„Royal Pains“: Staffel vier ab Ende Juni bei Passion

    RTL-Gruppe bringt Serienausstrahlung langsam wieder in Fahrt

    "Royal Pains": Staffel vier ab Ende Juni bei Passion – RTL-Gruppe bringt Serienausstrahlung langsam wieder in Fahrt – Bild: USA Network
    „Royal Pains“

    In Sachen „Royal Pains“ hängt die deutsche Ausstrahlung der amerikanischen weit hinterher. Nun macht aber die RTL-Gruppe anscheinend wieder Dampf im Kessel und es geht voran. Nach dem gestrigen Ausstrahlungsbeginn der dritte Staffel im Free-TV bei Super RTL (wunschliste.de berichtete) kommt nun auch die vierte Staffel ins Fernsehen – im Pay-TV bei Passion. Ab dem 26. Juni werden dort die 16 Episoden dieser Staffel immer freitags um 20.15 Uhr gezeigt.

    Für die vierte Staffel wurden Campbell Scott in der Rolle des Boris Kuester von Jurgens-Ratenicz und Brooke D’Orsay als Evans Verlobte Paige Collins in den Hauptcast aufgenommen. Hingegen verlässt Jill Flint im Verlauf der Staffel die Serie.

    Die neue Staffel ist geprägt von einem Zerwürfnis der beiden Lawson-Brüder Hank (Mark Feuerstein) und Evan (Paulo Costanzo), die auch geschäftlich getrennte Wege gehen. Das bringt für einen längeren Handlungsbogen Ben Shenkman als Dr. Jeremiah Sacani in die Serie, der als Hanks Konkurrent auftritt.

    Die vierte Staffel von „Royal Pians“ wurde in den USA im Jahr 2012 ausgestrahlt. „Royal Pains“ ist dort bereits bis zu einer achten Staffel verlängert, deren Ausstrahlung 2016 ansteht. Da die Serie in Deutschland bei der Free-TV-Premiere bei RTL nicht die notwendige Zuschauerschaft erreichen konnte verschwand sie zwischenzeitlich für drei Jahre im Archiv der RTL-Gruppe.

    21.05.2015, 09:16 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • kathie54 am 22.05.2015 21:42

      So eine tolle Serie. Wir, die kein PayTV haben müssen uns mit Schrott und Wiederholungen begnügen. Gute Serien werden auf einen so späten Sendeplätze verbannt, dass die Einschaltquote gar nicht erreicht werden kann. Also wirft man sie raus und bringt stattdessen Wiederholungen. Ist halt billiger. Und wir Zuschauer haben das Nachsehen. Manchmal ist Fernsehen zum ko.....
        hier antworten

      weitere Meldungen