieht als in „The Handmaid’s Tale“. Dort halten nämlich die herrschenden Frauen die Männer als Sklaven. Ein sexistischer Unsinn, ausgedacht und inszeniert von einem Wichtelhirn, lautete das vielversprechende Urteil des Lexikon des Science Fiction Films nach der Erstveröffentlichung 1986.

    Nicht minder postapokalyptisch geht es dann am 23. April beim „Zombie Nightmare“ zu. Der kanadische Horrorfilm aus dem Jahr 1987 kann mit einem Soundtrack von Motörhead und Pantera aufwarten – und mit Adam West, einst Hauptdarsteller der „Batman“-Serie aus den 1960er Jahren, der hier den Zombies bekämpfenden Polizisten Captain Tom Churchman verkörpert.

    Den Abschluss der neuen Staffel bildet dann am 30. April „Angels Höllenkommando“. Diese „Hell Squad“ (Originaltitel) aus dem Jahr 1984 besteht, selbstverständlich, aus lauter Las-Vegas-Stripperinnen, die vom Militär zu Elite-Soldatinnen ausgebildet werden. Ihre Mission: den Sohn eines Diplomaten vor Terroristen retten. Die Damen werden, zumindest laut damaligem Filmposter, zur „ultimativen weiblichen Kampfmaschine“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen